Garantiert wieder kein Segen für die Menschheit: Jesuit zum Papst gewählt

Bisher wirkte die momentan mächtigste Sekte innerhalb der katholischen Kirche vornehmlich im Hintergrund und doch für alle Eingeweihten ersichtlich.
Legendär ist der Ruf des Jesuiten-Ordens, sein Einfluß auf das Weltgeschehen der letzten Jahrhunderte nicht zu leugnen. Jesuitische Intriganten zogen die Strippen, bei der Gründung der €UdSSR bis hin zu den Morden an Befreiungs-Theologen in Lateinamerika. Von der Unterwanderung Chinas bis hin zur Kader-Ausbildung für das weltliche Geschehen.
Wer die (Hochgrad-) Freimaurerei für einflussreich hält, darf getrost die Jesuiten für einflussreicher halten. Zudem die Freimaurerei längst ihre Blüte überschritten hat, was man vom Jesuitenbund nicht sagen kann.
Wie ein weltweiter Geheimdienst wirkt dieser internationalistische Bund und das sehr erfolgreich.
Der Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Bergoglio, wurde gestern zum Diktator Bischof von Rom, dem höchsten Amt der Romkirche, gewählt.
Bergoglio wird sich zukünftig Franziskus I. nennen. Zu Ehren von Franz von Assisi (1181/1182-1226), einer Ausnahme unter den historisch bekannten Christen. Die Überlieferung sagt, dass seinerzeit ein "unfehlbarer" Amtsvorgänger Bergoglios den Franz von Assisi an die Schweine verwies, weil dieser zu ihnen predigen sollte. Assisi soll darauf geantwortet haben, dass er das gerne tun würde, weil die Schweine immer noch reiner als der Klerus seien.
Selig, wer sich vor Untergebenen so demütig benimmt, wie wenn er vor seinem Obern und Herrn stünde.
Franz von Assisi
Nun ist aber Franz von Assisi nicht Franziskus I., ebenso wenig, wie das Grinsemonster Tendzin Gyatsho nicht Buddha ist. Außerdem, und dabei stimme ich ausnahmsweise mit der Bibel überein, soll man den Menschen ausschließlich an seinen Taten messen. Was ändert es am Krieg, wenn er sich als Friedensmission verkleidet? Was ändert es an der Sklaverei, wenn sie sich auch Freiheit nennt? Hat etwa Obama der Welt Frieden gebracht, als sie ihn Friedensnobelpreisträger nannten?
Apropos Obama? Trat dieser nicht als großer Veränderer, als Schutzheiliger der Armen und Schwarzen an?
Veränderungen hat es insoweit gegeben, dass es für die Genannten noch schlimmer wurde.
Garantiert wieder kein Segen für die Menschheit: Jesuit zum Papst gewählt Und jetzt tritt ein - im Selbstverständnis der Jesuiten - Vertreter der "Kirche der Armen" das höchste Amt der reichsten Kirche der Welt an. Das Oberhaupt einer Kirche, der die größte Bank der Welt (Morgan Chase) gehört. Und doch bin ich kein Hellseher, wenn ich schon jetzt sage, dass es auch unter der Regentschaft dieses Vertreters der "Kirche der Armen" keine postiven Veränderungen für die Armen geben wird, sondern die Armut weiter zunimmt. Franziskus I. wird wie sein weltlicher Gesinnungsgenosse Obama als "facelifting" verkauft. Dieses mal als das der Kirche. Diese propagandistische Erfolgsstrategie wird beibehalten. Trotz ihrer geringen Halbwertszeit, weil die Taten dieser Apologeten des menschlichen Wahnsinns eine andere Sprache sprechen bzw. sprechen werden.
Garantiert wieder kein Segen für die Menschheit: Jesuit zum Papst gewählt Warum nur erinnert mich der neue Papst an seinen Vorgänger Polen-Paule? War doch Polen-Paule und seine Kirche maßgeblich an den Zuständen in Polen in den 70iger und 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts und am Untergang des realexistierenden Sozialismus beteiligt. Es ist kein Geheimnis, dass dabei der Vatikan im Verbund mit westlichen Geheimdiensten operierte. Allen voran mit der CIA.
Die derzeitigen Verhältnisse in Lateinamerika widersprechen jedenfalls nicht der Vermutung, dass mit der Benennung des argentinischen Kardinals zum Papst das Gleiche erreicht werden soll, wie damals unter seinem polnischen Vorgänger. Die verarmten, aber aufstrebenden Massen Lateinamerikas sollen - wie damals die unzufriedenen Massen in Europa - diesen Vertreter der "Kirche der Armen" als einen der ihren wähnen. Die "Kirche der Armen" als irrationaler Ersatz für die bolivarischen Veränderungsversuche. Die religiöse Variante im Krieg um die Köpfe.
Wir werden es sehen, wie sich die Verhältnisse entwickeln werden. An Ungebildeten und Leichtgläubigen, falls überhaupt ein Unterschied zwischen beiden besteht, mangelt es jedenfalls nicht. Und im Verbund mit der medialen Maschinerie ist diese Macht äußerst bedrohlich.
Jeder muss bereitwilliger sein, die Aussage des Nächsten zu retten, als sie zu verurteilen.
Ignatius von Loyola (1491-1556), Gründer der Jesuiten
Mit anderen Worten: Egal welchen Irrsinn dein Jesuiten-Bruder ausgesprochen hat, verteidige diesen Irrsinn mit allen Mitteln, als ihn als das zu beleuchten, was er ist.
Damit hat der neue Papst keine Probleme. Zum Beispiel betonte er erst kürzlich, dass eine vergewaltigte Frau kein Recht dazu habe, gebenenfalls das Produkt des Verbrechens abtreiben zu lassen. Anderenfalls beginge sie eine Todsünde.
Dazu könnte ich jetzt etwas schreiben, doch verzichte ich darauf.
Garantiert wieder kein Segen für die Menschheit: Jesuit zum Papst gewählt Der Papst ist nicht der Stellvertreter eines Gottes auf Erden; er ist der auf die Spitze getriebene personifizierte menschliche Wahnsinn. Sein Amt ist Blasphemie am wahrhaft Göttlichen; der Papst ist die Vergöttlichung des Irrsinns, der Gier, der Heuchelei...

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte