Gent im Regen …


Flandern ist auch im Winter eine Reise Wert – weniger Touristen (abgesehen von den Weihnachtsferien), angenehmes Klima und viel ländliche Ruhe. Im Dezember 2013 hatte ich 90% Sonnentage im Urlaub, Zum Jahreswechsel 2014/15 war das Wetter nicht so gnädig. Also ausschlafen, lesen, Museen anschauen und Sonnentage doppelt genießen.

Man kann aber durchaus auch etwas unternehmen, wenn das Wetter schlecht ist. Im Folgenden beschreibe ich einen perfekten (Regen)Tag in Gent:

Regen in Gent, Januar 2015

Regen in Gent, Januar 2015

Belfried im Regenmantel, Gent, Januar 2015

Belfried im Regenmantel, Gent, Januar 2015

Am 8. Januar 2015 wollte ich einer Freundin die Stadt Gent zeigen, aber es regnete schon, als wir am Morgen aus dem Mansardenfenster unseres B&B in Aartrijke schauten. Beim Frühstück entschieden wir dann, nicht den Zug zu nehmen, sondern mit dem Auto direkt ins Stadtzentrum zu fahren. Ich hatte einfach keine Lust auf Fußwege im Regen. Aber man kann auch bis zum Bahnhof Gent Sint Pieters fahren und von dort den Bus oder die Tram nehmen. Bahn- und Busverbindungen sind gut und günstig, aber dazu schreibe ich in einem anderen Beitrag mehr.

Wir sind gleich ins Zentrum gefahren, weil wir wieder zu lange im gemütlichen Wintergarten gefrühstückt hatten, aber für einen perfekten ganzen Tag in Gent schlage ich zunächst ein anderes Ziel vor:

Ein lohnenswertes Ziel für Regentage ist das Museum der Schönen Künste. Gelegen am Citadelpark, Fernand Scribedreef 1, ist es mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Parkplätze sind vorhanden:

Gent, Museum der Schönen Künste

Gent, Museum der Schönen Künste, Juni 2014

Nettes Parkschild, Gent im Juni 2014

Nettes Parkschild, Gent im Juni 

Mittelalterliche Kunst, die flämischen Primitiven (irreführende Bezeichnung für die Kunst von Van Eyck, Bosch, van der Weiden oder Memling), Werke des Impressionismus, Expressionismus u.v.m. sind hier in imposanter Zahl und sorgfältiger Präsentation zu finden. Museumsführer in deutscher Sprache sind vorhanden.
Ich hatte das Museum schon im Juni 2014 besucht und war begeistert. Auf der Webseite findet man, ebenfalls auch in deutscher Sprache, viele Informationen zu Lage, Öffnungszeiten, Preisen, Anfahrt, Sonderausstellungen und zur Sammlung selbst.

Hier kann man wochentags durch ein großes Glasfenster auch den Restauratoren über die Schulter schauen, die noch bis 2019 in drei Etappen die Paneele des Genter Altars restaurieren. Ein einmaliges Erlebnis. Der Altar selbst steht in der Sint-Baafs-Kathedrale (St. Bavo). Aber dazu später mehr.

Das Museum bietet auch die Möglichkeit, einen kleinen Imbiss zu nehmen und vielleicht das Stadtbier “Gentse Strop” / “Genter Galgenstrick” zu probieren, dessen Name auf eine historische Begebenheit zurückgeht. Lassen Sie sich die Geschichte von einem Genter Kellner erklären! Er wird es gern tun!

Gleich gegenüber befindet sich das S.M.A.K. – das Museum für moderne Kunst. Die Sammlung hier ist reine Geschmacksache – liegt nicht jedem. Es ist nicht sehr groß und man ist doch schneller durch als in den klassischen Sammlungen gegenüber.

Kleine Anmerkung zum Parkschild vor dem S.M.A.K.: Ich mag den freundlichen Ton, mit dem in Flandern um Rücksichtnahme gebeten wird. Auf dem Schild an einem Behindertenparkplatz steht: “Wenn du meinen Parkplatz nimmst, nimm bitte auch mein Handicap!” – Das klingt doch um Vieles besser als ein Verbot, oder?

S.M.A.K. Gent, Juni 2014

S.M.A.K. Gent, Juni 2014

Nun ist es erst einmal genug mit Kunst und man sollte sich auf den Weg ins Stadtzentrum machen. Das geht mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch mit dem eigenen PKW schnell und problemlos.

Wer also mit dem Auto direkt ins Zentrum will, folgt am besten zunächst der Beschilderung ins Zentrum, dann denen zum Parkhaus Sint Michiels, Sint Michielsplein. Das Parkhaus kostet, aber man kommt trockenen Fußes direkt zu den Highlights der Stadt Gent! Von dort zu Fuß, praktisch nur um zwei Ecken, Richtung Sint-Michiels-Brücke/ Belfort (Belfried) oder Sint Baafs Kathedrale/Sint-Baafsplein. Alles schnell erreichbar, führen die Wege über die Brücke und bieten einen ersten fantastischen Blick zu den prächtigen Uferstraßen  Graslei und Korenlei links und rechts des Flusses Leie. Über den Fluss, passiert man links das ehemalige Postgebäude, rechts sieht man ein großes modernes Kino. Weiter geradeaus kommt man links an der St.-Niklas-Kirche vorbei, rechts steht das Gildehaus der Steinmetze. Ein paar Schritte weiter fällt der imposante Belfried auf, ein großer Turm, den man bei gutem Wetter unbedingt besteigen sollte. Im Hintergrund links sieht man das Stadthaus mit seinen schwarzen Säulen.

Gent, Blick auf die Leie mit Korenlei (links) und Graslei (rechts)

Gent, Blick auf die Leie mit Korenlei (links) und Graslei (rechts), Januar 2015

Hier der Link zu einem Stadtplan von Visit Gent:

http://www.visitgent.be/sites/default/files/brochures/gent_stadsplan_2014.pdf

Da wir aber im Regen unterwegs sind, empfehle ich, entweder kurz auf einen wärmenden Tee oder “een koffietje” in einem der netten Lokale einzukehren (Achtung! Cafés sind in den Niederlanden/Belgien Kneipen! In “eetcafés” bekommt man auch Speisen. In Gent erkennt man aber schon von außen, was innen angeboten wird) oder man spurtet gleich weiter in die Sint-Baafs-Kathedrale, ein Meisterwerk gotischer Baukunst. Hier steht der größte Schatz der Stadt – Der Genter Altar, “Das Lamm Gottes”. Diese Farbenpracht sollte sich niemand entgehen lassen!

Seine Geschichte ist spannend. Hitler wollte das Mittelbild unbedingt für sein geplantes  Museum, Göring hatte ebenfalls seine gierigen Hände ausgestreckt, um Teile des Altars für sich zu vereinnahmen. Zum Glück wurde der nach Österreich entführte Altar gefunden und zurückgebracht. Das Buch und der darauf basierende Film “Monuments Men” schildert u.a. den Weg des Kunstwerks.

Eine Legende rankt sich um die unteren zwei Flügel auf der linken Seite: die Paneele “Die gerechten Richter” und “Johannes der Täufer” wurden gestohlen und sollten gegen ein Lösegeld zurückgegeben werden. Der “Täufer” tauchte ohne Geldzahlung wieder auf, die “Richter” sind bis heute verschwunden. Ein nebulöses Zitat befeuert seitdem die Fantasie der Genter und derjenigen, die das Bild bis heute suchen – sinngemäß: Es ist für alle sichtbar, aber nur der Bischof kann es nehmen”. Was auch immer das bedeuten soll.

In einer Seitenkapelle sieht man eine Kopie des Altars. Hier stand er ursprünglich und die van Eycks haben ihre Darstellung den dortigen Lichtverhältnissen angepasst. Heute befindet sich der Altar in einem besonderen Raum hinter dickem Panzerglas. Hier kann man ihn in Ruhe betrachten. Ein Audio-Guide in verschiedenen Sprachen gibt interessante Informationen. Die Zeit dafür sollte man sich einfach nehmen.

Nun ist es aber endlich Zeit, den Tag mit einem guten Essen in außergewöhnlichem Ambiente abzuschließen. Meine Vermieterin gab mir die Wegbeschreibung zu einem Lokal, dass ich ohne diesen Tipp sicher NIE gefunden hätte – das “Pakhuis” in der Schuurkenstraat 4:

Gent im Regen …

“Pakhuis”, Gent, Schuurkenstraat 

Gent im Regen …

“Pakhuis”, Gent, Schuurkenstraat 4

Wundervolles Ambiente – in einem alten Lagerhaus für Rohre u.ä. findet sich hier ganz versteckt ein Restaurant der besonderen Art. Orientierungspunkt bei der Suche: Mit dem Rücken zu Sint Baafs biegt man links in die Straße VOR dem MacDonalds ein. Genau auf die kleinen Gassen auf der rechten Seite der Straße achten. Eine davon ist die Schuurkenstraat, dort hinein und nochmal um die Ecke – dann steht man vor dem Gebäude. Die Straße ist so schmal, dass ich kein Foto frontal vom Eingang machen konnte. Also hinein und erst mal staunen! Die Bedienung ist freundlich, die Speisen lecker. Wir waren vor 18 Uhr dort, also nur kleines Menü, aber völlig ausreichend.

Ich wählte warme Ziegenkäse mit Kürbis-Chutney, Salat und frittierter Petersilie. Frische Brötchen und kleine Snacks rundeten das Ganze ab:

Gent im Regen …

Speisen im “Pakhuis” von Gent

Gent im Regen …

Im “Pakhuis” in Gent

Stundenlang könnte man hier die müden Beine ausruhen, in der Lounge-Ecke bei einem Bier oder Wein plaudern oder einfach nur das Gebäude bestaunen.

Aber man kann auch durch das abendliche Gent schlendern – schließlich wird es im Winter früher dunkel. In unserem Falle hatte der Regen nachgelassen, so dass wir langsam Richtung Parkhaus gingen und unterwegs noch ein paar Fotos in der Dämmerung aufnehmen konnten:

Gent 2015, Graslei

Gent 2015, Graslei

In einem gesonderten Beitrag berichte ich dann über Gent im Sommer!



wallpaper-1019588
[Comic] Ein Sommer am See
wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap