Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen

Werte Leser, bevor wir heute zur eigentlichen Erzählung kommen, möchte ich Sie bitten, aus den nachfolgenden Alternativen, den Titel zu wählen, der Ihnen am besten zusagt. Das nennen wir dann Blog 2.0 – oder ganz schnöde Mit-Mach-Blog.

  1. Heute frisch: Aus meinem Leben – bzw. der Kategorie things-not-happening-to-me
  2. Rolle Rückwärts olé: Sind wir nicht alle ein bißchen Superagent?
  3. Geschichten, die ich meinen Enkeln nie erzählen werde [weil sie nur anderen Leuten passieren]
  4. essen & l(i)eben goes adventure – oder wie ich Ostermontag die innere Agentin in mir zu Leben erweckte
  5. Frei nach Astrid Lindgren: Warum tut sie das – warum denn nur?

Jetzt – mit einigen Umschweifen – zu dem Erlebnis, dass dazu führte, dass mir seit 1,2 Tagen obige Überschriften durch den Kopf geistern.

Ich bin ein DVD-Serien-Junkie. Mit Betonung auf DVD – ich schaue nicht gerne im Fernsehen. Da muß man sich nach festen Zeiten richten und immer pausieren, wenn irgendein schlauer Herr Programmdirektor oder eine clevere Dame Programmdirektorin der Meinung ist, hier und jetzt ist Zeit für einen Break. Die gemeine DVD-Box hält für mich den Vorteil parat, dass ich mich ein ganzes Wochenende einschließen und eine Folge nach der anderen bis zur Quadratur des Kreises Auges sehen kann. Und dann – nachdem man sich 48 Stunden lang in die Welt von Full House – from Rages to Riches, Heroes, Game of Thrones oder auch Alias hat einsaugen lassen – dann endlich kann man all die Special Effects auch in sein normales Leben übernehmen.

Mein Leben hat sich für den Ostermontag die Special Effects von Alias angeeignet: Immer wenn ich sehe, wie Jennifer Garner über Mauern springt, läuft, kick-boxt und andere Dinge-die-Agenten-eben-so-tun tut, dann denke ich ganz leise, ganz hinten in meinem Kopf: “Natalie, ab morgen machst Du mehr Sport.” Und noch leiser, noch weiter hinten: “…und übermorgen bist Du auch so fit.”

Das ist natürlich alles nur ver-dvd-tes Rumgespinne.

Wenn man sich allerdings im besten Ausgeh-Sommer-Kleidchen (Gruß an den Frühling: i mog di) in den Hinterhof begibt, dann kann man auch im realen Leben auf hinter(hof)hältige Bösewichter stoßen. Solche, die Dich von 0 auf 100 in den Super-Agentinnen-Status bringen. Bei mir heißen diese Bösewichter: Tür-fällt-zu und keinen-Schlüssel-dabei. Ihr habt sicher schon von denen gehört. Die sind von der ganz fiesen Sorte.

Gut – aber was eine echte Agentin ist, die weiß sich zu helfen. Also packte ich meinen Lippenstift aus, schraubte die hintere Kappe ab, wickelte das im Gehäuse versteckte Seil aus und formte aus einer Haarnadel einen Ankerhaken. Diesen befestigte ich am Seil, warf es über die Mauer und kletterte in 15-cm-Heels spielend leicht und ohne ein Tröpfchen Schweiß zu vergießen über die Mauer in die Freiheit. Drüben angekommen schüttelte ich mein langes, blondes Haupthaar (!??) zurecht und stolzierte davon.

So’n Quatsch! Habe ich natürlich nicht gemacht.

Ich bin auf den Fensterrahmen geklettert. Dann am Fenstergitter hoch auf das Dach zum Nachbarn. Ich bin vorsichtig (was ich meinen Enkeln definitiv nicht erzähle: mit vor Angst pochendem Herzen) an den Rand vorgedrungen (sprich: gerobbt) und… nicht die 2,5 Meter in die Tiefe gesprungen. Ich bin zwar feder-federleicht, aber nein, Apfelsinenkisten halten mich nicht. Ich bin also nicht die 2,5 Meter in die Tiefe gesprungen sondern habe die allerweltbeste Super-Agentinnen-Mega-Ausrüstung wo gibt angewendet: solange Radau machen bis man gehört und befreit wird. In meinem Fall waren das 15 Minuten.

Danach hatte ich Hunger. Super-Agentin sein ist anstrengend.

Parmesan-Fond. 

Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen.

Parmesan-Fond. Romanesco. Naturreis. Mandelblättchen

braucht viel Vorlaufzeit (zum Parmesan-Rinden-Sammeln*) und ist dann mit 1,5 Stunden Zubereitungszeit doch fast ein echter Küchen-Quickie

Rezept für den Fond von Smitten Kitchen

>>> Rezept als PDF: Parmesan-Fond. Romanesco, Naturreis

für 1 l Parmesan-Fond

  • 230 g Parmesanrinden, jegliches Papier entfernt
  • 1,5 l Wasser
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 großzügige Hand voll Petersilie
  • 1 TL Pfefferkörner (bei mir: Tasmanischer Pfeffer)
  • 1 großzügige Prise Salz

Parmesanrinden bevor sie weiter verwendet werden

für die Einlage nach Geschmack und Vorrat, bei mir:

  • Romanesco
  • Naturreis
  • Mandelblättchen
  • ein paar Petersilienblätter
  • Chili

für die Suppeneinlagen: Romanesco, Petersilie und Naturreis

Zunächst den Fond aufsetzen. Dafür die Knoblauchzehen, Zwiebel und Petersilie mit Wasser abbrausen. Dann die Zehen andrücken und die Zwiebel vierteln. Alles zusammen mit den übrigen Zutaten in einen großen Topf geben, aufkochen und für 1 Stunde simmern lassen. Dann abgießen und den Fond auffangen.

Während der Fond kocht, die Einlage für die Suppe vorbereiten.

Den Reis mit reichlich Wasser und etwas Salz aufsetzen, ca. 1/2 Stunde kochen lassen. In der Zwischenzeit vom Romanesco kleine Röschen lösen. Ich habe nur die Röschen genommen; die Stiele wurden später mit dem restlichen Romanesco zu Suppe – nach Vorbild der Brokkolisuppe - verarbeitet. Natürlich können auch die Stiele in feine Scheiben geschnitten mit in die Suppe gegeben werden. Außerdem die Petersilienblätter zupfen.

Für die Suppe pro Person als Vorspeise 150 bis 200 ml Fond in eine Topf geben. Darin den Romanesco in 4 – 5 Minuten garen. Während dessen die Teller mit gezupften Petersilienblättern, ein paar Mandelblättchen, 1 EL Reis und etwas frisch gemahlenen Chili-Flocken garnieren. Schließlich die Romanesco-Röschen anrichten und für den großen Show-Effekt den Fond selbst erst am Tisch eingießen. Letzteres hat auch den Vorteil, dass man in Ruhe garnieren, dekorieren und fotografieren kann. Der Fond aber sehr heiß bleibt – und es damit erstmals im Foodblogger-Leben fotografiertes Essen gibt, dass auch heiß ist.

Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Parmesanrinde Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen dazu: Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Petersilie und Wasser Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen 1 l Parmesanfond Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen Suppeneinlage wild verstreut Für Super-Agenten-Anwärter. 2 Rezepte auf einmal: Parmesan-Fond + Suppe mit Romanesco, Naturreis und Mandelblättchen

Nachsätze und Links

  • * das Parmesan-Rinden-Sammeln habe ich direkt angefangen, nach dem Smitten Kitchen am 6. Januar ihren aktuellen Post veröffentlichte. Und da ich nie was wegschmeißen kann, war ich zum Startdatum schon 2 Rinden im Vorsprung. Wenn Ihr also Parmesan-Rinden habt - dann, naja, dann schmeißt sie nicht weg. Packt sie mit etwas Küchen- oder Butterbrotpapier in eine Dose und bewahrt sie im Kühlschrank auf, bis Ihr mich das nächste Mal seht. Ihr wußtet noch gar nicht, dass Ihr mir mit Euren Küchenresten SOOO viel Freude machen könnt! Besser als Blumen!! (<< sagen wir einfach diese Foodbloggerin ist sehr exzentrisch in ihrer Geschenke-Auswahl ;-) )
  • für das Umrechnen von amerikanischen (wann führen die endlich das metrische System ein?!!) in vernünftige Maßeinheiten mag ich am liebsten diese Seite hier einheiten-umrechnen.de – ein Click und dem Rezept steht fast nichts mehr im Weg.
  • der Naturreis ist noch aus meinem Kennenlern-Paket, dass mir Reishunger.de kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Dieser Reis war für mich die größte Überraschung im Paket. Ich liebe seinen nussigen, fast herzhaften Geschmack und den zarten Schmelz, der sich beim Kochen um die einzelnen Körner legt.
  • ich rate davon ab, den Fond/die Suppe mit Früchten anzurichten. Meine erste Idee, zum Romanesco noch ein paar Orangenfilets zu geben, sah wunderhübsch aus, blieb geschmacklich aber zurück. In der relativ unaufgeregten Version oben, kann der Fond sich ganz subtil ins Geschmackszentrum einbrennen und von dort aus wirken.

don't try this at home: Suppe erweitert um Orangenfilets