Formel 1: Saisonrückblick Teil 8 – Caterham, Marusia & HRT

Im vorletzten Teil unseres Formel 1 Rückblicks werfen wir einen Blick zurück auf Caterham, Marussia und HRT.

_14P6871Die drei mehr oder weniger neuen Teams haben nach wie vor ihre Mühe und Not. Caterham hat auch in diesem Jahr bei den dreien die Nase wieder vorn gehabt. Dies war eigentlich auch nicht anders zu erwarten, jedoch war es in diesem Jahr deutlich enger. Ich persönlich habe mir in diesem Jahr von Caterham schon etwas mehr erwartet. Der Schritt in Richtung Mittelfeld blieb aus. Stattdessen musste man sich manchmal sogar mit Marussia herumschlagen und konnte erst im letzten Rennen Platz 10 in der Konstrukteurs-WM sichern. Ein Schritt nach vorne gelang dem Team während der Saison auch nicht.

Schaut man sich die Piloten an, dann muss man sagen, dass Kovalainen klar einen besseren Job gemacht hat und auch mal den Einzug in Q2 geschafft hat. Auch im Rennen war der Finne meist besser als sein russischer Teamkollege Vitaly Petrov. Dennoch sitzt Kovalainen im nächsten Jahr nicht mehr im Caterham. Das Ganze hat rein finanzielle Gründe. Schon während dieser Saison gab es das ein oder andere Gerücht, dass besagte, dass Caterham mehr oder weniger blank sei. Somit ist man neben den Petrov Millionen auf weitere angewiesen und die bringt ein gewisser Charles Pic mit. Ein zweiter Fahrer hat man noch nicht bekanntgegeben. Die Chancen für Petrov dürften nicht schlecht stehen. Seine Managerin gab in dieser Woche bekannt, dass die Verhandlungen mit dem Rennstall abgeschlossen seien und man auf eine Entscheidung warte.

Marussia

Auch Marussia hat in diesem Jahr nicht die Leistung gebracht, die ich persönlich erwartet habe. Als man im vergangenen Jahr die Kooperation mit Mclaren bekannt gab, dachte ich eigentlich, dass man zumindest an Caterham vorbei gehen könnte. Doch der diesjährige Wagen war im Vergleich zum 2011er Modell kein Fortschritt. Gegen Caterham sah man in den meisten Rennen kein Land. Finanziell steht das Team wohl ein wenig besser da, als die beiden anderen. Besonders in den ersten Rennen tat man sich besonders schwer, konnte aber immerhin das Auto im Laufe der Saison ein wenig verbessern.

Timo Glock hat in diesem Jahr einen ordentlichen Job gemacht und meistens seinen Teamkollegen Charles Pic im Griff gehabt. Jedoch legte der Franzose in der zweiten Saisonhälfte zu und machte dem Deutschen teilweise das Leben schwer.

Im kommenden Jahr geht das Team mit Timo Glock und Max Chilton an den Start. Das Ziel für Marussia muss im nächsten Jahr sein, Caterham zu schlagen. Ob dies gelingt bleibt abzuwarten.

HRT

Es war die letzte Saison für das spanische HRT Team. Schon vor Saisonende gingen in Madrid die Lichter aus. Lediglich das Rennteam hielt man mit den letzten Mitteln noch am Leben. Das allerdings auch mehr schlecht als recht. Man fuhr die letzten Rennen mit altem Material, Bremsversagen am laufenden Band und auch andere Teile quittierten ihren Dienst. Man überlegte gar das Rennen in Brasilien gar nicht mehr zu fahren.

Im teaminternen Duell hatte Pedro de la Rosa in der Regel die Nase vorne. Der Inder Narain Karthikeyan sah selten Land gegen den Spanier.

Gegen Caterham und Marussia hatte man stets das Nachsehen, was aber auch aufgrund der finanziellen Situation des Teams nicht verwunderlich ist.

In diesem Sinne: Goody Bye HRT!

Im neunten und letzten Teil unseres Formel 1 Rückblicks schauen wir uns noch mal die Szenen des Jahres an!


wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Masters, der etwas andere Rückblick
wallpaper-1019588
Erste Bilder zum kommenden Film von Makoto Shinkai enthüllt
wallpaper-1019588
Wenn Kinder aufstehen
wallpaper-1019588
In „Bild“: Leichte Atemprobleme – wenig später sind die Patienten tot
wallpaper-1019588
In „Bild“: Die Dimension des Corona-Sterbens wird dramatischer
wallpaper-1019588
Spitäler laden Tote in Kühllaster – oft in der Öffentlichkeit
wallpaper-1019588
Netflix: Weitere „Ghibli“-Titel sind ab sofort verfügbar