französischer Apfelkuchen auf Blogreise

Moin ihr Lieben,seit vielen Monaten verfolge ich den Blog "Slomo" der in Berlin lebenden Okka. Ihr bunter Mix aus alltäglichen Tipps, bewegenden Texten, toller Musik und leckeren Rezepten ist - für mich - einzigartig. Somit zählt ihr Blog natürlich auch zu einen meiner LieblingsblogsVor etwa einem Monat postete Okka das Rezept des "Apfelkuchens". Ich war sofort hin und weg! Denn nicht nur der tröstliche Bissen in ein ofenfrisches Stück von diesem Apfelkuchen, nein auch die Historie des Rezepts brachten mich auf den Gedanken: den back ich nach und schick ihn auf Blogreise.Denn schaut euch den Weg an, den es bereits hinter sich hat:- ursprünglich ist es von Dorie Greenspan- gepostet von David Lebovitz- Nicole Franzen von "La Buena Vida" hat es dann bei David entdeckt- bis es schließlich bei Okka landete- UND nun bei mir :-)Ich halte nicht allzuviel von einem Online-Archiv, also übertrug ich das Rezept in meinen Rezeptordner und heute hatte ich endlich Zeit ihn nachzubacken:französischer Apfelkuchen auf Blogreise
französischer Apfelkuchen
 110 g Mehl3/4 TL Backpulver (ca. 3 g)4 große Äpfel2 große Eier (Raumtemperatur)150 g Zucker3 EL Rum (oder 1,5 TL Vanillearoma)1/2 TL Vanilleextrakt oder ausgekratzte Vanilleschote (wenn ihr keinen Rum nehmt, so könnt ihr diese Zutat streichen)115 g geschmolzene, auf Raumtemperatur abgekühlte Butter Heizt den Backofen auf 180 °C Umluft vor. Schmelzt die Butter bei mittlerer Temperatur in einem kleinen Topf und lasst sie anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen. Buttert eine Springform großzügig ein (es geht auch eine Tarteform, so wie ich sie verwendet habe). Vermischt in einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz. Schält und entkernt die Äpfel und schneidet sie in nicht allzu dünne Stücke. Schlagt in einer weiteren Schüssel die Eier auf und rührt sie so lange, bis sie schaumig sind. Gebt dann den Zucker, den Rum und die Vanille hinzu und vermixt alles weiterhin, bis alles zu einem glatten Teig wird. Gebt nun die Hälfte der Mehl-Mischung hinzu und verrührt es, dann gebt vorsichtig die Hälfte der Butter hinzu. Anschließend den Rest des Mehls und den Rest der Butter, bis alles gut verrührt ist. Hebt die Apfelstücke unter und gebt alles in die Spring- oder Tarteform: französischer Apfelkuchen auf Blogreise Jetzt ab mit der Form für ca. 50-60 Min. in den Backofen. Deckt den Kuchen evtl. nach ca. 30 Min. mit Alufolie ab, damit er nicht zu dunkel wird. französischer Apfelkuchen auf Blogreise Lasst den Kuchen nach dem Backen ca. 5 Min. abkühlen, fahrt dann mit dem Messser entlang des Formrands und löst ihn dann aus der Form. Ich empfehle euch dazu einen Klecks Schlagsahne: französischer Apfelkuchen auf Blogreise Quicktipp: Schlagsahne mit braunem Rohrzucker 2 Becher Schlagsahne steif schlagen und nach eurem Geschmack mit braunem Rohrzucker abschmecken. Das ist auch schon alles. Ich hatte diesen Kuchen zum Kaffeeklatsch mit meinen Schwiegereltern mitgenommen und er kam super an, wie ihr auf diesem Foto sehen könnt: französischer Apfelkuchen auf Blogreise Nun hoffe ich, dass dieser französische Apfelkuchen weiterhin auf Blogreise geht. Sollte sich einer meiner Leser dazu entscheiden, so lasst mir doch bitte eine kurze Info zukommen und verlinkt mich dementsprechend in eurem Post :-) Lieben GrußIsa

wallpaper-1019588
5 Tipps für Content-Marketing im B2B
wallpaper-1019588
Hochkarfelderkopf: Von der Haustür auf den Hausberg
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
AN WARMEN, LAUEN SOMMERABENDEN MIT UNSERN NACHBARN… Focaccia mit Ziegenkäse, Kirschen und Knoblauch-Thymian-Öl
wallpaper-1019588
Chrom – Verbesserter Muskelaufbau und erhöhte Fettreduktion
wallpaper-1019588
Die Rechnung des Tages
wallpaper-1019588
Lenovo Z5 Pro GT: Erstes Smartphone mit brandneuem Snapdragon 855 und satten 12 GB RAM vorgestellt
wallpaper-1019588
Apfelbäckchen X-Mas Kalender 2018 : Tür 19