Formel 1: Raikkönen zurück nach Maranello?

Derzeit gibt es fast täglich Andeutungen oder Gerüchte, die sich um Kimi Raikkönens Zukunft in der Königsklasse drehen. Aber wird es den Finnen tatsächlich zu dem Team zurückbringen, was ihn einst vor die Tür gesetzt hat?

2013 Belgian Grand Prix - FridayRaikkönen und Vettel – das war die favorisierte Red Bull-Fahrerpaarung für das kommende Jahr – zumindest nach Meinung vieler Fans und Experten. Das Interesse war seitens der Österreicher gegeben und auch der derzeitige Lotus-Pilot war nicht abgeneigt. Aber nachdem Raikkönen-Manager Robertson am Montag vor dem belgischen Grand Prix die Verhandlungen als “gescheitert” erklärte, erschien die Bekanntgabe von Daniel Ricciardo als Webber-Nachfolger nur noch als Formsache. Dennoch hat Red Bull die Fahrerbekanntgabe vertagt, was einige glauben lässt, dass die Akte Raikkönen doch noch nicht endgültig vom Tisch sei. Der derzeitige Red Bull-Pilot Mark Webber hat vor dem Start das Großen Preises von Belgien allerdings bereits indirekt verraten, dass Ricciardo sein Cockpit kommendes Jahr übernehmen wird.

Aber auch eine Rückkehr zu Ferrari ist für den Finnen derzeit eine nicht ganz unwahrscheinliche Variante. So sieht es auch BBC-Experte Eddie Jordan, der sich kürzlich wie gewohnt weit aus dem Fenster lehnte. Der Ire, der bereits Schumachers versuchtes Ferrari-Comeback, dessen tatsächlichen Wiedereinstieg mit Mercedes und auch Lewis Hamiltons Wechsel dorthin vergangenes Jahr erahnte, glaubt auch dieses Jahr zu wissen, welcher spektakuläre Transfer in der Königsklasse ansteht. Nachdem Raikkönen bei den Roten 2009 einen eher unrühmlichen Abschied hatte, da er seinen Platz gegen eine millionenschwere Abfindung für Fernando Alonso räumen musste, erscheint ein Rückkehr dorthin eher unglaubhaft. Jedoch würde er bei Ferrari gegenüber Lotus eine bessere finanzielle Absicherung haben und auch in einem Werksteam fahren, was für die Regeländerungen in der kommenden Saison sicherlich von großer Bedeutung wäre.

Felipe Massas Platz wackelt aufgrund mangelnder Ergebnisse seit dem Großen Preis von Monaco, als er seinen Ferrari, wenn auch einmal unverschuldet, zweimal an der gleichen Stelle in die Wand setzte. Auch in den Folgerennen lief es nicht sonderlich besser, auch wenn ihn wie beim Reifenschaden in Silverstone keine Schuld traf. Teamchef Stefano Domenicali würde es aber vorziehen den Brasilianer, der schon seit 2006 für die Italiener fährt, zu halten – er muss sich wie bereits 2012 durch regelmäßige gute Punkteplatzierungen empfehlen. Entscheidend werden jetzt die kommenden Rennen, vor allem das Heimrennen in Monza am nächsten Sonntag. Wie Ferrari die Tage verkünden ließ, soll beim Heimspiel noch keine Fahrerbekanntgabe stattfinden.

Dennoch ist auch ein Verbleib bei Lotus ist für den Weltmeister von 2007 eine Option. Von Themen wie ausstehende oder verspätete Gehaltszahlungen sind in den letzten Monaten immer wieder zu hören gewesen, auch Raikkönen hat sie bereits öffentlich bestätigt. Das Team aus Enstone bemüht sich durch Sponsoren eine finanzielle Sicherheit zu erlangen und auch eine engere Zusammenarbeit mit Motorenhersteller Renault zu erreichen. Beides sind Bedingungen, die Raikkönen für einen möglichen Verbleib gefordert haben soll.

Kimi Raikkönen ist es wichtig für 2014 ein konkurrenzfähiges Auto zu haben, womit er um die Weltmeisterschaft kämpfen kann, weshalb er natürlich alle Optionen prüft. Zwar sollten wir in den kommenden Tagen noch nicht mit einer Entscheidung rechnen, aber es ist erwarten, dass wir im Laufe des Monats – zumindest teilweise – Klarheit haben werden…


wallpaper-1019588
[Manga] Ein Gefühl namens Liebe [2]
wallpaper-1019588
#1252 [Session-Life] Weekly Watched 2023 Januar
wallpaper-1019588
EZB beschließt weitere Anhebung des Leitzinses um 0,5 %
wallpaper-1019588
Googles Mutterkonzern Alphabet verbucht Umsatzeinbruch mit Werbung