Geheimtipp: Brügge sehen… und sterben?

Geheimtipp: Brügge sehen… und sterben?

Brügge sehen… und sterben,ist der Debütfilm von Regisseur Martin McDonagh. Er erhielt für das Drehbuch gleich eine Oscarnominierung und gewann den BAFTA-Award für selbiges. Doch ganz so bekannt ist der Film nicht, deswegen will ich ihn hier vorstellen, weil er es wirklich wert ist gesehen zu werden. Also beginnen wir bei der Story.

In Brügge sehen… und sterben, geht es um den Auftragskiller Ray (Colin Farrell), der seinen ersten Auftrag vermasselt (Ralph Fiennes). Das ist nicht gerne gesehen in der Szene und so muss er sich erst einmal mit Kollege Ken (Brendan Gleeson) nach Brügge absetzten. Hier angekommen müssen sie auf den Anruf ihres Auftraggebers warten und besichtigen währenddessen erstmal die Stadt. Ray ist stark gelangweilt von dieser und handelt sich gleich neuen Ärger ein.

Klingt erst einmal unspektakulär, aber mehr möchte ich nicht verraten, so viel sei gesagt es entwickelt sich noch ein durchaus spannender Plot. Doch was macht Brügge sehen… und sterben so besonders? Nun ja zum einen ist es Brügge als Stadt nicht gerade prädestiniert dafür, der Schauplatz eines Films zu sein, weil sie an sich recht langweilig und unspektakulär wirkt. Doch sie bietet eine durchaus besondere Atmosphäre, durch ihrelangeGeheimtipp: Brügge sehen… und sterben? Vergangenheit, seien es die mittelalterlichen Bauten oder die engen Kanäle alles hat Charme und wurde vom Regisseur gekonnt in Szene gesetzt. Vor allen die schauspielerische Leistung überzeugt in jeglicher Hinsicht. Colin Farrell (Crazy Heart,Alexander) spielt grandios seine Rolle als junger gelangweilter Killer, die Rolle brachte ihn auch gleich den Golden Globe Award ein. Brendan Gleeson (Perrier´s Bounty-Kopfgeld, Green Zone) spielt ebenso überzeugend, den schon etwas in die Jahre gekommenen Partner von Ray, der ihn versucht die Stadt schmackhaft zu machen. Schauspielrisch spielt der Film auf jeden Fall in der oberen Liga und auch die Dialoge stehen dem in nichts nach. Der Film erzählt die spannende teils dramatische Geschichte mit einer beschwingten Leichtigkeit und einem Augenzwinkern, dass es eine wahre Freude ist. Durch das geniale Drehbuch, hat der Film nicht zu einem einzigen Zeitpunkt irgendwelche Längen. Dazu kommen noch der gut pointierte Humor und die teilweise skurrilen Charaktere. Ich möchte hier auch keine Vergleiche mit anderen Regisseuren anbringen, weil McDonagh nicht einmal ansatzweise auf Möchtegern Tarantino oder Guy Richtie macht (so wie der Film beworben wurde), sondern seine eigene kleine Welt, voller abgedrehter Gangster erschafft.

Fazit: Brügge sehen… und sterben ist ein rundum gelungener Gangster-Film, mit klasse Schauspielern guter Atmosphäre und einem klasse Drehbuch. Der Film ist extrem zugänglich und wird leicht erzählt besitzt trotzdem das besondere Etwas und Tiefgang. Martin McDonagh bringt es fertig, seinen eigenen Stil zu erschaffen und hat mit Brügge sehen… und sterben einen der besten Beiträge zum Gangster Genre der letzten Jahre geleistet, kaum zu glauben, dass dies erst sein Debütfilm ist. Also undbedingt ansehen wenn man auch nur ansatzweise mit dieser Thematik etwas anfangen kann.



wallpaper-1019588
International Yada, Yada, Yada Day
wallpaper-1019588
"Keep an Eye Out" / "Au poste!" [F 2018]
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
Tag 56 …
wallpaper-1019588
Immer wieder Montags [10|19]
wallpaper-1019588
Krokusse, Schnee und ein Lama
wallpaper-1019588
Handgepäck mit Kindern: Das darf mit ins Handgepäck