Gedanken über die Coursing EM 2014 in Italien

Die Coursing EM ist vorbei.Ds Ereignis, auf das sich so viele Coursingfreunde in ganz Europa ein Jahr lang freuen, ist Geschichte. Es wird aber  keinen Ehrenplatz im Geschichtsbuch des Coursingsportes bekommen… Ich habe schon im Februar beschlossen, nicht zu fahren. Obwohl Lucky einen fixen Startplatz gehabt hätte. Und da es durch seine Beinverletzung ohnehin nicht möglich gewesen wäre, war ich auch keine Sekunde traurig, dass es sowieso nicht geklappt hätte.. Mein Bauchgefühl und dem Misstrauen den Italienern gegenüber, denen ich einfach eine EM nicht zugetraut habe, hat mich nicht betrogen.Unzählige Überschläge (auf Videos dokumentiert) ein totes Windspiel aus Frankreich (möge es gut über die Regenbogenbrücke gekommen sein und nun auf herrlichen Wiesen laufen), ein verletzter Saluki aus Österreich, ein Beinbruch bei einem italienischem Galgo….und was sonst noch an Verletzungen passiert ist, weiß ich nicht. Das Gelände war nicht einfach, da ich nur Videos gesehen habe, kann ich nicht sagen wie gefährlich es wirklich war….der Hasenzug war auch eine schlechte Klasse für sich, auch das habe ich in Videos gesehen, und es wurde des öfteren für den zweiten Hund gezogen…Dazu dann jetzt das Chaos, dass Ergebnisse falsch berechnet wurden, bei Punktegleichheit es oft nicht stimmt, Hunde die im 2. DG verletzungsbedingt nicht mehr gelaufen sind, dann aber am Siegespodest standen (das eigentlich keines war, nur Platz 1 – 3 kam in den Genuss, 4 – 6 musste schon am Rasen stehen), all das wirft ein schlechtes Licht auf diese EM. Und erinnert mich wirklich sehr stark an Ungarn 2012…meine Antwort war immer im Vorfeld, wenn mich jemand fragte, warum ich denn nicht zur EM fahre, dass ich keine Lust auf vorprogrammiertes Chaos habe und mir Ungarn noch immer in den Knochen stecken würde. Und ich habe gut daran getan, zu Hause zu bleiben…Übrigens frei laufende Kühe und Pferde, dort wo man campen konnte, war auch etwas, was es, glaube i,h noch nie bei einer EM gab. Von einer Teilnehmerin weiß ich, dass ihr Auto beschädigt wurde, manch anderer Teilnehmer hat sich als Cowboy versucht und das Vieh verjagt…na das wäre was für uns gewesen, wo Lucky solche Tiere sowieso am Kicker hat und immer ausrastet, wenn er eines sieht…Dass das Wetter mehr als bescheiden war, dafür können die Italiener nichts…das war wirklich Pech aber auf 1.500 m muss man auch mit schlechtem Wetter um diese Jahreszeit rechnen, das musste eigentlich allen Teilnehmern klar sein.Natürlich haben wir das Wochenende über unseren Freunden dort die Daumen gehalten, und gehofft, dass alles gut ausgeht. Leider hat es bei DJ von Eva-Susanna nicht ganz geholfen, der arme Saluki verletzte sich im 1. DG, die Fotos möchte ich hier nicht veröffentlichen, mir ist jetzt noch kalt wenn ich daran denke. Glück im Unglück, gebrochen ist nichts…wir drücken die Daumen dass, er bald wieder gesund ist. Mehr als letztklassig finde ich die Äußerungen von der Schweizer Coursingrichterin Brigitte Suligoi (die auch eine der Offiziellen dort anscheinend war) in einem Posting auf FB der Gruppe „Unsere Windhunde“, dass DJ  1.) 8,5 Jahre ist 2.) nicht trainiert, und 3.) 2014 noch kein Coursing gelaufen ist. Interessant, woher weiß das diese schlaue Dame? Denn 1. Ist DJ im Oktober erst 8 Jahre, zweitens trainiert Eva-Susanna ihre Hunde und 3. ist er 2014 bereits 4 Coursings gelaufen…also wurde auf FB öffentlich falsche Beschuldigungen erhoben, ich rege mich sehr darüber auf, da auch sehr viele dazu noch „Gefällt mir“ gedrückt haben. Ich möchte gerne sehen, ob sie das auch machen würden, wenn ihr eigener Hund verletzt worden oder gar gestorben wäre. Ich habe Frau Suligoi öffentlich auf FB aufgefordert, den Namen des Teilnehmers aus dem österr. Team zu nennen, von dem sie, lt. Ihren Aussagen, diese Informationen hatte. Fürchte aber, dass Frau Suligoi zu feige ist, diesen zu nennen. Würde mich sehr erstaunen wenn Sie sich entschuldigen würde…öffentlich…aber ob sie so viel Rückgrat hat bezweifle ich! Wie schäbig ist es, den Teilnehmern auch noch die Schuld an einer Verletzung ihrer Hunde in die Schuhe zu schieben…ehrlich, mir ist richtig schlecht über so ein Verhalten!Gefreut hat uns der 4. Und 5. Platz bei den Whippet-Damen…Devaj 1976 Go by von Martina und Balifail Devi von Katja, konnten sich so weit nach vorne laufen! Herzlichen Glückwunsch!Auch bei den Magyar Agars wurde Pötti  von Petra Vize-Europameister…und die beiden Windspiele von Fritz Wegger waren ganz vorne dabei: 1. Platz Wisla von Abakan und 2. Snap Dog Jarina…Alle Platzierten weiß ich jetzt nicht…auf jeden Fall Gratulation an alle!

Gedanken über die Coursing EM 2014 in Italien

Ein strahlender Fritz mit seinen Windspiel-Siegerinnen:-)

Und Luckys Freund Django van de Bremmen erkämpfte sich im starken Feld der Afghanenrüden den sechsten Platz! Darüber habe ich mich für Wilfried wirklich sehr gefreut! Django ist ein echter DjangoJ

Gedanken über die Coursing EM 2014 in Italien

Stolz wie Osca - Django van de Bremmen!
Foto: Nina Wiesinger


HIER auf der HP der Coursing EM sind alle Ergebnisse unter Results zu finden.
Jetzt ist die EM schon zwei Wochen vorbei und noch immer erhitzt sie die Gemüter. Finnland bekommt nächstes Jahr die Ehre und ich denke, da die Finnen sehr auf Sicherheit bedacht sind, dass es dort wieder eine schöne EM werden wird!

wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Foto: Gelbe Mini-Phalaenopsis in Blüte
wallpaper-1019588
Freiheit – Gedicht vom 02.04.2020
wallpaper-1019588
Hogwarts Online Kurse bei Hogwarts is here
wallpaper-1019588
Der erste Jobradar mit über 210’000 analysierten Vakanzen