Fran McGillivray Band - Some Luck

Fran McGillivray Band - Some Luck Sängerin Fran McGillivray und Gitarrist Mike Burke spielen schon seit den frühen 70er Jahren zusammen. Zunächst waren sie als Duo unterwegs, in den 90er Jahren gründeten sie die Bluesband So Long Angel. „Some Luck“ ist eines der leichtfüßigsten und elegantesten Bluesalben, das mir seit langem aus Großbritannien in den Player gekommen ist.

Zwischen Piedmont-Picking, clean gespielten Slide-Klängen und jazzigen Läufen: Mike Burkes Stärke liegt ganz klar in der Reduktion auf das Wesentliche eines Songs. Und ob es nun eine nette Partynummer wie der Opener „Big Front Seat“ oder „Candle Burning“ ist: nicht eine Note ist zuviel. Und auch Fran McGillivray hat es als Sängerin nicht nötig, irgendwo eine Power vorzutäuschen, die diese größtenteils selbst verfassten Songs einfach nicht brauchen.

Der Blues der Beiden ist immer wieder nahe auch am britischen Folk oder dem Folkrevival in den USA in den frühen 60er Jahren. Insofern ist „Some Luck“ schon fast ein Anachronismus im Jahre 2013: Zu leicht, zu positiv, zu perlend für das normale Radio, zu leise für die Fans der elektrischen Klänge. Und doch wunderschön anzuhören.


wallpaper-1019588
Sebastian Heisele gewinnt das Turnier und neues Selbstvertrauen
wallpaper-1019588
LTD-Ride #2 is in the books
wallpaper-1019588
Neuster Algarve-Krimi: Zu Besuch bei Autorin Bettina Haskamp
wallpaper-1019588
Grundrezept: Bärlauchsalz
wallpaper-1019588
Offener Brief an AfD-BuVo: Höcke und Kalbitz ausschließen oder …
wallpaper-1019588
Corona-Tagebuch New York, Day 14: Bringing out the dead
wallpaper-1019588
Online Casinos auf dem Smartphone immer beliebter
wallpaper-1019588
Aus Office 365 wird Microsoft 365