Fitness: Swimming, - something for old Ones?

Fitness: Swimming, - something for old Ones?

Hallenbad Bad Nenndorf ©heinze.de


Seit November schwimme ich nun regelmäßig 2x pro Woche. Zeit, einmal für euch ein Résumé zu ziehen. Werde ich es weiterhin als Sportart praktizieren? Definitiv! Würde es auch weiterempfehlen? Unbedingt!

Hartnäckig hält sich das Vorurteil: Schwimmen sei nur etwas für Langweiler oder alte Leute, und hat mehr mit Kacheln zählen, als mit Sport zu tun.  Im Sommer gerne als Erfrischung angenommen, wird es im Winter als langweiliger Rentnersport abgetan. Die schlichte Eintönigkeit hält nämlich gerade viele junge Menschen davon ab, ins kalte Nass zu springen. 

Dabei gibt es genug gute Gründe, ins Wasser zu springen:
  • Schwimmen ist ein gelenk- und bänderschonendes Training. Für Menschen mit Übergewicht, Muskelkrankheiten oder Arthrose ein angenehmer Sport, der wenig belastet und dennoch alle Muskeln beansprucht.

  • Schwimmen beansprucht den gesamten Körper, bei dem alle großen Muskelgruppen trainiert werden.
  • Schwimmen stärkt die Kondition und damit die Leistungsfähigkeit, sprich - Ausdauer.
  • Mit sogenannten Paddles für die Hände kann man auch im Wasser Krafttraining durchführen.
  • Schwimmen stärkt das Herz-Kreislaufsystem.
  • Durch den Temperaturunterschied im Wasser wird der Stoffwechsel angekurbelt.
  • Wer schwimmt, verbrennt viele Kalorien. Die Angaben darüber variieren allerdings. Es heißt, eine halbe Stunde schwimmen, entspreche etwa einer Stunde Fitnesstraining im Studio. Grund dafür ist unter anderem der Wasserwiderstand, sowie die Anpassung des Körpers an die Wassertemperatur. Um die Körpertemperatur zu regulieren, muss nämlich viel Energie aufgewendet werden.


Bereits in meinem Alter muss man sich Gedanken über die körperliche Fitness machen. In einem Bürojob, wo man 90% des Alltags sitzt, sind Bandscheibenvorfälle und Rückenleiden leider vorprogrammiert. Nach einem langen Arbeitstag merkte man einfach an den Schultern die ungesunde Sitzhaltung und die mangelhafte Bewegung. Also wurde mir schnell klar, ich muss etwas für mich tun.
Ich bin z.B. ein großer Fan vom Fahrrad fahren. Leider kann man jedoch nicht immer fahren. Fitnessstudio kam für mich auch nicht in Frage, da ich es nicht mal so eben vor der Haustür habe. Die Überlegung war also wie bereits in einem vorigen Beitrag erwähnt, für mich das schwimmen neu zu entdecken. Als Kind gehasst, habe ich schnell wieder in den alten Rhythmus und Können gefunden und gemeinsam in der Gruppe macht es auch noch Spaß. Bahnen schwimmen kann eintönig sein, muss es aber nicht. Ich finde es in einer netten Begleitung sogar alles andere als eintönig. Zumal, man ja auch die Möglichkeit, hier den Stil zu wechseln oder auch das Tempo.
Brust, kraulen oder Rückenschwimmen?Lange ich mich mit Artikeln diesbezüglich beschäftigt. In jedem Bericht wurde eines deutlich:  Jede Schwimmart ist gesund und sollte je nach Lust und Können betrieben werden. Wenn ihr lieber nur Brustschwimmen praktizieren möchtet, dann nur zu. Macht euch natürlich bewusst: Beim Brustschwimmen und Kraulen trainiert ihr natürlich vorrangig die Oberarme und Brustmuskulatur. Rückenschwimmen, wie das Wort schon sagt, tut eurem Rücken gut. Alles in allem, ist jedoch keine der Schwimmarten verkehrt oder trainiert "nur" eine Muskelgruppe.

Auch tolle Schwimmkurse wie Aqua Jogging, Aqua Fitness oder Aqua Zumba werden von vielen Bädern mittlerweile angeboten.Einsam oder gemeinsam?Auch hier kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen, "alleine" muss man mögen. Hierfür gibt es sogar bereits wasserfeste MP3 Player, mit denen man ohne Probleme schwimmen, tauchen oder surfen gehen kann. Diese sind u.a. über Amazon zu bekommen. Mit der Lieblingsmusik im Ohr geht auch alleine schwimmen ohne langweilig zu sein. In der Gruppe ist es für meinen Geschmack lustiger, da man sich unterhalten kann und auch gegenseitig anspornen. Abnehmen, - leicht gemacht?Definitiv jein. Wer eine schnelle Lösung für Gewichtsverlust sucht, ist beim schwimmen evtl. nicht so gut aufgehoben. Dies ist natürlich immer sehr gewichtsabhängig. Auch hier muss ich aus eigener Erfahrung sagen, ich habe anfangs nichts an Gewicht verloren, sondern eher an Umfang. Mein Körper sah nach einiger Zeit dafür jedoch drahtiger und athletischer aus. Meine Freundin hingegen hat alleine durch Aqua Fitness und Schwimmen rund 20kg in 4 Monaten abgenommen. Durch das Aufbauen der Muskeln könnte man sogar anfangs erst ein wenig zunehmen. Power Training oder chillig?Wie oft sollte man nun schwimmen, um erste Ergebnisse zu erzielen? Auch hierfür kann ich euch keinen festen Plan anraten. Der eine kann sich jeden Tag eine halbe Stunde einräumen, ein anderer jede Woche 2x je 1-2 Stunden. Wichtig ist hierbei: Integriert es in eure Woche fest ein und haltet daran fest. Ich trainiere mittlerweile 2x die Woche jeweils 1-1,5 Stunden, zusätzlich zu einer halben bis einstündigen Fahrradtour am Wochenende. Mittlerweile bin ich ausdauernder, fitter, mein Rücken und Schultern tun weniger weh und mein Körper fühlt sich fester an. Durch eine gesunde Ernährung könnt ihr auch an eurem Gewicht etwas tun.Schwimmen ist also kein bisschen etwas für alte Leute. Sog. "Bojen" gibt es natürlich auch noch nach wie vor im Becken. Sie treiben meistens an der Wasseroberfläche und unterhalten sich über Nähkurse. :) Zeit, es ihnen zu zeigen und an ihnen vorbei zu sausen! :-P

Fitness: Swimming, - something for old Ones?

Hallenbad Bad Nenndorf ©heinze.de


wallpaper-1019588
Heimatnah: auf dem alten Postweg bei Katzenelnbogen
wallpaper-1019588
Die wachsende Popularität von Solar-Balkonkraftwerken
wallpaper-1019588
Am Ende des Weges: Reihe endet mit dem nächsten Band
wallpaper-1019588
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt: Konkreter Starttermin der dritten Staffel bekannt + Promo-Video