Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger
Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.Noch ist nichts entschieden. Aber alle Vorbereitungen sind getroffen. Und im Bedarfsfalle könnte es sehr schnell gehen. Theodoros Pangalos ist der stellvertretende griechische Ministerpräsident. Er hat Volkswirtschaft studiert und ist ein bekennender Deutschen-Hasser. Der Sozialist Pangalos behauptet, dass Deutschland den Griechen noch viel schulde – angeblich haben Deutsche den Griechen alles Gold und Geld geraubt und bislang dafür keine Entschädigung gezahlt. Geht es nach Pangalos, dann könnte eine neue griechische Drachme überall auf der Welt gedruckt werden – nur nicht in der Türkei und in Deutschland.Im Umfeld von Pangalos ist jedem Abteilungsleiter klar, dass die innenpolitische Lage unkontrollierbar wird, wenn in Massen Staatsbedienstete entlassen und Löhne nicht mehr gezahlt werden können. In der Situation werden alle Griechen auf einen Schlag versuchen, ihre Sparguthaben abzuheben. Spätestens dann müssen die Bankautomaten geschlossen werden (in jedem Fall an einem Freitag nach Schließung der Banken). Allerdings nur für einige Tage. Die Grenzen werden geschlossen werden. Und wenn sie nach einigen Tagen wieder geöffnet werden, gibt es Kapitalverkehrskontrollen. In der Zwischenzeit haben alle (nicht in Umlauf befindlichen) Euro-Scheine in Griechenland den Aufdruck einen provisorischen Ersatzwährung bekommen. Sie bleibt nur so lange gültig, bis die neue Drachme eingeführt werden kann. Das dauert einige Zeit, weil auch alle Automaten umgestellt werden müssen. Griechische Euro-Münzen werden dann bald nur noch Sammlerwert haben.Über die Druckaufträge für die Banknoten wird schon jetzt intern beraten. Wahrscheinlich wird die Schweizer Orell Füssli Security Printing den Auftrag bekommen. Eine offizielle Anfrage der Griechen gibt es bei Orell Füssli Security Printing allerdings noch nicht. Die aber könnte jetzt sehr schnell folgen, denn die Griechen wollen bei der Rückkehr zur Drachme unbedingt eine Polymer-Banknote. Die Israelis lassen ihre Schekel seit Jahresbeginn aus Sicherheitsgründen als Polymer-Banknote bei Orell Füssli Security Printing in Zürich drucken und haben damit beste Erfahrungen gemacht.
Es geht jetzt knallhart ums Geld – um die neuen Drachmen.
zum Kopp Verlag

wallpaper-1019588
Rotkohlsuppe
wallpaper-1019588
5. Artikel erfolgreiches Selbstmanagment für die Arbeit – 5 hilfreiche Tipps für gespeicherte Suchen im Alltag
wallpaper-1019588
Google Pixel 3 (XL): Präsentation doch “erst” am 9. Oktober 2018?
wallpaper-1019588
Huawei P Smart kommt definitiv am 1. Februar 2018 in die Schweiz
wallpaper-1019588
Spooky: so gelingt dir die perfekte Halloweenparty! | Werbung
wallpaper-1019588
Laufen im Winter: 10 Tipps zu Ausrüstung, Kleidung und Temperatur für ein gesundes Lauftraining bei Kälte
wallpaper-1019588
Schick Schlafzimmer Landhaus Weiß Design
wallpaper-1019588
the.daily.pedestrian 292 | 365 one pic a day 2018