Fremden vertraut begegnen…

Bildquelle: Jerzy Sawluk  / pixelio.de

Bildquelle: Jerzy Sawluk / pixelio.de

Seit Dezember 2012 wohnen in Großostheim / Ringheim 26 Männer aus Pakistan. Sie leben dort in einer ehemaligen Saisonarbeiter / Monteursunterkunft. Sechs Ehrenamtliche aus den Ortsteilen unterrichten diese Männer in Deutsch. Ich bin eine davon.

Die Männer aus Pakistan leben nun hier. Sie möchten Deutsch lernen, sie möchten sich integrieren und tun auch sehr viel dafür. Sie versprühen trotz ihrem ungewissen Schicksal und trotz ihrer sicher nicht einfachen Reise hierher, eine ungeheure Lebensfreude. Und die kommt bei uns allen an. Bei jeder Gelegenheit wenden sie ihre neu erlernten Kenntnisse an und beweisen ihren Willen, Teil zu haben und AnTeil zu nehmen – an unserem Leben hier in Deutschland.

Der Deutschkurs ist ihr fester Bestandteil geworden im doch sehr eintönigen Tages- und Wochenablauf. Die Teilnehmer sind immer pünktlich, motiviert, gute gelaunt und lassen keinen Kurs aus. Es herrscht in jedem Kurs eine gebannte Aufmerksamkeit. Und: Wir haben alle gemeinsam Spaß.

Wir bieten drei Kurse an, in jedem Kurs sind zwischen 8 und 9 Teilnehmer. Jeder Kurs wird von einem Team, bestehend aus zwei Ehrenamtlichen, geleitet damit man sich auch gegenseitig vertreten kann. Es gibt zwei Kurse Vormittags und einen Nachmittags.

Wir sind der Meinung, dass diese Männer eine sehr große Bereicherung für den Ort sind und tun alles dafür, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Und sie machen es einem sehr leicht mit ihrer großen Lust, möglichst viel über uns als Gastgeber zu lernen und mit uns in der selben Sprache zu kommunizieren.

Was nehme ich persönlich daraus mit? Es ist genau das Gegenteil von dem, was man täglich in den Medien hört.

Leider gibt es in unserem Ort und der Umgebung bereits Unterschriftensammlungen, sehr viel Stimmungsmache gegen die Flüchtlinge. Das alles von Leuten, die bisher noch nicht einmal Kontakt zu ihnen gesucht haben bzw. diesen suchen. Ich möchte dazu keine Stellung beziehen, ich möchte nur sagen: Integration findet immer auf zwei Seiten statt. Wir als Ehrenamtliche haben einen Weg gefunden, der beiden Seiten, den Flüchtlingen aus Pakistan und uns sehr viel gibt.

Gerne werde ich in den kommenden Monaten weiter darüber berichten, wie sich das Flüchtlings-Projekt entwickelt und was es für mich ganz persönlich an positiven Effekten freilegt…