Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari

(C) Red Bull Racing

Nun ist der erste Dominostein gefallen: Sebastian Vettel verlässt Red Bull Racing am Ende der Saison und wird zu Ferrari wechseln. 

Vier Fahrerweltmeistertitel sowie vier Konstrukteursweltmeistertitel konnte Sebastian Vettel mit Red Bull Racing gewinnen, doch nun trennen sich die Wege des so erfolgreichen Gespanns am Ende der laufenden Saison. Das Vettel jemals Red Bull verlassen würde, war für viele nicht denkbar, schließlich würde der Deutsche seit seinen Anfängen von Red Bull unterstützt. In einem Gespräch mit Teamchef Christian Horner und Dr. Helmut Marko informierte Vettel das Team über seine Pläne. Kurze Zeit später gab das Team dann folgende Pressemitteilung heraus:

Sebastian Vettel has advised us that he will be leaving Infiniti Red Bull Racing at the end of the 2014 season.

We want to warmly thank Sebastian for the incredible role he has played at Infiniti Red Bull Racing for the last six years.

Since joining the team in 2009, Sebastian, together with Infiniti Red Bull Racing, has scored 38 wins, 44 poles and eight World Championships, including four Drivers’ titles and four Constructors’. If you include Sebastian’s success at Red Bull’s second team, Scuderia Toro Rosso, the Red Bull total increases to 39 wins and 45 poles.

As we wish Sebastian well in the next stage of his career, we also look to the future with excitement, as the vacancy makes way for the next generation of Red Bull racers.

The Red Bull Junior Programme has developed some proven talents in recent times, including Sebastian Vettel and Daniel Ricciardo, who has excelled in the RB10 and become a three-time Formula One race winner in his first season with the team.

We’re pleased to announce that Daniel will be joined in the team for 2015 by another rising star from the Junior Programme, Daniil Kvyat.

Kurze Zeit später gab Christian Horner dann ein Interview in dem er mehr oder weniger ausplauderte, dass Vettel ab der nächsten Saison für Ferrari fährt, die ihm ein sehr attraktives Angebot gemacht haben sollen. Eine offizielle Bestätigung seitens Ferrari gibt es bisher nicht, aber dementieren wollte man das Ganze auch nicht. Somit ist aber auch klar, dass Fernando Alonso die Roten nach fünf mehr oder weniger erfolgreichen Jahren verlassen wird.

Dadurch das Alonso das Team verlassen wird, hat sich für Vettel die vielleicht einmalige Möglichkeit ergeben für Ferrari fahren zu können, von daher kann man seine Entscheidung durchaus nachvollziehen. Zumal ihm ein Neuanfang durchaus auch gut tun könnte. Auf der anderen Seite sieht es aber auch irgendwie doof aus, dass er gleich abhaut, wenn es mal ein Jahr nicht wirklich gut läuft. Aber sei es drum. Mit Red Bull hat er alles erreicht, was man nur erreichen kann. Nun kann er unter beweis stellen, dass er auch mit einem anderen Team erfolgreich sein kann. Doch ohne Risiko ist das Ganze natürlich nicht. Bei Ferrari steht man vor einem kompletten Neuanfang. Man hat viele neue Leute an Bord geholt und bis das alles richtig greift, wird seine Zeit dauern. Es ist durchaus eine ähnliche Situation wie damals bei Michael Schumacher, als dieser zu Ferrari wechselte. Aber so kann Vettel sich das Team um sich herum aufbauen, wie es ihm gefällt, was ja auch kein Nachteil sein wird. Auch aus der Sicht von Ferrari macht das Ganze Sinn. Vettel ist einige Jahre jünger als Alonso und daher macht ein Fahrer wie er natürlich langfristig gesehen mehr Sinn, als der Spanier, der vielleicht noch drei oder vier Jahre in der Formel 1 aktiv sein wird.

Doch was wird Fernando Alonso nun machen? Das ist die große Frage. Es bleibt ja eigentlich nur McLaren, denn Red Bull hat bereits bekanntgegeben, dass der Russe Daniil Kvyat der neue Teamkollege von Daniel Ricciardo werden wird. Eine sehr interessante Fahrerpaarung dann bei Red Bull ab der kommenden Saison. Allerdings könnte sich für Alonso evtl. noch eine ganz andere Möglichkeit ergeben, denn einmal mehr kam dieser Tage das Gerücht auf, dass Hamilton das Mercedes AMG F1 Team wieder verlassen möchte. Dann gibt es immer noch das Gerücht um Lotus, Briatore und den Investor, wobei man sich nicht wirklich vorstellen kann, dass sich ein Alonso sowas antut. Oder bleibt Alonso am Ende etwa doch bei Ferrari und die drei Auto Teams kommen tatsächlich? Dann hätte man mit Alonso, Raikkonen und Vettel ein echtes Superteam, wobei diese Variante doch eher unwahrscheinlich ist.

Es bleibt also spannend, aber all zu lange wird es sicherlich nicht mehr dauern, bis auch die restlichen Dominosteine im Fahrermarkt fallen werden.

84078977KR084 F1 Grand Prix 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 84079251KR163 F1 Grand Prix 300x141 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 84079418KR061 F1 Grand Prix 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 84079569KR114 F1 Grand Prix 300x195 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 102430332 10 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 103960972 10 300x202 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 106614481 10 300x208 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 110678300 10 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 130788290 10 300x221 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 106925291 10 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 141020825KR00091 F1 Grand P 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 141020825KR00109 F1 Grand P 300x212 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 166987954 CM 7243 DD255BA4A95B81B7AD899B8A30291E60 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 166989286XX00197 F1 Grand P 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 166989286XX00269 F1 Grand P 300x199 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 166989286XX00271 F1 Grand P 300x200 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari 166989396KR00203 F1 Grand P 300x196 Formel 1: Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari