Gastartikel – Die richtigen Aminos für den Muskelaufbau

Gastartikel – Die richtigen Aminos für den Muskelaufbau

Dies ist ein Gastarikel von Markus von PointFit.de.

Aminosäuren, ob als flüssige Shots, als Tabs oder Kapseln oder als Pulver, wird als Sportnahrung oft in Verbindung mit Muskelwachstum und Kraftsteigerung genannt. Doch was ist dran an der Nahrungsergänzung, die den Bodybuilder zu Höchstleistungen treiben soll?

Die richtigen Aminosäuren
Wenn Sie den Muskelaufbau unterstützen möchten, sollten sie die richtigen Aminosäuren zuführen. Es gibt mehrere Aminosäuren, die einen Muskelaufbau unterstützen können. Diese können aber nur zusammen mit einem regelmäßigen Krafttraining wirken. Erfahren Sie im Folgenden, welche Aminosäuren für einen gesunden und nachhaltigen Muskelaufbau wichtig sind und wo sie enthalten sind.

Was sind Aminosäuren und welche gibt es?

Aminosäuren sind Eiweiße, die der Körper für viele Aufgaben benötigt. Es gibt essentielle, semi-essentielle und nicht essentielle Eiweiße. Die essentiellen Eiweiße sind für eine gesunde Funktion des Körpers lebenswichtig und können nicht selbst hergestellt werden. Teilweise sind die Aminosäuren selbst Vorstufen von Hormonen und Enzymen.

Welche Aminosäuren können beim Muskelaufbau helfen?

Die BCAAs, die Aminosäuren L-Valin, L-Isoleucin und das L-Leucin, unterstützen den Muskelaufbau. Außerdem sind das L-Arginin und das L-Carnitin wichtig.

Die Aminosäuren BCAA
BCAA bedeutet Branched Chain Amino Acids. Diese Aminosäuren führen zu einer verbesserten Proteinsynthese und können den Muskelaufbau beschleunigen. Besonders wichtig ist das Leucin, es ist essentiell für den Muskelaufbau und deren Erhalt. Das Leucin wirkt an Proteinsynthese mit und wird für Heilungsprozesse benötigt. Das Isoleucin ist ebenfalls wichtig für die Energieversorgung der Muskeln. In Hungerphasen werden die Isoleucinreserven abgebaut. Dieser Effekt ist für den Muskelaufbau schädlich. Das Valin ist an der Energiegewinnung beteiligt und gehört zu vielen Enzymen.

Die Aminosäure L-Arginin
Die semi-essentielle Aminosäure ist wichtig für eine gesunde Herz-Kreislauf-Funktion. Es verbessert die Durchblutung der Kapillaren und sorgt für eine gute Nährstoffversorgung der Muskeln. So wird ein Muskelaufbau ebenfalls unterstützt.

L-Carnitin, der Alleskönner
Es wird aus den Aminosäuren Methionin und Lysin gebildet und ist für die Energiegewinnung und Nährstoffversorgung enorm wichtig. Im Fettstoffwechsel spielt es eine große Rolle, da es für die Fettaufnahme in die Zellen sorgt. Es ist als Fettkiller bekannt und kann den Fettabbau untersützen.

Doch wo sind die Aminosäuren enthalten?

Besonders viel Arginin enthalten Nüsse, Schweine- und Hähnchenfleisch, Hühnereiern und Milch. Die BCAA sind besonders in Rindfleisch, rohem Lachs und Weizenprodukten enthalten. Auch Eier, Erbsen, Nüsse und Hähnchenfleisch enthalten eine große Menge an BCAA´s. L-Carnitin ist vorwiegend in rotem Fleisch, Pilzen, Käse und Milchprodukten, wie Käse enthalten. Mit einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährung ist es kein Problem haben, den täglichen Bedarf an den Aminosäuren zu decken. In Ausnahmefällen ist die Zufuhr über Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll. Denn gerade Kräfte zehrende Sportarten, wie Bodybuilding und Krafttraining, verbrauchen enorme körperliche Ressourcen. Daher ist es oft sinnvoll, diese als Ergänzung zu der täglichen Nahrung zuzuführen. Erwerben kann man diese frei verkäuflichen Nahrungsergänzungen in den meisten Bodybuilding Shops, wie zum Beispiel bei Pharmasports, oder auch in der Apotheke.

Bildquellen:
Pixelio/ RKB by Manwalk