Geradschleifer Test 2019 | Vergleich der besten Geradschleifer

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Geradschleifer Test [aktuelles_jahr]. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Geradschleifer. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich besten Geradschleifer zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Geradschleifer zu kaufen.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

  1. Geradschleifer werden insbesondere in der Metallbearbeitung verwendet und kommen bei schwer zugänglichen Stellen zum Einsatz.
  2. Geradschleifer werden insbesondere in der Metallbearbeitung verwendet und kommen bei schwer zugänglichen Stellen zum Einsatz.
  3. Für maximale Ergebnisse solltest Du auf eine hochwertige Verarbeitung und eine eingebaute Drehzahlregulierung achten.

Geradschleifer Test: Das Ranking

Platz 1: Bosch Professional GGS 28 LCE Geradschleifer, 650 W

Geradschleifer Test 2019 | Vergleich der besten Geradschleifer

Platz 2: Dremel Multitool 3000-15

Geradschleifer Test 2019 | Vergleich der besten Geradschleifer

Platz 3: Makita GD0600 Geradschleifer 400 W

Geradschleifer Test 2019 | Vergleich der besten Geradschleifer

Geradschleifer Test 2019 | Vergleich der besten Geradschleifer

Ratgeber: Fragen, mit denen Du Dich beschäftigen solltest, bevor Du einen Geradschleifer kaufst

Was ist eigentlich ein Geradschleifer und wofür brauche ich ihn?

Wer gerne zuhause tüftelt, schleift, fräst und graviert, der sollte sich Gedanken über die Anschaffung eines Geradschleifers machen. Denn dieses kleine und handliche Gerät hilft Dir dabei, an schwer erreichbare Stellen zu kommen, beispielsweise im Inneren von Rohren oder an spitzen Winkeln. Insbesondere in der Metallbearbeitung kannst Du den Metabo 6.0411.50 Macht gut verwenden. Deshalb ist das Werkzeug eine sehr effiziente und zeitsparende Alternative zu einer Feile, die ansonsten häufig das einzige Mittel ist, um an schwer zugänglichen Stellen zu arbeiten.

Leicht & Kompakt

Darüber hinaus besticht ein Geradschleifer in der Regel mit seinem leichten Gewicht und seiner kompakten und ergonomischen Form. Doch trotz der leichten Handhabung kommen die Schleifer in der Regel mit viel Kraft daher. Die meisten verfügen über Elektromotoren von 250 bis 800 Watt, welche ihre geballte Kraft auf das jeweilige Werkstück übertragen können, dabei aber trotzdem höchst präzise und genau arbeiten. Im Grunde ähnelt ein Geradschleifer einem Winkelschleifer, jedoch überträgt ersterer seine Kraft direkt auf das Werkstück, da die Werkzeugwelle vorn am Gehäuse austritt.

Darüber hinaus ist ein Geradschleifer in der Regel ein echter Allrounder: Mit einer Spannzange können Aufsätze schnell und einfach gewechselt werden, sodass das Gerät zum Schleifen, Fräsen oder Gravieren verwendet werden kann.

Wer gerne zuhause werkelt, für den ist ein Geradschleifer also ein optimales Tool. Du kannst damit nicht nur Werkstücke aus Metall schleifen oder fräsen, Hölzer restaurieren oder Kunststoffe schonend bearbeiten. Insbesondere für Stellen, die für andere Schleifer nur schwer erreichbar sind, lohnt sich der Einsatz eines Geradschleifers.

Wie funktionieren Geradschleifer?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, womit die Schleifer angetrieben werden. Manche von ihnen besitzen einen integrierten Motor, andere werden mit Luftdruck betrieben. In Sachen Funktionalität unterscheiden sich die verschiedenen Modelle jedoch kaum voneinander: In der Regel werden sie durch eine Spindel betrieben, die auf einem Getriebe aufgesetzt ist und dadurch angetrieben wird. Die Spindel dient als Träger, auf die unterschiedliche Aufsätze befestigt werden können. Wichtig ist hierbei nur, dass Du den richtigen Schleifaufsatz für Dein Gerät verwendest.

Deshalb solltest Du bei der Montage darauf achten, dass der Aufsatz immer richtig mit dem Modell verbunden ist. Bei neueren Geräten werden die Aufsätze für gewöhnlich mit Steckverbindungen eingeklickt. Dadurch halten sie auch hohen Drehzahlen stand. Bei älteren Geräten kann es vorkommen, dass die Steckverbindung nicht so gut gesichert ist und die Spindel den Aufsatz bei einer zu hohen Drehzahl verliert. Es kann sich daher lohnen, nach einiger Zeit in ein neueres Modell zu investieren.

Welche Arten von Geradschleifern gibt es?

Modelle und Marken findest Du haufenweise. Sie funktionieren im Prinzip alle gleich, haben in der Regel eine ähnlich hohe Drehzahl, benötigen die gleichen Aufsätze und unterscheiden sich auch in Größe, Form und Gewicht kaum. Es gibt jedoch gewaltige Unterschiede in der Antriebsart. Zwischen diesen drei Arten kannst Du unterscheiden:

  • Druckluftbetrieben
  • Akkubetrieben
  • Netzbetrieben

Was ist ein druckluftbetriebener Geradschleifer und welche Vor- und Nachteile hat er?

Diese Schleifer werden insbesondere im Profihandwerk eingesetzt. Die Modelle lassen sich durch den Druckluftbetrieb hervorragend antreiben und erbringen in der Regel hohe Leistungen. Dadurch wird ein konstanter Arbeitsprozess ermöglicht. Druckluftbetriebene Geradschleifer eignen sich deshalb insbesondere für die Bearbeitung harter Materialien, die einen größeren Kraftaufwand benötigen als weichere Stoffe. Selbstverständlich kann ein druckluftbetriebenes Werkzeug auch für den privaten Gebrauch verwendet werden. Da die Geräte aber häufig teurer sind als ihre netz- oder akkubetriebenen Pendants bleibt die Frage, ob sich die Anschaffung für den häuslichen Gebrauch lohnen wird. Insbesondere Künstler, Ärzte und Restaurateure arbeiten mit der druckluftbetriebenen Variante, da sie besonders präzise sind und auch längere Einsätze gut wegstecken. Außerdem ist bei den Meisten eine Spülung oder ein Ablauf verbunden. Je nach Einsatzgebiet, beispielsweise in der Zahnmedizin oder dem Bearbeiten von Steinen, ist dies unabdingbar.

[pro-con-box] [pro-box]

  • Haben eine hohe Leistung
  • Arbeiten sehr präzise
  • Gewährleisten einen konstanten Arbeitsprozess
[/pro-box] [con-box]
  • Sind etwas hochpreisiger in der Anschaffung
  • Sind an einen Kompressor gebunden
[/con-box] [/pro-con-box]

Was ist ein netzbetriebener Geradschleifer und welche Vor- und Nachteile hat er?

Kabelgebundene Geräte eignen sich hervorragend für den Heimgebrauch und werden vermehrt auch dort eingesetzt. Die Bindung an die Steckdose kann zwar zum Problem werden, durch den konstanten Stromfluss ist jedoch gleichmäßiges Arbeiten gesichert. Für Bereiche, die schlecht zugänglich sind und bei denen keine Steckdose in der Nähe ist, kann ein netzbetriebenes Gerät zum Problem werden und das Kabel kann eine extra Unfallquelle darstellen. Trotz allem sorgt dieses Modell dafür, dass die Stromstärke stabil gehalten wird und eine schnelle und gleichmäßige Arbeitsweise möglich ist.

Elektrisch betriebene Geradschleifer bringen jedoch das Risiko mit sich, dass sie bei längerem Gebrauch schnell überhitzen. Schon deshalb werden sie nur selten im Profihandwerk eingesetzt. Es kann also vorkommen, dass Du deine Arbeit zwischendurch unterbrechen musst, um dem Gerät eine kleine Abkühlung zu geben.

[pro-con-box] [pro-box]

  • Liefern eine stabile Stromstärke
  • Ermöglichen eine zügige Arbeitsweise
  • Arbeiten präzise
[/pro-box] [con-box]
  • Sind an Steckdosen gebunden
  • Das Kabel kann zur Gefahrenquelle werden
  • Kann leicht überhitzen
[/con-box] [/pro-con-box]

Was ist ein akkubetriebener Geradschleifer und welche Vor- und Nachteile hat er?

Sie sind in der Regel die handlichsten Geräte unter den Geradschleifern. Die Werkzeuge mit Akkubetrieb eignen sich insbesondere für kleinere Tätigkeiten in der heimischen Umgebung. Da die Schleifer ihre Energiequelle direkt in sich tragen, können sie an jeder erdenklichen Stelle zum Einsatz kommen und haben einen sehr großen Aktionsradius. Die Aufsätze sind häufig so konzipiert, dass sie für besonders zarte Aufgaben ausgelegt sind. Problematisch wird es jedoch, wenn der Akku keine Kraft mehr hat: Nimmt der Ladestand ab, so lässt auch die Leistung des Geräts nach. Daher kann es bei der Arbeit mit einem akkubetriebenen Modell ab und an zu Unterbrechungen kommen. Zwar sind heutige Geräte so leistungsfähig, dass sie auch mehrere Stunden am Stück eingesetzt werden können. Wer jedoch gerne ohne Unterbrechung arbeiten möchte, für den könnte sich die Anschaffung eines Ersatzakkus lohnen. Während ein Akku im Betrieb ist, kann der Ersatz laden, sodass nur kurze Unterbrechungen entstehen.

[pro-con-box] [pro-box]

  • Sind besonders handlich
  • Besitzen einen sehr hohen Aktionsradius
[/pro-box] [con-box]
  • Akkugebunden
  • Verlieren an Leistung, wenn der Akku schwächelt
[/con-box] [/pro-con-box]

Wer stellt Geradschleifer her?

Hersteller von Geradschleifern gibt es viele. Einige Namen sind sehr bekannt, andere sind womöglich eher Geheimtipps. Dementsprechend unterscheiden sich die Geräte je nach Marke und Ausstattung auch in ihrer Preisgestaltung. Für eine gute Qualität und hochwertige Produkte stehen unter anderem diese Hersteller:

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Je nach Modell, Ausstattung und Zubehör startet der Preis von Geradschleifern bereits bei etwa 50 Euro. Wer jedoch einen großen Geldbeutel hat, der findet besonders hochwertige Modelle auch für rund 1500 Euro. Doch auch das Mittelfeld biete allerlei Geräte, die ihre Zwecke absolut erfüllen.

Akkubetrieben Geräte von unbekannteren Marken mit durchschnittlichen Bewertungen gibt es beispielsweise schon ab 50 Euro. Wer bei dieser Antriebsart jedoch auf bekanntere Marken und bessere Bewertungen setzten möchte, der sollte um die 100 bis 200 Euro einkalkulieren.

Auch netzbetriebene Geradschleifer findest Du schon ab 40 Euro zu kaufen. Wer jedoch auch hier lieber auf Qualität gehen möchte und bekanntere Marken vorzieht, der sollte bereit sein, mindestens das Doppelte hinzulegen. Selbstverständlich sind auch hier die Grenzen nach oben offen. So findet man auch Geräte für 200 Euro und mehr.

Bei druckluftbetriebenen Schleifern variiert die Preisspanne ebenfalls, jedoch wird sie etwas höher angesetzt. Wenn Du ein zuverlässiges Gerät möchtest, von dem Du lange etwas hast, solltest Du bereit sein, 150 bis 200 Euro hinzulegen.

[teaser-box id="" teaser_text=""]

Welches Zubehör benötige ich?

Pauschal lässt sich diese Frage natürlich nicht beantworten, denn es ist abhängig davon, wofür Du deinen Schleifer im Speziellen einsetzen möchtest. Um einen Einmaulschlüssel wirst Du jedoch nicht herumkommen, andernfalls kannst Du die Werkzeugaufnahme nicht bedienen. Bei den meisten Geräten ist dieser jedoch im Lieferumfang dabei. Ebenfalls bekommst Du in der Regel eine Spannzange mitgeliefert, welche die Wellen der Fräse umfasst. Die Spannzange ist je nach Aufsatz unterschiedlich groß und umfasst die Aufsätze, welche mithilfe des Einmaulschlüssels festgezogen werden.

Die Schleifkörper sind an einem Stiel befestigt und werden mithilfe des Einmaulschlüssels in die Spannzange eingespannt. Die Stifte haben in der Regel eine Dicke von bis zu acht Millimetern und passen hervorragend in herkömmliche Geradschleifer. Sie besitzen für gewöhnlich geometrische Formen und sind für die verschiedensten Verwendungszwecke gemacht. Unter anderem können die folgenden Schleifaufsätze verwendet werden:

  • Frässtifte
  • Polierscheiben
  • Schleifwalzen und Schleifstifte
  • Drahtbürsten

Frässtifte

Diese Aufsätze können insbesondere für kleine Fräs- und Raspelarbeiten verwendet werden. Meistens sind sie kegelförmig aufgebaut und besitzen eine unebene Oberfläche. Je filigraner die Arbeit ist, desto feiner sollten die Frässtifte sein. Durch ihre besondere Form können sie auch kleine und schlecht zugängliche Stellen erreichen. Auch zum Gravieren eignen sich die Frässtifte hervorragend. Dann ist der Kegel in der Regel sehr spitz und ähnelt einer Mine, die zum Schreiben verwendet wird.

Polierscheibe mit Aufsatz

Hierbei handelt es sich zumeist um eine kreisförmige Scheibe, die an der Unterseite einen Steckaufsatz hat, der in die Spindel eingefügt werden kann. Diese Scheiben kennt man auch von großen Schleifern. Sie besitzen eine Klettoberfläche, auf welche die passenden Schleifscheiben aufgesetzt werden. In der Regel wird die Scheibe gemeinsam mit ihrem passenden Aufsatz geliefert. Statt einer Schleifscheibe kann jedoch auch passendes Schleifpapier mit der entsprechenden Körnung verwendet werden, welches auf der Fläche der Polierscheibe angebracht wird. Da prinzipiell jede Art von Scheibe mit jeglicher Körnung aufgesetzt werden kann, kommen die Polierscheiben in vielen unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz.

Schleifwalzen und Schleifstifte

Die an eine Nagelfeile erinnernden Walzen oder Stifte kommen für kleine Schleifarbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz. Sie sind in der Regel zylinderförmig und besitzen einen graphithaltigen Aufsatz, durch welchen Oberflächen hervorragend geschliffen werden können. Auch bei diesen Aufsätzen können verschiedene Körnungen verwendet werden. Je feiner die Körnung ist, desto feiner kann der Aufsatz schleifen.

Drahtbürsten

Auch wenn Geradschleifer insbesondere für kleine Flächen gemacht sind, schließen sie grobe Arbeiten nicht aus. So könne auch kleine Drahtbürsten in den Aufsatz eingesetzt werden, die beispielsweise zur Entrostung von Oberflächen Verwendung finden. Bei der Aufarbeitung von Oberflächen aus Metall oder bei besonders feinen Verzierungen werden die Drahtbürsten verwendet. Um Schäden vorzubeugen hilft die Drehzahlregulierung des Geradschleifers, sodass Du Dich langsam an die passende Umdrehung herantasten kannst.

Neben den entsprechenden Aufsätzen lohnt sich außerdem die Anschaffung eines Koffers oder einer Softbag. Bei vielen Schleifern ist diese Aufbewahrungsmöglichkeit bereits im Lieferumfang dabei. Ist dies nicht der Fall, so solltest Du über die Anschaffung nachdenken, damit Du Dein Equipment immer ordentlich beisammen hast. Solltest Du außerdem Zubehör nachkaufen müssen, so achte darauf, dass Du Teile des Herstellers verwendest, von dem Du auch das Gerät beziehst. Denn günstigere Nachbildungen bringen oft nicht dieselbe Qualität und sind möglicherweise nicht mit deinem Gerät kompatibel.

Was muss ich beim Kauf eines Geradschleifers beachten?

Welche Kriterien sollte der Geradschleifer erfüllen?

Das Wichtigste ist vermutlich, dass der Geradschleifer zu Dir passt. Du solltest Dir also genauestens überlegen, für welche Zwecke Du ihn einsetzen möchtest und wie häufig Du ihn benötigen wirst.

Arbeitest Du insbesondere sitzend an kleinen Teilen und hast Du eine Steckdose in deiner Nähe, so kannst Du über die Anschaffung eines netzbetriebenen Schleifers nachdenken. Arbeitest Du hingegen auf Baustellen und hast einen großen Arbeitsradius, dann solltest Du lieber auf ein akku- oder druckluftbetriebenes Geräts setzen. So oder so solltest Du auf eine gewisse Qualität achten, damit Du auch lange etwas von deinem Werkzeug hast und Du präzise und gewinnbringend arbeiten kannst.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Du auf ein sicheres Modell setzt. Dies klingt im ersten Moment etwas seltsam, jedoch kann es bei Arbeiten mit Materialien wie Holz oder Metall passieren, dass sich das Werkzeug im Werkstück festbeißt. Gute Geräte erkennen solche Blockaden und bremsen sicher ab, damit der Schleifer Dir als Nutzer nicht das Handgelenk verdreht. Eine sogenannte Überlastungskupplung sorgt für diesen Effekt. So wird im Fall der Fälle die Kraftübertragung zwischen Motor und Fräse unterbrochen.

Leistung & Drehzahl

Auch in Sachen Leistung und Drehzahl sollte das Werkzeug zu deinen Anforderungen passen. Dazu gehört auch eine variable Drehzahleinstellung, die sich lohnen könnten. Diese sorgt dafür, dass der Geradschleifer zu einem echten Allrounder wird und jedem Einsatz standhalten kann. Deshalb solltest Du darauf achten, ob Dein favorisierter Schleifer dieses Kriterium erfüllt. Oft sind die Werkzeuge mit steuerbaren Drehzahlen etwas teurer. Doch gerade, wenn Du den Schleifer in der Metallbearbeitung oder im Bau verwenden möchtest, ist die richtige Drehzahl unabdingbar. Hier sollte es möglich sein, die Umdrehungen pro Minute nach oben zu drehen, während Du sie beispielsweise in der Holzverarbeitung eher runter drehst.

Lautstärke & Gewicht

Gerade wenn Du lange Zeit mit dem Gerät arbeiten möchtest, sind weitere zwei Dinge sehr entscheidend: Das erste Kriterium ist die Lautstärke, die über einen langen Zeitraum belastend werden kann. Investiere daher im Idealfall in ein Gerät unter 80 Dezibel, um keiner zu hohen Lärmbelastung ausgesetzt zu sein. Daneben kann ein hohes Eigengewicht des Schleifers die Arbeit auf Dauer beschweren und Dich ermüden. Schleifer, die über Strom oder mit Druckluft funktionieren, sollten daher nicht mehr als 1,5 Kilogramm wiegen. Werkzeuge mit einem solchen Gewicht sind in der Regel schon ziemlich leistungsstark, sodass es keine schwereren Schleifer bedarf. Akkubetriebene Geräte sind meist kleiner und handlicher - sie wiegen häufig sogar unter einem Kilogramm. Jedoch sind diese meistens nicht ganz so leistungsstark und der Akku lässt schneller nach. Es ist daher nicht ganz einfach, die richtige Balance zwischen Gewicht und Leistung zu finden. Hier lohnt sich näheres Hinschauen.

Druckluftgeräte haben die höchste Leistung

Im Bereich Leistung solltest Du Dir folgendes merken: In der Regel haben druckluftbetrieben Geräte die höchste Leistung, während Geradschleifer mit Akkus die Wenigste erbringen. Netzbetriebene Ausführungen befinden sich in der goldenen Mitte. Die Druckluftgeräte haben zumeist einen stärker gebauten Motor, damit er dem Druck überhaupt standhalten kann. Dadurch erbringen sie eine stabile Leistung, ohne den Motor zu überhitzen. Bei kabelgebundenen Varianten solltest Du einen Blick auf die Leistungsangaben werfen. Bis zu 800 Watt sind hier realistisch. Bei akkubetriebenen Geräten lohnt es sich, insbesondere auf die Laufzeit des Akkus zu schauen. Solche, die eine zu hohe Laufzeit ohne Ladestopp versprechen, sind häufig nicht so leistungsfähig wie Modelle mit kürzeren Laufzeiten. Auch im Drehzahlbereich können sie schwächeln.

Des Weiteren lohnt sich der Blick auf die Verarbeitung. Wenn sehr viele Plastikteile verbaut sind, hat die Maschine womöglich keine so große Stabilität. Kunststoffe sollten gut gehärtet sein und den Sicherheitsstandards entsprechen. Das umfasst auch die Hitzebeständigkeit. Denn wenn Du lange mit deinem Gerät arbeitest, wird sich das Entstehen von Hitze nicht vermeiden lassen. Schlecht verarbeitete Kunststoffe können dann schmelzen und es entstehen im schlimmsten Fall Schäden an den Werkstoffen. Entsprechende Prüfsiegel sorgen hier für Sicherheit.

Soft Grip für gutes und sicheres Arbeiten

Geräte mit sogenanntem Soft Grip gewährleisten ebenfalls gutes und sicheres Arbeiten. Dieses besondere Material sorgt dafür, dass Dir die Maschine gut in der Hand liegt, auch wenn Du zu schwitzen oder zu verkrampfen beginnst. Gerade für länger andauernde Arbeiten ist dies von Vorteil. Bevor Du Dich final für ein Modell entscheidest, solltest Du außerdem einen Blick auf den Lieferumfang werfen. Bei akkubetrieben Geräten ist es beispielsweise sinnvoll, wenn ein Ersatzakku enthalten ist. Außerdem könnte es sich lohnen, einen Koffer oder eine Tasche dazuzukaufen, falls diese nicht sowieso schon im Lieferumfang enthalten ist. So sorgst Du dafür, dass Du Dein Material immer beisammen hast und nichts verloren geht.

Zusammenfassend solltest Du beim Kauf eines Geradschleifers auf die folgenden Dinge achten:

  • Die passende Antriebsart
  • Die Sicherheit des Modells
  • Die passende Leistung für deine Zwecke
  • Eine Drehzahlregulierung für vielseitige Arbeiten
  • Eine angenehme Lautstärke des Geräts
  • Niedriges Gewicht
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Soft Grip für einwandfreies Arbeiten
  • Das mitgelieferte Equipment

Wissenswerte Fakten rund um den Geradschleifer

Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Nicht nur im Handwerksbereich kommen die Werkzeuge zum Einsatz. Auch in der Zahntechnik sind die praktischen Helfer nicht mehr wegzudenken. Hier dienen sie als Präzisionswerkzeug und werden für besonders filigrane Arbeiten eingesetzt. Durch den Aufsatz von unterschiedlich feinen Bohrern können die Zähne so bestmöglich behandelt werden ohne Schaden zu nehmen.

Auch im Schmuckbereich kommen Geradschleifer zum Einsatz. Juweliere nutzen die Geräte besonders gerne zum Erstellen von Gravuren, da die Aufsätze besonders filigran sind und somit empfindliche Metalle nicht zerstören.

Welcher Schleifer für welche Arbeit?

Was Geradschleifer alles können und wofür sie eingesetzt werden, haben wir bereits geklärt. Sie sind insbesondere für schwer zugängliche Stellen ein absolutes Muss. Daneben gibt es jedoch noch jede Menge weitere Arten von Schleifern:

  • Winkelschleifer: Er eignet sich besonders zur Bearbeitung von Metallen und steinernem Material. Neben dem Schleifen kann ein Winkelschleifer auch Trennen und Polieren.
  • Langhalsschleifer: Dieses Modell macht Schleif- und Polierarbeiten über Kopf möglich und wird daher gern für das Abschleifen von Wänden, Decken oder Fußböden verwendet. Insbesondere im Trockenbau findet das Gerät seinen Einsatz.
  • Schwingschleifer: Eine rechteckige Schwingschleife führt bei diesem Werkzeug eine minimale kreisförmige Bewegung aus. Werkstücke lassen sich durch diese besondere Bewegung bis in die Ecken hinein bearbeiten.
  • Exzenterschleifer: Eine Schleifscheibe führt eine Kombination aus einer schwingenden und drehenden Bewegung aus. Große Flächen, beispielsweise im KFZ-Bereich, können dadurch geschliffen oder poliert werden.
  • Bandschleifer: Dieses Gerät wird insbesondere für große, plane Flächen eingesetzt. Moderne Modelle besitzen in der Regel Staubabsaugung und sind in ihrer Geschwindigkeit einstellbar.
  • Doppelschleifer: Wie der Name schon vermuten lässt, besitzt diese Maschine zwei Schleifräder, die zwei unterschiedliche Schleifbänder tragen. Zügiges Arbeiten, beispielsweise bei der Anfertigung von Schlüsseln und Schneidewerkzeugen, ist dadurch möglich.
  • Trennschleifer: Dieses Gerät ermöglicht das Schleifen, Trennen und Bürsten harter Werkstücke aus Beton, Naturstein oder Stahl. Wer das Werkzeug beherrscht, kann harte Materialien einfach trennen oder zuschneiden.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.handwerker-versand.de/blog/produkte-neu/elektrowerkzeuge/werkzeugkunde-geradeschleifer/
  • https://www.1-2-do.com/forum/heimwerken/technik/3485493-bosch-geradschleifer
Bildnachweis:
  • https://unsplash.com/photos/UFByInqEQvw
  • https://unsplash.com/photos/rNuWHaIi96c

Letzte Aktualisierung am 22.10.2019 um 15:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


wallpaper-1019588
Cybermobbing macht krank
wallpaper-1019588
Tollwütige Kleinstadtinvasion der fehlinterpretierten Freiheitsbewegung
wallpaper-1019588
Weihnachtsblasen der Stadtkapelle Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
070 Shake: Endlich mal allein
wallpaper-1019588
Grandaddy: Endlich wieder gemeinsam
wallpaper-1019588
Review: Detektei Layton – Katrielles rätselhafte Fälle Vol. 1 [Blu-ray]
wallpaper-1019588
NEWS: Faber veröffentlicht weitere Tourdaten für 2020