Fünf Don’ts bei der Bewerbung

Grosse Firmen erhalten dutzende Bewerbungen auf einen einzigen ausgeschriebenen Job und das jeden Tag. Dies bedeutet, dass Rekrutierer nur wenig Zeit haben um die einzelnen Bewerbungen zu sichten. Umso grösser spielt der erste Eindruck eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund werden hier 5 Dinge beschrieben, die es unbedingt zu vermeiden gilt. So landet Ihre Bewerbung bestimmt nicht im Papierkorb und bringt Sie Ihrem Job ein gutes Stück näher.

Fünf Don’ts bei der Bewerbung

1. Bewerbungsschreiben: Der Roman

Ein zu langes Bewerbungsschreiben wird häufig aus Zeitmangel nicht gelesen. So sollte es nicht länger als eine A4-Seite sein und komplizierte Schachtelsätze sollten möglichst vermieden werden. Somit ermöglichen Sie ein angenehmes Lesen Ihrer Bewerbung.

2. Der farbenfrohe Lebenslauf

Ein individuell gestalteter Lebenslauf sticht zwar in der Masse der Vorlage-CVs heraus, kann jedoch auch schnell unprofessionell wirken. Mit der richtigen Gestaltung kann dies verhindert werden. So reicht ein einzelnes Foto im Normalfall und farbige Gestaltung sollte sparsam eingesetzt werden.

3. Flüchtigkeitsfehler

Das ständige Korrigieren von Bewerbungsschreiben mag lästig erscheinen, ist jedoch ein zentraler Bestandteil im Prozess. Flüchtigkeitsfehler geben den Eindruck, dass man sich nicht besonders Mühe für die Bewerbung gemacht hat oder sogar Probleme mit der Grammatik hat. Besonders prekär sind Fehler in den Kontaktdaten, denn diese machen nicht nur einen besonders schlechten Eindruck, sondern erschweren die Kontaktaufnahme. Jede Bewerbung sollte deshalb vor dem Absenden mehrmals durchgelesen werden, am besten fragt man noch eine zweite Person.

4. Massloses Übertreiben

Viele Fähigkeiten die man im Lebenslauf angibt, basieren auf Selbsteinschätzung. Dabei ist es wichtig, dass man realitätsnah bleibt und nicht übertreibt. Gibt man etwa an, dass man fliessend Italienisch spricht, obwohl es nur für das Bestellen einer Pizza reicht, ist die Gefahr gross, dass die Lüge beim Bewerbungsgespräch schnell aufliegt. Die Fähigkeiten beschreibt man am besten mit den Begriffen „Grundkenntnisse, gute Kenntnisse oder sehr gute Kenntnisse“, idealerweise verweist man noch auf ein Diplom oder frühere Arbeitserfahrungen. Auf einzelne Fähigkeiten, die zentral sind für den ausgeschriebenen Job, auf besondere Tätigkeiten oder Arbeitsleistungen kann im Bewerbungsschreiben noch gezielter eingegangen werden.

5. Familienstammbaum

Früher war es noch üblich, dass man im Lebenslauf den Namen und Beruf der Eltern angab, heute wird das in der Regel ausgelassen. Dennoch gibt es Ausnahmen, etwa dann, wenn ein Elternteil in der selben Firma arbeitet oder ein bekannter Experte in dem Themengebiet ist.


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?