Für Saucenfans: Estragonhuhn

Schon lange gab es hier nichts Fleischiges mehr, noch dazu gibt es heute hier schon wieder eine Premiere, denn noch niemals nicht im Leben habe ich auch nur eine Sache von Tim Mälzer nachgekocht.
Ich mag ihn einfach nicht besonders, seine schnodderiges Mundwerk und die Art und Weise, wie er etwas lieblos und hektisch mit dem Essen umgeht ist einfach nicht mein Ding.

Als ich aber auf der Suche nach einem sommerlichen Hühnchengericht mit Kräutern bei Micha und bei Valentinas Kochbuch dieses wundervolle Estragonhuhn, das in einer Zusammenarbeit mit Witzigmann entwickelt wurde, entdeckt habe, war es um mich geschehen.
Ich liebe frischen Estragon und meiner war schon bestens für eine erste Ernte geeignet, also ran an Topf, ran an das Huhn und losgelegt.

Für Saucenfans: Estragonhuhn

Was soll ich sagen – es war genau das, was ich gesucht habe, ein ganz tolles sommerliches Hühnchen, das nur ein bisschen Baguette und einen Salat dazu braucht.
Unglaublich köstliche, würzige Sauce und sehr viel davon, auf jeden Fall ein Gericht für Saucenliebhaber!

Für Saucenfans: Estragonhuhn

Dieses Huhn wurde auf jeden Fall ins Repertoire der liebsten sommerlichen Geflügelgerichte aufgenommen und ich bin mir sicher, das gibt es bald wieder.

Falls ihr Estragon im Topf kauft, achtet unbedingt darauf, dass es französischer ist und auf gar keinen Fall russischer, der geschmacksarm und fade ist.
Wenn ihr an den Blättern riecht, muss ein wirklich intensiver anisähnlicher Duft kommen, sonst ist es kein richtiger französischer Estragon.

Für Saucenfans: Estragonhuhn

Ein paar kleine Änderungen gab es dann doch, nachdem ich trotz Einkaufszettel tatsächlich die braunen Champignons vergessen habe, verwendete ich einfach eine Handvoll eingeweichte getrocknete Steinpilze samt Einweichwasser von unseren letzten Herbstfunden.
Micha hat das genauso gehandhabt und ich fand die Sauce so eigentlich perfekt, nur beim Wein würde ich einen Tick weniger nehmen, da durch den Essig schon ordentlich Säure am Gericht ist.
Statt der frischen Tomaten hab ich eine Dose mit süßen italienischen Kirschtomaten genommen und eingekocht.

Für Saucenfans: Estragonhuhn

Zutaten für 1 Huhn:

450 g Tomaten (1 Dose Kirschtomaten)
7 EL Olivenöl
1 Prise Zucker
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 weiße Zwiebel
3 Schalotten
6 frische Knoblauchzehen
1 Huhn (ersetzt durch 4 kleine Keulchen)
20 g Butter
2 Lorbeerblätter
4 Stängel Estragon
25 ml Estragonessig
100 ml Weißwein (würde ein bisschen weniger empfehlen, es war insgesamt etwas zu viel Säure)
150 ml Geflügelfond
1 TL Dijonsenf
1 EL Tomatenmark
250 g Sahne
200 g kleine, möglichst gleich große Steinpilze oder rosa Champignons (ersetzt durch eine Handvoll getrocknete, eingeweicht Steinpilze samt Einweichwasser)
1 TL Zitronensaft

Zubereitung

Tomaten kreuzweise einritzen, mit heißem Wasser überbrühen, häuten, halbieren, entkernen und grob zerkleinern.  1 EL Olivenöl erhitzen. Tomaten darin mit 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer langsam zu einem Mus einkochen lassen.

Weiße Zwiebel schälen und würfeln. Schalotten schälen. Knoblauchzehen ungeschält etwas andrücken. Das Huhn in 8 Stücke teilen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Backofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen. Butter und 2 EL Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen. Die Hühnerteile darin von allen Seiten anbraten. Zwiebelwürfel, Knoblauch, Lorbeerblätter und 2 Stängel Estragon zugeben und ebenfalls anbraten. Danach im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten schmoren. Nach 10 Minuten Estragonessig darüberträufeln und weiterschmoren.

Geflügelteile aus dem Schmortopf heben und warm stellen. 2 EL Olivenöl zum Schmorfond geben. Schalotten hinzufügen (im Rezept stand nichts weiter dazu, ich hab sie in grobe Stücke geschnitten) und anbraten. Mit Weißwein ablöschen. Geflügelfond dazugießen, Senf und Tomatenmark unterrühren. Alles um die Hälfte einkochen lassen. Das eingekochte Tomatenmus und die Sahne unterrühren. Erneut würzen. Geflügelteile wieder hineingeben und im Ofen auf der mittleren Schiene weitere 15 Minuten schmoren.

Pilze mit Zitronensaft beträufeln (ich würde den Zitronensaft nicht vorm Braten daran geben, trockene Pilze braten besser. Lieber danach. Aber nachdem ich sie vergessen habe, hat sich das mit dem Pilzebraten ja eh erledigt, praktisch), würzen und im restlichen Olivenöl (2 EL) etwa 4 Minuten braten. Pilze etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit zum Huhn geben und mitschmoren. Estragonblättchen von den übrigen beiden Stängeln zupfen und fein schneiden. Huhn aus dem Ofen nehmen, erneut abschmecken und mit Estragonblättchen bestreut servieren. Dazu passt Baguette oder ein rustikaleres Stück Brot, wir hatten hier ein paar Olivenstangen dazu und einen gemischten Salat.

Mehr davon!

Thai-Hühnerfleischplätzchen mit Erdnuss-Kokos-DipRavioli mit Bratenten-FüllungDie Beste

Empfehlen/Bookmark


wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10+: So sieht das kommende Flaggschiff-Smartphone aus
wallpaper-1019588
Knurrhahn mit Kohlrabi
wallpaper-1019588
Forelle in ihrem Sud
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Sternenhimmel über Mariazell
wallpaper-1019588
17 Zimmerpflanzen für wenig Licht
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Andi Fins
wallpaper-1019588
Kingdom Defense: The War of Empires – Premium, I Monster-Pro und 10 weitere App-Deals (Ersparnis: 16,08 EUR)
wallpaper-1019588
Slowthai: Der Junge von draußen