Fleischnation Deutschland


“Die deutsche Fleischproduktion brach im vergangenen Jahr wieder Mengenrekorde. Vor allem die Erzeugung von Hähnchenfleisch nahm zu, insgesamt schlug allerdings erneut das Schweinefleisch am meisten zu Buche. In Deutschland hält man Fleischverzehr für selbstverständlich, ergab eine Umfrage. Indes sind die Folgen für Klima und Welthunger dramatisch.

Schlachtungen in Deutschland haben 2014 einen neuen Rekord erreicht. Mehr Rinder, Schweine und Hühner als je zuvor wurden in die Schlachthäuser gebracht – sie verließen diese als insgesamt 8,2 Millionen Tonnen Fleisch. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung um 1,3 Prozent, die einen Unterschied von 100.000 Tonnen ausmacht. Das zeigen die neuesten Daten des Statistischen Bundesamts.

Besonders stark nahm die Produktion von Hühnerfleisch zu. 971.000 Tonnen des “weißen” Fleischs wurden 2014 hergestellt, sieben Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Geflügelzucht ist attraktiv, weil Hühner schneller wachsen als andere Nutztiere und deshalb eher geschlachtet werden können. Außerdem verbrauchen sie pro Kilogramm Fleisch weniger Futter als etwa Schweine und Kühe.

Bild

Aber auch Rindfleisch wurde gegenüber dem Vorjahr wieder mehr produziert, der Zuwachs betrug zwei Prozent. In den Jahren zuvor war noch ein Rückgang erkennbar gewesen. 554.300 Tonnen Fleisch ergaben die 3,6 Millionen Rinder, die geschlachtet wurden. Der Anstieg ist vor allem darauf zurückzuführen, dass innerhalb Deutschlands mehr Rinder gehalten werden – die Tierimporte gingen auch 2014 weiter zurück.

Die Fleischerzeugung, insbesondere im großen Stil, ist ein Problem für das Weltklima. Wiesen und Wälder – natürliche CO2-Speicher – werden vernichtet, um Platz für Äcker zu schaffen, auf denen Tierfutter angebaut wird. In ein Kilogramm Fleisch fließen bis zu 16 Kilogramm Tierfutter und Unmengen an Wasser. Es gehen also mehr Nahrungsmittel in die Produktion von Fleisch als schließlich herauskommen, was auch Hilfsorganisationen und Aktivisten gegen den Welthunger kritisieren.

Ökologisch gesehen gibt es auch noch mehr zu kritisieren: Durch die starke Düngung intensiv genutzter Agrarflächen werden große Mengen von dem extrem klimaschädlichen Lachgas freisetzt; außerdem steigt der Nitratanteil im Grundwasser, was auch für Menschen gesundheitsschädlich sein kann. Die Verdauungsprozesse und Ausscheidungen der Tiere setzen große Mengen des Treibhausgases Methan frei – ein einzelnes Rind produziert jeden Tag 140 bis 600 Liter davon. Mit dem Verzehr von einem Kilogramm Rindfleisch fallen 27 Kilogramm CO2-Äquivalent an, falls die Tiere nicht nachhaltig von Grünland ernährt werden.

Fleischverzehr ist “selbstverständlich”

Wie viel von dem in Deutschland produzierten Fleisch auch dort verzehrt wurde, ist noch nicht mit Sicherheit zu sagen – belastbare Exportzahlen fehlen noch. Im vergangenen Jahr war der inländische Fleischkonsum leicht zurückgegangen, lag mit 88 Kilogramm pro Kopf allerdings immer noch über dem europäischen Durchschnitt. Laut einer Umfrage der GfK-Marktforschung vom vergangenen Sommer halten 85 Prozent der Deutschen den Verzehr von Fleisch für “selbstverständich und natürlich”…“

Quelle und gesamter Text: http://www.klimaretter.info/ernaehrung/hintergrund/18209-viel-schwein-gehabt


wallpaper-1019588
Bird Box - ein Film vor dem man nicht die Augen verschließen soll
wallpaper-1019588
Fragments of Metropolis — Ost
wallpaper-1019588
Enthusiasmus und Exzellenz – der Schlüssel zum Erfolg
wallpaper-1019588
Weihnachtsstimmung beim Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
Dark Crimes
wallpaper-1019588
Dreiklang der Pasdaran: tarnen, täuschen, tricksen
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #73
wallpaper-1019588
Cookie Consent Tool kostenlos für WordPress