FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp!

FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp!

Letzte Woche zeigte ich wieder analoge Bilder. Diese Portraits kamen ziemlich gut an (beim Model, bei Euch und auch bei mir), was mich außerordentlich freute. Danke an dieser Stelle für die Feedback, Kommentare und Features. Mich erreichten auch einige Fragen zur analogen Fotografie. Ich greife diese mal in diesem Post auf und versuche sie soweit wie möglich zu beantworten.

Ich muss dazu sagen – ich fotografiere super gerne analog, aber deswegen bin ich immer noch kein Pro. Da gibt es andere, die es viel, viel, viel besser drauf und viel mehr Ahnung von der Materie haben. Aber wie so oft im Leben muss man ja nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo man die Antworten auf seine Fragen findet. ;)

Vorab – WARUM ANALOG? Ich bin niemand der sag, auschließlich digital oder ausschließlich analog – ich mag beides und beides hat seine Daseinsberechtigung. Ich möchte keine Auftragsarbeit analog fotografieren ;) – zusätzlich zu den digitalen Fotos – gerne. :) Ich mag Film, ich mag den Look der analogen Bilder – körnig, nicht so glatt und perfekt, eben irgendwie echter und intensiver. Ich mag diese andere, langsame, langlebige und bewusste Art zu fotografieren. Das ist aber nur mein persönliches Empfinden und mein Antrieb.

Als erstes – KAMERAS! Ganz oft kam die Frage „Warum die Contax?“ oder die Äußerung „na bei den Preisen lass ich es lieber“. Ja die Contax ist teuer, aber da bestimmt mittlerweile nur noch die Nachfrage die Preise. Die Contax wird nicht mehr produziert und so  stehen natürlich nur Kamerars zum Verkauf, die bei Fotografen und in so manchen Haushalten im Umlauf sind. Aber das ist ja bei jeder älteren Kamera so, nur manche sind mehr und die anderen weniger beliebt.

Doch man braucht keine Contax und keine Hasselblad um anzufangen. Alles Quatsch – ich habe auch nicht mit dem teueren Kram angefangen. Da gibt es so viele analoge Kameras, fragt die Eltern, Opas, Omas, Bekannte oder eben google. :) Leider habe ich keinen Großvater oder fotointeressierte Verwandte, so konnte ich mich nur an Onkel eBay wenden.

Meine erste Analoge war die Lubitel166+ – nein stimmt nicht, da war doch noch die alte Minolta – damals als ich noch jung war und keine Ahnung vom Fotografieren und keine Geduld mich damit zu befassen hatte. Doch ich war jung und brauchte das Geld, so landete das gute Stück irgendwann mal bei eBay. Zurück zur Lubitel – keine richtig alte Kamera – ein günstiger China-Plastiknachbau der alten russischen Lubitel. Neupreis ist relativ hoch für die Plastikkamera, gebraucht geht diese bei eBay für viiiieeel weniger über den virtuellen Ladentisch.
Wie man HIER und HIER sieht, kann man damit auch schon tolle Fotos machen.
Eine ganz gute Alternative ist vielleicht auch ein alter analoger Canon- oder Nikon-Body – so könnt ihr auch Eure Objektive weiter verwenden. Stöbert einfach auf den Dachböden eurer Verwandschaft (fragt aber vorher nach erlaubnis ;D ) oder im Internet und Ihr findet schon irgendwas, was zu Euch passt.

Je nach dem wie alt eure Kamera ist, ist sie auch unterschiedlich ausgestattet, nimmt ihr einen relativ neueren Canon-/Nikon-Body, so funktioniert alles so ziemlich wie bei eurer Digitalen nur dass Ihr nicht auf einen Sensor sondern auf Film belichtet. Spielt einfach rum – kauft euch billigen Film im Supermarkt oder Drogeriemarkt und „lörnt bei duing“ – sowieso beste Lernmetode ever – ihr könnt lesen und Netzberichte bis zum Erbrechen studieren und werdet höchstens Theoretiker – machen ist die Devise. ;)

Zum Film – Achtung es folgen Infos für absolute Analognoobs, die die Ahnung haben scrollen weiter, schauen sich lieber meine Bilder an oder lesen die DOCMA ;) – Es gibt 2 unterschiedliche Formate, als erstes ist da Kleinbild – 135er Format – 24×36 mm, äquivalent zum digitalen Vollvormatsensor – naja eher umgekehrt, da das Huhn (Analogfotografie) ja doch vor dem Ei (Digitalfotografie) da war. Na moment mal – Huhn oder Ei – was war denn nun zuerst da? Angenommen es wäre das Ei, dann müsste das Ei eine Lochkamera sein. Es ist spät/früh – ich sollte schlafen gehen.

Weiter – dann hätten wir noch das Mittelformat – die Filmkennzeichnung 120 oder 220 – btw: gibt es die die 220er Filme überhaupt noch? Meiner Meinung nach sehr selten und nur bei bestimmten Händlern – die Nachfrage ist wohl nicht so hoch. Der Unterschied besteht nur in der Länge der Filmrollen. Auf den 220er Film passen mehr Fotos, wisst ihr noch wie früher der 24er und der 36er Film. Da fällt mir jetzt aber was ein – meine Eltern haben noch irgendwo so eine Olympus µ rumliegen. Ob sie noch geht? Die war damals ziemlich cool, damals als man noch einen Knopf gedrückt, die Kamera weggelegt hat und das Erbebnis nie in Frage gestellt hat. Hätte mir damals mal einer erzählt, dass ich eine regelrechte Analog-Kamera-Sucht entwickle und meine ich muss für jedes Format eine passende im Haus haben – schon krank oder? Da wäre ich auch schon wieder beim Format – es gibt unterschiedliche Mittelformat-Formate (ich bilde einfach meine eigenen Wortkreationen ;D) 6×4,5cm, 6x6cm, 6x7cm, 6x9cm und ich meine auch ein paar Exoten belichten auch auf 6x12cm (yeah – ganz schön viel Negativ für ein Bild). Verzeiht mir, wenn ich was vergesse, das hier ist reines Google-Wissen. ;)

Da gibt es natürlich auch noch Großformat … hach <3 …, Polaroid und andere Instant-Kameras/Filme … doppel-hach <3 <3 … aber das lass ich mal außen vor, weil ich mich mit dem ersten noch gar nicht beschäftigt habe und das 2. noch mal ein Thema für sich ist und ich dazu vielleicht irgendwann mal was schreibe. Vielleicht aber auch nicht. Denn das ist eigentlich unnötig. Fragt Google. ;)

Was ist noch wichtig – Autofokus – den könnt Ihr knicken – die meisten Kameras ham sowat nisch! Übt manuell zu fokussieren, das ist einfacher als man denkt.

Belichtungsmessung: es gibt Kameras mit eingebautem Belichtungsmesser (wie auch zb. die Contax) wie ich aber auch festgestellt habe, taugt dieser nicht viel. Es gibt aber viel bessere Alternativen – für den Anfang nimmt man vielleicht eine der vielen verfügbaren Spartphone-Apps (wie z.B. die „Luxmeter“ oder „Lightmeter“ für den iPhone) ansonsten einen analogen oder digitalen Belichtungsmesser – schaut euch bei GOSSEN oder SEKONIK um. Dieses und dieses Gerät wäre evtl. preislich ein guter Tipp für einen digitalen Belichtungsmesser, der einigermaßen kompakt ist, ansonsten gilt auch hier: eBay oder Opas Schatzkiste für analoge Belichtungsmesser.

Dann kam ganz oft die Frage, ob ich auch selbst entwickle und wie usw. Leute, ich muss zur meiner Schande gestehen, dass ich von diesem Teil der analogen Fotografie keine Ahnung habe und der mich recht wenig interessiert. Ich gebe die Filme nach der Belichtung ins Labor und lass sie machen, damit spare ich mir natürlich auch einen Arbeitsschritt und – ganz wertvoll – Zeit! Außerdem ist Outsourcing ja wirtschaftlich gesehen total dufte! :)

Falls ihr eine Empfehlung haben wollt – HSL digital – ist hierfür mein Freund und Helfer. Das besondere ist, die haben so einen tollen Nachtbriefkasten in den ich meine Filme inkl. Auftragzettel einwerfen kann und am nächsten Tag sind sie schon fertig und ich kann sie abholen und falls ich keine Zeit habe schicken sie mir die Negative auch per Post zu. Die komplette Abwicklung geht natürlich auch aus jeder Stadt auf dem Postwege. Und hey, sooft wie ich die schon weiter empfohlen habe, müsste ich Provision oder sowas wie eine Entwicklungsflat bekommen. HSL? Liest hier einer von euch zufällig mit? Ich mach hier einfach so Werbung für euch – sponsert meine Leidenschaft. ;)
Das Labor bietet übrigens den Full-Service inklusive Scannen und Abzüge an.

Ich lass sie die Filme aber wirklich NUR entwickeln – weiter mache ich gerne selbst. :) Und da kommen wir schon zu den Fragen, die am häufigsten gestellt wurden – die Fragen nach dem Scanner, Software usw.

Also ich kann euch nur sagen, wie ich es mache. Ich weiß, dass es High-End-technich eine weite Spanne nach oben gibt – ich selbst habe während meiner Ausbildung eine Meeeeeenge Negative und Dias für Veröffentlichungen und die Druckausgabe auf einem Trommelscanner gescannt und sehr oft die Trommel mit der schönen rosa Paste polliert um schön jeden Krazter im Glas auszubügeln. Wieviel Druckluftspraydosen wir damals in unserer tollen Druckvorstufe verbraucht haben. Nein, ich überlege jetzt nicht, wie lange das her ist, sonst fühle ich mich wieder direkt alt. ;)

Ich gehe jetzt mal vom Otto-Normalverbraucher aus und dass wir die Bilder auflösungstechnisch erstmal nicht größer brauchen auch als die, die aus unseren Digiknipsen kommen. Ganz einfach: Ihr kauft euch einen Flachbettscanner mit Durchlichteinheit und achtet darauf, dass der Scanner euer Filmformat unterstützt. Das war’s schon damit könnt Ihr loslegen. Diese Scanner haben auch schon die nötigen Treiber um auch Filme zu scannen. So einfach ist es.

Geht es aber darum den Workflow zu optimieren und die Scannzeiten + Aufwand gering zu halten + eine Software, die eure Filme direkt (farblich – das gilt auch für SW-Filme) optimal einscannt – gilt leider – was nix kostet ist auch nix. Nehmt einen Scanner, der Silverfast im Lieferumfang hat, das sind meist etwas bessere und teuerere Modelle, die aber auch schneller sind und eine höhere Auflösung haben. Ich kann euch z.B. den Canon Canoscan 9000F, den ich auch benutzt habe – und den, wenn man den bereit ist mehr Geld zu investieren Epson Perfection V700 oder Epson Perfection V750 (benutze ich zur Zeit) empfehlen. Wobei ich gesehen habe das Silverfast für einige weitere Scanner dazugekauft werden kann. Schaut euch HIER um. Vuescan soll alternativ zu Silverfast, wohl auch ganz gut sein – ich selbst, hab diese Software noch nie ausprobiert und kann es von daher nicht bestätigen.

Ja das war’s eigenlich auch schon. Nach dem Scannen seit ihr wieder beim digitalen Bild, dass ihr nur noch, wenn gewünscht, in photoshop entfusseln musst und fertig ist das digitalisierte analoge Bild.

Wie gesagt das alles ist nur mein Weg – und wie bei allem bin ich in dem Bereich der Analogfotografie nicht die allwissende Müllhalde – ganz im Gegenteil – ich „lörne“ auch noch fleißig „beim duing“. ;)

Hier habe ich aber noch einige hilfreiche Links für euch falls ihr selbst entwickeln möchtet:

  • „Filmentwicklung zu Hause“ bei Jeriko
  • eine interessante Anleitung von Stefan Heymann zur SW-Negativentwicklung
  • Filmentwicklung mit Kaffee – klingt nach einem Abenteuer, oder? ;)

Habt ihr weitere hilfreiche Tipps? Schickt mir diese und ich erweitere diese Liste.

Ansonsten habe ich das Beste zum Schluss aufgehoben – ein großartiges Buch erreichte mich am Freitag – ich liebe diese Buch, die Fotos, den Text und vor allem den Fotografen und Autor. Ein Buch zur analogen Fotografie für Digitalfotografen. Es geht nicht um die Grundkenntnisse der Fotografie sondern um die Unterschiede und hilft ein Paar dinge zu vergleichen, zu verstehen.

FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp!

Kennt Ihr Jonathan Canlas – er fotografiert ausschließlich analog, gibt weltweit Workshops (wie gerne ich einen besuchen würde, wenn mein Englisch für etwas mehr als Bücher lesen reichen würde) ;) und hat die Bewegung „Film is not dead“ ins Leben gerufen. So heißt auch sein frisch erschienenes Werk, dass von Amazon mittlerweile auch in Deutschland versendet wird. <3

Der Typ kommt so extrem sympathisch und cool rüber. Seine Art zu schreiben ist auch super!
Nur ein paar Zitate, damit ihr wisst, was ich meine und um einen winzigen Einblick in das Buch zu geben:

„KEEP IT SIMPLE. You don’t need to have every lens available for your camera. Get the job done with the least amount of equipment possible – figure out what works for you an run with it.“

„Wasting film is lame. And somewhere, a unicorn dies for your mistake.“ <3 <3 <3

„As much as I love Kodak’s new Portra line of films, I don’t care about name. I care about final product for my clients and for me and for myself. I am completely dedicated to film, and will shoot whichever film works best for me in a given shooting situation.“

Jonathans Antwort auf die Frage „Why are you so sure film isn’t dead? And won’t be dead really soon?“ – „I film dies, I’ll pick you up on my unicorn and we’ll go check out double rainbows in the land of Goody Goody Gumdrops“ weiter schreibt er „Kodak just dropped a ton of cash into research and development for the new Kodak Portra 400. Plus, the motion picture industry keeps film production alive by buying a million dollars’ worth of film per movie. So long as Hollywood is cranking out motion pictures, Kodak will keep making film.“
Das klingt doch toll, oder? <3

„I don’t trust in-camera meters any more than I trust recently released ex-cons who offer to babysit my kids for free“ – der typ ist doch cool, oder?

Mein Buch-Tipp passend zum Thema. Es richtet sich aber vielleicht aber schon an die, die sich mit der Materie zumindest ansatzweise beschäftigt haben aber nicht unbedingt an die die’s faustdick hinter den Ohren haben – für die ist es aber evtl. ein schönes Fotobuch mit vielen tollen analogen lebensbejaenden ;) meist farbigen Bildern. Ich mag es.

FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp! FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp! FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp! FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp! FILM IS NOT DEAD – meine Notizen zur analogen Fotografie + Buchtipp!


wallpaper-1019588
Den richtigen Fitness Tracker finden – Teil 1 Garmin
wallpaper-1019588
Seid wild
wallpaper-1019588
Neue Brötchen-Witze aus Christian Lindners Bäckerei.
wallpaper-1019588
Raspberry Pi Zero W: rtl_433 -G Error “Library error -5”
wallpaper-1019588
The Hour: Maximum mystery
wallpaper-1019588
Glowie: Logische Fortsetzung
wallpaper-1019588
Review: Ein Supertrio – Cat’s Eye – Gesamtausgabe Box 2 | Blu-ray
wallpaper-1019588
flieg, wenn du dich traust