Formel 1: Vettel auch in Austin unschlagbar

F1 Grand Prix of USA - Race

F1 Grand Prix of USA - Race Die Siegesserie des Weltmeisters geht weiter: Der Deutsche gewinnt erstmals den Großen Preis der USA und bezwingt mit seinem dadurch achten Sieg in Folge einen alten Schumacher-Rekord.

Neben Alberto Ascari Anfang der 50er Jahre gelang es Michael Schumacher 2004 nach dessen Ausfall in Monaco sieben Rennen in Folge zu gewinnen. Dieses Kunststück wurde nun von Vettel im gestrigen Rennen übertroffen. Den Grundstein legte er am Samstag mit einer Pole vor Mark Webber, die er auch am Start nicht hergab. Von Platz 3 startete ein starker Romain Grosjean, der  - wie auch Lewis Hamilton – bereits in der ersten Kurve am zweiten Red Bull von Webber vorbeiging.

Erste Safety Car-Phase in Austin

Nico Hülkenberg fiel auf Platz 5 zurück und Rückkehrer Heikki Kovalainen verlor direkt einige Plätze. Dann kam es noch während der ersten Runde am Ende der langen Geraden zu einer Kollision zwischen Pastor Maldonado und Adrian Sutil, was das Rennen für Letzteren beendete und eine Safety Car-Phase auslöste.

Über die Schuldfrage herrschte unter beiden Piloten Uneinigkeit, wobei die Rennkommissare von einer Untersuchung des Vorfalls absahen. Sutil versteht nicht, was Maldonado in dieser Situation vorhatte: ”Ich habe aus irgendeinem Grund von Maldonado auf der Geraden einen Schlag auf mein linkes Hinterrad bekommen.” Der Force India-Pilot gibt an, es sei genug Platz auf der Strecke um ihn herum gewesen und ihm ist deshalb nicht klar, warum der Venezolaner sich so nah an dessen Hinterrad aufgehalten hat.

Der Williams-Pilot sieht die Schuld klar beim Gräfelfinger: ”Ich war in der ersten Runde innen und er hat meine Linie ein wenig gekreuzt und einen großen Unfall gebaut.” Solche Situationen seien zwar riskant, aber würden manchmal eben passieren. Infolge des Zusammenstoßes erhielt Maldonado nach der Safety Car-Phase die schwarz-orange Flagge, die ihn zu einem Boxenstopp zwingt um den beschädigten Frontflügel zu wechseln. Somit war das Rennen des einmaligen Grand-Prix-Siegers auch schon gelaufen.

Top 3 in eigener Welt

F1 Grand Prix of USA - Race Das Rennen nahm anschließend seinen normalen Lauf, wobei Sebastian Vettel nicht so derart überlegen davonfahren konnte wie in den Rennen zuvor. Mit Grosjean hatte er demnach einen schnellen Verfolger, dem er aber zeitweise dennoch ca. 10 Sekunden Vorsprung aufbrummen konnte. Mark Webber schickte sich an, den verlorenen Platz an Lewis Hamilton wieder gutzumachen, was ihm dann auch gelang. Da Pirelli mit eher konservativen Reifenmischungen an den Start ging, nutzte der Großteil des Feldes wie auch die Spitze eine Einstopp-Strategie.

Der von hinten kommende Mark Webber holte schnell wieder auf Grosjean auf – zu einem Überholversuch kam es aber nicht. Der Lotus-Pilot bewies starke Nerven und konnte mit Platz 2 und einem weiteren Podestplatz sein bestes Saisonresultat erzielen. Teamkollege Kovalainen bekam noch zusätzliche Schwierigkeiten, da er plötzlich unverhofft aufgrund offensichtlich aerodynamischer Probleme den Frontflügel wechseln musste. Sein erwartetes erstes Punkteresultat seit längerer Zeit ist somit auf Brasilien vertagt.

Hülkenberg bewies mit Platz 6 ein erneut starkes Rennen im Sauber, auch wenn er noch einen Platz an Fernando Alonso abgeben musste. Dennoch blieb der Emmericher bis zum Rennende am Spanier dran und wagte sogar noch einen Überholversuch in Kurve 1 hinein, der aber scheiterte. Teamkollege Gutierrez wurde in der letzten Runde noch von Jean-Eric Vergne herumgedreht, weshalb der Franzose mit einer 20-Sekunden-Zeitstrafe belegt wurde.

Jubel gab es aber auch bei Williams: Bottas konnte seinen neunten Startplatz in einen achten Platz im Rennen ummünzen, was dem jungen Finnen seine ersten vier WM-Punkte bescherte. Damit zieht der Williams-Pilot an Teamkollege Maldonado vorbei, der bisher nur einen Zähler auf dem Konto hat.

Donuts gehören inzwischen schon zur Ehrenrunde von Sebastian Vettel dazu: Nach den teuren Kreisen in Indien setzte der Deutsche die Prozedur in Abu Dhabi fort und auch nach seinem Sieg in den USA durften Donuts als Teil der Show nicht fehlen.

Rennergebnis 

1 Sebastian Vettel Red Bull Racing 56 1:39:17.148
2 Romain Grosjean Lotus 56 +6.2 secs
3 Mark Webber Red Bull Racing 56 +8.3 secs
4 Lewis Hamilton Mercedes 56 +27.3 secs
5 Fernando Alonso Ferrari 56 +29.5 secs
6 Nico Hulkenberg Sauber 56 +30.4 secs
7 Sergio Perez McLaren 56 +46.6 secs
8 Valtteri Bottas Williams 56 +54.5 sec
9 Nico Rosberg Mercedes 56 +59.1 secs
10 Jenson Button McLaren 56 +77.2 secs
11 Daniel Ricciardo Toro Rosso 56 +81.0 secs
12 Jean-Eric Vergne Toro Rosso 56 +84.5 secs*
13 Felipe Massa Ferrari 56 +86.9 secs
14 Esteban Gutierrez Sauber 56 +91.7 secs
15 Heikki Kovalainen Lotus 56 +95.0 secs
16 Paul di Resta Force India 56 +96.8 secs
17 Pastor Maldonado Williams 55 +1 Lap
18 Jules Bianchi Marussia 55 +1 Lap
19 Giedo van der Garde Caterham 55 +1 Lap
20 Charles Pic Caterham 55 +1 Lap
21 Max Chilton Marussia 54 +2 Laps
DNF Adrian Sutil Force India 0 Unfall

* + 20-Sekunden-Zeitstrafe