Fundamentale Diagnosefehler

Wenn ein Arzt eine falsche Diagnose stellt, weil er z.B. Befunde fehlinterpretiert, liegt nicht immer ein Behandlungsfehler vor. Dieser ist nur gegeben, wenn der Irrtum des Arztes besonders unverständlich und fundamental fehlerhaft ist. Dies ist der Fall, wenn Symptome vorliegen, die immer auf eine bestimmte Krankheit hinweisen, diese vom behandelnden Arzt jedoch fehlerhaft nicht oder nicht in dem gebotenen Maße berücksichtigt werden.

Ein fundamentaler Diagnoseirrtum liegt ebenfalls vor, wenn der Arzt eine unrichtige Diagnose erstellt hat und dieser Fehler deshalb geschah, weil eine notwendige Untersuchung oder Befunderhebung nicht vorgenommen wurde.

Ein fundamentaler Diagnoseirrtum liegt z.B. vor, wenn bei einem Patienten Anzeichen für einen Herzinfarkt bestehen und vom Arzt keine EKG-Untersuchung vorgenommen wird.

Des Weiteren ist bei einem Verdacht auf eine Neuroborreliose eine Liquor-Untersuchung zu deren Abklärung vorzunehmen. Bei einem Verdacht auf ein Karzinom ist eine Gewebeprobe zu untersuchen.

Bei einem fundamentalen Diagnosefehler kann dem Patienten ein Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld zustehen.

Last updated by Nina Echterling at 23. Januar 2013.


wallpaper-1019588
10 Jahre Chilihead77
wallpaper-1019588
Schweinelende oder Iberico Solomillo mit Blumenkohl
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: Some Sprouts gehen auf „IMMT“-Spring Tour
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
beautypress News Box - Dezember 2019
wallpaper-1019588
Ausgelöscht
wallpaper-1019588
Foto: Lichterkette im Garten
wallpaper-1019588
“Die Reste frieren wir ein – Weihnachten mit Renate Bergmann”