Filmrezension: Batman Begins

unbenannt1hw Filmrezension: Batman Begins(c) Warner Brothers / (c) Legendary Pictures

Regie: Christopher Nolan

Schauspieler: Cillian Murphy

Liam Neeson

Christian Bale

Katie Holmes

Michael Caine

Gary Oldman

Kinostart: 16.06.2005

Offizielle Seite: Batman Begins

Eine Legende beginnt, schöner kann man diese Kritik nicht beginnen.

Ein einziger Mann soll Gotham verändern?? Diese Frage sollte sich Bruce Wayne mal stellen. Seine Gedanken kreisen sich nur um seine ermordeten Eltern. Rachegefühle, Schuldgefühle das alles plagt den jungen und mit der Zeit erwachsenen Bruce Wayne.

 

Inhalt:

Bruce Wayne der Erbe eines sehr großen und starken Unternehmens der „Wayne Comp.“, spielt als  kleiner Junge im Garten des großen Anwesens und fällt ohne Vorahnung in ein Brunnenloch. Ab hier beginnt Bruce Wayne´s Zukunft, denn plötzlich durch die lauten Geräusche im Brunneninnern greift Bruce ein Schwarm Fledermäuse an. Erschrocken und verstört wird Bruce von seinem Vater aus dem Brunnen geholt. Einige Tage später geht die Familie in eine Oper, doch Bruce bekommt wieder panische Angst, diese hat er nach dem Angriff der Fledermäuse. Seine Eltern und er entscheiden die Oper zu verlassen. Als plötzlich ein Mann vor der Familie steht, Geld und Wertsachen haben möchte geraten alle in Panik. Schüsse fallen, plötzlich steht der kleine Bruce Wayne vor seinen Toten Eltern und der Schuldige ist weg. Ab hier beginnt der Weg aus Rache, Zorn und Trauer es entsteht die Figur Batman.

Doch der dunkle Ritter steht nicht alleine in Gotham-City, der verrückte Scarecrow will mit Chemikalien das Grundwasser verseuchen und mit Hilfe einer Maschine dieses zum Verdampfen/Explodieren bringen. Ein Kampf um Gotham beginnt….

batp Filmrezension: Batman Begins

Batman Begins / (c) Warner Brothers / (c) Legendary Pictures

 

Kritik:

Super und das schon zu Anfang, den mit „Batman: Begins“ geht Christopher Nolan mit der Geschichte und dem Gotham-Universum eine realistische Schiene ein als Tim Burton mit „Batmans Rückkehr“ oder Joel Schumacher mit „Batman Forever“ und „Batman & Robin“. Doch fangen wir mal mit den Charakteren an. Christian Bale ist für die Rolle des Batmans wie gemacht, seine kühle coole Art bringt die Figur in Perfektion. Cillian Murphy der die Rolle des Scarecrow spielt ist wie soll man sagen ein bisschen verrückt und apathisch und vermittelt dies dem Zuschauer auf eine geniale Weise. Liam Neeson spielt den Henri Ducard der die Hände über Gotham hält und somit auch die Verwüstung dieser Stadt sucht. Man könnte zu diesem Film sagen Batman ist erwachsen geworden und das dank Christopher Nolan. Es gibt wenige Punkte die man kritisieren kann, den dieser Teil der Batman-Saga macht alles richtig bzw. besser als die anderen Filme rund um den Dunklen Ritte. Die Dialoge sind tiefgründig die Charaktere bringen diese düster und sehr atmosphärisch rüber. Die Atmosphäre wird noch vom Sound untermalt. So stell ich mir Gotham vor arm, hart und düster so macht es Spaß dem dunklen Ritter auf seinem Rachefeldzug über die Schulter zu schauen.

bat4 Filmrezension: Batman Begins

Batman Begins / (c) Warner Brothers / (c) Legendary Pictures

Fazit:

“Batman Begins” schreibt die Serie neu und das zurecht gelungen. Was uns Herr Nolan auf die Leinwand zaubert ist atemberaubend. Alle Batman-Fans oder solche die es noch werden wollen, sollten sich diesen fantastischen Film angucken. Für Action ist gesorgt.

SeeMeFilms vergibt:


8v10 Filmrezension: Batman Begins

 


wallpaper-1019588
[Comic] Nightwing [11]
wallpaper-1019588
8 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
[Comic] Black Magick [3]
wallpaper-1019588
Wagah-Border – Wo Militärs seltsam laufen