Flamen und glücklicher Baum

Flamen und glücklicher Baum

Römischer Flamen mit traditioneller
Kopfbedeckung in der Glyptothek
München. (Wikicommons/ Bibi Saint-Pol)

Heute geht es an den Bodensee zu einer Wanderung von Arbon aus. Schon die Römer hausten an diesem Ort, den sie Arbor Felix tauften, "glücklicher Baum". Im Internet finde ich folgende Deutung des Namens - ich hoffe, sie sei stichhaltig: Die Flamines, eine bestimmte Priestergruppe im alten Rom, begruben demnach ihre abrasierten Haare und abgeschnittenen Fingernägel unter einem Arbor Felix. So wurde ein Baum genannt, der zum Beispiel vom Blitz verschont worden war oder zu einer abstrusen Jahreszeit blühte. Ein glücklicher Baum eben.
A propos Arbon und Baum: Beim "Arboner Forst" wiederum handelte es sich um jenen gewaltigen Wald, der einst das ganze Gebiet vom Bodensee bis zum Säntis deckte. Alemannische Siedler sowie Leute des Klosters St. Gallen machten sich irgendwann mit der Axt an den grossen Urwald der Ostschweiz, die Rodung erstreckte sich über Jahrhunderte. Hätte es die Rodung nicht gegeben, wäre ich als Appenzeller sozusagen ein Waldmensch.

wallpaper-1019588
Google Stadia – die Zukunft des Gaming?
wallpaper-1019588
Upcycling-DIY: Osterhäschen im Vintage-Look.de
wallpaper-1019588
Mystery Art Orchestra: Anhaltend schattig
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Katharina Busch
wallpaper-1019588
Locke & Key – Serien (2020)
wallpaper-1019588
Fachkonferenz „Demokratie durchgespielt?“ im Rahmen der gamesweekberlin
wallpaper-1019588
Illamasqua Antimatter Lipstick
wallpaper-1019588
Flower Power