Gelesen: Asche und Phönix von Kai Meyer

Hallo meine lieben Leser,
bevor ich mich in die Tea Time stürze, möchte ich gerne noch eine Rezi "loswerden" ;o) Kai Meyer hat sich ja im letzten Jahr zu einem meiner Lieblingsautoren gemausert und daher habe ich mich wie Bolle gefreut, als ich bei Lovelybooks für die Leserunde ausgewählt wurde und er die Bücher auch noch signiert hat! Meine Erwartungen waren gigantisch und wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür, dass ich am Schluss leider keine volle Punktzahl vergeben konnte.
Gelesen: Asche und Phönix von Kai Meyer

Eckdaten

Titel: Asche und Phönix Autor: Kai Meyer Format: Hardcover, 464 Seiten Verlag: Carlsen; November 2012 ISBN: 978-3551582911 Euro (D): 19.99 bei Amazon

Cover und Aufmachung

Wie schon bei der Arkadien-Reihe, ist auch das Cover von "Asche und Phönix" wieder eine echte Augenweide. Die unterschiedliche, geschnörkelte Schriftgestaltung, der düstere Hintergrund und die tolle Landschaft - das alles passt einfach perfekt zusammen und ich könnte es stundenlang anstarren! 

Inhalt - Klappentext

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt. (amazon.de)

Meine Meinung

Ash ist gerade mal wieder auf Diebestour, als sie Parker über den Weg läuft - in seinem Hotelzimmer. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und doch tun sie sich zusammen, denn sie haben beide ihre Gründe sofort von diesem Ort zu verschwinden. Und diese Gründe sind vor allem bei Parker interessant, denn dieser wird nicht nur von einer geheimnisvollen Sucht nach Ruhm und Aufmerksamkeit verfolgt, sondern auch von nicht weniger mystischen Gestalten. Beide machen sich auf den Weg nach Frankreich und dort kommt dann die Wahrheit so langsam ans Licht. 
Ich bin ja ein bekennender Kai Meyer Fan und bin daher auch mit großen Erwartungen an sein neuestes Buch herangegangen, schließlich bin ich nur Gutes gewohnt! Im Endeffekt waren die Erwartungen wohl einen Tick zu hoch, denn so hundert Prozent konnte mich das Buch nicht zufriedenstellen. Aber fangen wir mal mit dem Positiven an und das ist einiges!
Die Geschichte entwickelt sich rasch und die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag, es gibt kaum eine Möglichkeit, mal durchzuatmen und die ganzen Informationen zu verarbeiten, die man so bekommt. Allerdings entwickelt der Plot auch einen unglaublichen Sog, sodass es einem extrem schwer fällt, das Buch auch nur einmal aus der Hand zu legen. Besonders hat mir die Atmosphäre gefallen. Darauf macht schon der richtig gruselige Prolog aufmerksam und dann zieht sich dieses mystische, geheimnisvolle und sehr düstere Szenario auch durch das ganze Buch. An einigen Stellen wird es dann auch richtig brutal und ein wenig grausam, das ist bestimmt nicht für jedermann geeignet, mich als Thriller-Fan hat das aber überhaupt nicht gestört, im Gegenteil! Natürlich trägt auch die französische Kulisse und die detailierte Beschreibung der interessanten Charaktere zu dieser Atmosphäre bei.
Es erwarten den Leser viele Rätsel und Fragen. Einige werden gelöst, andere am Rande ein wenig näher beleuchtet, aber nicht aufgeklärt und bei wieder anderen bleibt man bis zum Schluss komplett im Dunkeln. Bei einigen hätte ich mir doch eine nähere Auflösung gewünscht, aber andererseits trägt auch das wieder zu der geheimnisvollen und mystischen Grundstimmung bei, die mir so gut gefallen hat.
Die Charaktere sind allesamt sehr interessant und abwechslungsreich. Was die Protagonisten angeht, habe ich allerdings so meine Probleme. Zumindest Ash ist eine richtig tolle, kratzbürstige Powerfrau und man muss sie einfach gern haben. Schade finde ich, dass ihre Vergangenheit so gar nicht weiter aufgeklärt wird. Sie hat Ecken und Kanten, das trifft für Parker nach meinem Empfinden leider nicht zu. Mit ihm hatte ich überhaupt meine Schwierigkeiten, warm zu werden. Er wirkt bis zum Schluss recht blass, obwohl man so viel über ihn und sein Leben und das, was damit in Verbindung steht, erfährt.
Das grundsätzliche Thema sind natürlich Dämonen. Wenn man aber das Buch zuschlägt und auch ein wenig zwischen den Zeilen gelesen hat, dann erkennt man, dass diese Geschichte durchaus einen tieferen Sinn hat und dieser dürfte gerade für manche Jugendliche, die von ewigem Ruhm und Reichtum träumen, besonders lehrreich sein.

Bewertung

In jeder Hinsicht ein gelungenes Buch, ich habe es nicht anders erwartet. Allerdings hatte ich so meine Probleme mit Parker und manchmal war mir die Story schon zu rasant. Vielleicht waren auch einfach meine Erwartungen viel zu hoch geschraubt. Insgesamt aber wirklich klasse und nicht nur für Fans eine absolute Kaufempfehlung!
Gute 4 Punkte
Gelesen: Asche und Phönix von Kai Meyer

wallpaper-1019588
Die Grenzen von WhatsApp — #Onlinegeister Nr. 26 (Social-Media-Podcast)
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10: Kein Iris-Scanner mehr, dafür Fingerabdrucksensor im Display
wallpaper-1019588
Theater als demokratiepolitisches Versuchslabor
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Mein aktueller SuB
wallpaper-1019588
Vitalogy: Aufnahmen haben begonnen!
wallpaper-1019588
“Die Frauen vom Löwenhof – Solveigs Versprechen” von Corina Bomann
wallpaper-1019588
Raspberry Pi: Jave UUID perfomance Vergleich Raspberry Pi mit iMac