Fremde Federn (1) – Verbot der Woche: Anonymität

Eine Lehre aus den Anschlägen von Norwegen, wo ein Einzeltäter sich unter voller Angabe seines Namens im Netz radikalisiert habe, müsse die Anonymität im Internet abgeschafft werden, verriet Friedrich dem Netzmagazin “Der Spiegel”. Er selbst gehe mit gutem Beispiel voran: In einer WerbeKampagne, die das Innenministerium in den kommenden Wochen schalten will, um Internetnutzer zur freiwilligen Aufgabe ihrer Anonymität aufzufordern, zeigt sich der Oberfranke in der Pose des bekannten Logos der Hackergruppe Anonymous.

“Politisch motivierte Täter finden heute vor allem im Internet jede Menge radikalisierter, undifferenzierter Thesen, sie können sich dort von Blog zu Blog hangeln und bewegen sich nur noch in dieser geistigen Sauce”, glaubt Friedrich, der für ein sofortiges Verbot von Gruppen wie den “Anonymen Alkoholikern” und Gesprächskreisen wie den Anonymen Insolvenzlern plädiert.

Die Grundsätze der Rechtsordnung “müssen auch im Netz gelten”, findet Friedrich, der Artikel 5 des Grundgesetzes deshalb vor einem Verbot von anonymen Tagebucheinträgen im Internet so ändern will, dass das schriftliche Äußerungen künftig nur noch über das Bundesblogampelamt möglich sind, das entsprechende Meinungsäußerungenslizenzen vergeben werde.

Blogger sollten “mit offenem Visier” argumentieren, appelliert Friedrich vor allem an Internetschreiber in Syrien, Libyen, China und dem Iran. Gerade der Fall Sarrazin habe gezeigt, dass in Deutschland niemand Angst haben müsse, seine Meinung zu sagen. Tue man das mit vollem Namen, drohe höchstens der Verlust von Arbeitsplatz, Parteibuch und gutem Namen.

In der bisherigen Form führe das Internet zu “einer neuen Form radikalisierter Einzeltäter”, die unabgesprochen bedenkliche Dinge nicht nur dächten, sondern auch noch aufschrieben. Andere wieder läsen das, statt ihre Nase in den “Spiegel” oder das CSU-Parteiprogramm zu stecken. Menschen isolierten sich so von ihrer sozialen Umgebung und tauchten “allein in eine Welt im Netz ein”, habe er sich erzählen lassen, sagte Friedrich. “Dort verändern sie sich, meist ohne dass es jemand bemerkt”, erinnert der Politiker an schreckliche Filme wie “Kinder des Mais” (Foto oben: Junge, anonyme Blogger) [Bild nur bei politplatschquatsch zu sehen, Anm. Red.].

Darin liege eine “große Gefahr”, auch in Deutschland. Deshalb führe kein Weg um eine Impressumspflicht für Einzelmeinungen herum.

Zur bürgerschaftlich-engagierten Chronologie der Verbote der Woche

Artikel mit freundlicher Genehmigung von PPQ (www.politplatschquatsch.com) übernommen. Link zum Artikel

Bild: PPQ


wallpaper-1019588
Game development for solar water pumps? – Interview with Jens Lorentz from BERNT LORENTZ GmbH
wallpaper-1019588
Das CO2-Ziel 2020 wird wohl verfehlt
wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Neue Anime im März auf Netflix
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche fur liebe kollegin
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum geburtstag an den chef
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche fur jungs
wallpaper-1019588
Geburtstag schone spruche