Georg Koppmann: Die Speicherstadt vermessen

Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg: Die Speicherstadt vermessen (Georg Koppmann, „Bei den Mühren, nach der Catharinen-Kirche zu gesehen“, 1884, Albumin, 27,1 x 38,6 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)Die Hamburger Speicherstadt wurde auf dem Gelände eines zuvor dicht bebauten Quartiers errichtet. Vor dem Abbruch ließ die Baudeputation vom Fotografen Georg Koppmann eine umfassende Dokumentation dieses Stadtviertels anfertigen. Die 1883-84 entstandenen Aufnahmen sowie Fotografien der gerade fertig gestellten Speicherstadt aus dem Jahr 1888 sind derzeit im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgestellt.

Ausstellungsbeschreibung

Hamburgs südliche Altstadt wird in den 1880er Jahren von einem Wohngebiet zu einer Lagerhausinsel umgebaut. Bevor man ein ganzes Viertel niederreißt, lässt es die Baudeputation von Georg Koppmann (1842-1909) fotografieren. Der Fotograf wird zum offiziell beauftragten Archivar und dokumentiert das, was unwiederbringlich zerstört werden wird: Die historisch bemerkenswerten Häuser, Straßen und Plätze auf der Kehrwieder-Wandrahm-Insel, entlang des heutigen Zollkanals. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Speicherstadt zeigt das MKG mit über 35 Aufnahmen ein frühes Projekt, in dem die Architekturfotografie systematisch zur Bewahrung des historischen Erbes eingesetzt wird. Bis 1888 entsteht die Speicherstadt als Kernstück des neu gegründeten Freihafens. Georg Koppmann fotografiert 1883/84 die über Jahrhunderte gewachsene Bebauung der Insel und 1888 die neu entstandenen Hafenanlagen. Seine Aufnahmen vermitteln ein Bild von der vorindustriellen Lebens- und Handelswelt am Hafenrand mit ihren unterschiedlichen sozialen Lebenswelten. Zugleich dokumentieren sie, wie sich Hamburg, durch wirtschaftliche Interessen geleitet, als Stadt am Wasser völlig neu erfindet. Mit der Reihe „Die Sammlung Fotografie im Kontext“ gibt das MKG, in Vorbereitung einer für 2015 geplanten umfangreichen Überblicksausstellung über die Bestände seiner Sammlung Fotografie, einen Einblick in die historische Fotografie. In der aktuellen Diskussion in Hamburg um Speicherstadt, Hafencity und Gängeviertel fällt immer wieder das Schlagwort der Gentrifizierung. In der Kritik steht, wie gewachsene soziale Strukturen und schützenswerte Architektur durch ungebremste Profitmaxi­mierung modernen Bauten und einer Umnutzung weichen. Die Ausstellung wirft einen Blick ins 19. Jahrhundert und zeigt, dass die Hafenerweiterung als ein frühes Beispiel dieser Prozesse gelten kann.

Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Wann und wo

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

28. November 2013 bis 16. Februar 2014


wallpaper-1019588
Death Note ab sofort auf Netflix
wallpaper-1019588
Kranke Seele – Symptome, Folgen und Auswege
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Predator - Upgrade
wallpaper-1019588
[Rezension] Die Arena: Grausame Spiele von Hayley Barker
wallpaper-1019588
Kalenderblatt | 20.09.2019
wallpaper-1019588
Marimekko – Ikonische Muster aus Finnland
wallpaper-1019588
Til Schweiger und die Suche nach der Traumfrau