Fukushima Sorgenkind

Fukushima SorgenkindAKW Fukushima, Foto: Wiki
Nach fünf Monaten ist es einer japanischen Bürgerinitiative gelungen, in Fukushima unabhängige Messungen durchführen zu können. Dieses Abnötigen war längst überfällig, da der Konzern als auch die Regierung beständig beschönigte Daten erfanden und darüber hinaus Tatsachen verheimlichten und vertuschten.
Wie die JW berichtet, bemängelt die IPPNW, eine friedenspolitische Ärzteorganisation und Unterstützer der Bürgerinitiative, an den japanischen Behörden eine besonders fürsorgliche Maßnahme.
Die IPPNW kritisiert insbesondere, daß die japanischen Behörden den Grenzwert für Kindergarten- und Schulkinder am 20. April 2011 auf 20 mSv/Jahr angehoben haben. 20 mSv/Jahr gilt in den meisten Ländern als oberste Grenze für Mitarbeiter in Atomanlagen. Für die Normalbevölkerung beträgt der entsprechende Dosisgrenzwert 1 mSv/Jahr. (...)
Es gibt zwei Möglichkeiten, die solche Maßnahmen verständlich machen.
Die Strahlengrenzwerte wurden bislang stark übertrieben festgelegt und missbraucht, obwohl sie absolut ungefährlich sind oder in den japanischen Behörden sitzen mächtige Verbrecher bzw. deren korrupte Handlanger. Wobei das eine das andere nicht zwangsweise ausschließt...

wallpaper-1019588
Wintersonnenwende – der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres 2017
wallpaper-1019588
Wenn der Zahnarzt Schmerzen kriegt
wallpaper-1019588
Kleiner Ratgeber für eine gelungene Partnerschaft
wallpaper-1019588
Klaustrophobische Schuldzuweisungen in zusammengeschusteter Figurenkonstellation
wallpaper-1019588
Trailer: Rage 2 (Gameplay)
wallpaper-1019588
Das Dragon Ball Symphonic Adventure-Orchesterkonzert macht auch in Deutschland Halt
wallpaper-1019588
cobicos Sunny Day LSF15
wallpaper-1019588
GURR: Das perfekte Alibi