Frankenstein Must Be Destroyed

Film-Festivals Frankenstein-Must-Be-Destroyed-©-1969,-2014-Terrence-Fisher,-Österreichisches-Filmmuseum(1)

Veröffentlicht am 9. Oktober 2014 | von Axel Sabitzer

0

Frankenstein Must Be Destroyed

Frankenstein Must Be Destroyed Axel Sabitzer

Wertung

Summary: Doktor Frankenstein und die Erfindung der Hirntransplantation - nostalgischer Hammer Horror

2

Horror


Your RatingUser Rating: 0 (0 votes)

Sequels, Remakes und Spin-Offs – nicht nur im heutigen Kino wird lieber auf eine schon bestehende Franchise zurückgegriffen, als ein Wagnis mit einer neuen Idee einzugehen. So war auch Frankenstein Must Be Destroyed schon der fünfte Film der britischen Hammer Studios der mit dem Doktor Profit machen wollte, und wurde im Filmmuseum im Rahmen ihrer Land of the Dead-Reihe gezeigt.

Baron Frankenstein (Peter Cushing) versucht sich dieses mal mit Hilfe des jungen Doktors Karl (Simon Ward) und seiner Verlobten Anna (Veronica Carlson) an einer Gehirntransplantation. Das Gehirn gehört einem alten Kollegen des Barons, Dr. Brandt (George Pravda). Terrence Fisher war zum vierten mal als Regisseur engagiert worden und dreht den Spieß der Geschichte gehörig um. Das Monster ist gänzlich abwesend in der Erzählung, und so nimmt der Baron mit seinen skrupellosen unmoralischen Mitteln dessen Platz ein. Somit schließt sich der Kreis von Fishers Frankenstein-Zyklus scheinbar, obwohl die Hammer Studios noch zwei weitere Filme um das Motiv drehten, einer davon wiederum von Terrence Fisher und mit Peter Cushing in der Hauptrolle. Den Umschwung des Genres markiert allerdings dieser Eintrag in die Reihe.

Jedoch ist es oft ungewohnt für den heutigen Kinobesucher. Das Spiel wirkt etwas altbacken und bühnenhaft, so entlockt es schon mal ungewolltes Lachen im Publikum. Nicht immer ist ganz sicher was schon als Witz gemeint ist und was noch in den Bereich überdramatischer Dialoge fällt. Die Effekte sind angemessen für die Zeit – die pseudomedizinischen Vorgänge in den mit rauchend blubbernden Phiolen gefüllten Laboratorien des Doktors erscheinen trotzdem etwas ulkig. Filmhistorisch ist Fishers Opus interessant, und die altmodische Art der Aufbereitung des Stoffes kann auch unterhalten. Je nachdem wonach man sucht – Frankenstein Must Be Destroyed ist sicher für viele Zuschauer einen Blick wert.

Regie: Terrence Fisher, Drehbuch: Bert Batt
Darsteller: Peter Cushing, Veronica Carlson, Freddie Jones, Simon Ward, George Pravda
Filmlänge: 98 Minuten, gezeigt im Rahmen der Land of the Dead-Reihe im Filmmuseum

Frankenstein-Must-Be-Destroyed-©-1969,-2014-Terrence-Fisher,-Österreichisches-Filmmuseum(2)

Tags:2 von 5FilmmuseumHorrorPeter CushingTerrence Fisher


Über den Autor

Frankenstein Must Be Destroyed

Axel Sabitzer



wallpaper-1019588
STURM AUF MARIAZELL – Wallfahrt SK Sturm
wallpaper-1019588
Kundenorientierung sieht anders aus: Wie Twint seine Kunden vergrault und bevormundet
wallpaper-1019588
Advent in Mariazell 2018 – Die schönsten Adventfotos und Videos zur Einstimmung
wallpaper-1019588
Lichen sclerosus – naturheilkundlich behandeln
wallpaper-1019588
Hidrofugal Doppel Schutz Deos
wallpaper-1019588
Karten-Verlosung: „Blogfamilia liest“ (22.11., Berlin)
wallpaper-1019588
E3 2019 – Diesesmal ohne Playstation
wallpaper-1019588
Bericht zur lit.Love 2018 in München bei randomhouse