Fibel ringen im Clip zu „Tristesse“ mit ihren Affekten

Überbelichtete Videosequenzen treffen auf schwarz-weiße 80er-Jahre-Kulisse – Im aktuellen Clip zu „Tristesse“ fangen Fibel die Stimmung des Songs visuell, wie auch durch ihren gewohnt melancholischen Sound, perfekt ein.

Trotz des Titels „Tristesse“ geht es weniger düster im aktuellen Clip zu, als man es von der Mannheimer Band gewohnt ist. Immer noch melancholisch leidend singt Jonas Pentzek „Tristesse, halt mich fest“ und widmet dem Song dem Gefühl der Traurigkeit. Dazu wie gewohnt die gradliniegen, dominanten Gitarren, die an den Post-Punk der 80er-Jahre erinnern, eindringliche Drums, die die auf tiefe Basslines treffen und von Synthies getragen werden. Dazu der eingängige Refrain, der sich prompt im Ohr des Hörers festsetzt.

Auch bei der aktuellen Single hat sich die Band an allerlei Genre vergangener Tage bedient und bleibt doch ihrem 80er-Jahre New Wave/ NDW-Stil treu. Vor allem auch textlich haben Fibel wieder ihr ganzes Können ausgepackt um die Stimmung des Sounds auch literarisch passend einzufangen. Im dazu passenden Video treffen überbelichtete Videosequenzen auf schwarz-weiße 80er-Jahre-Kulisse. Während die Band um Sänger Jonas Pentzek hauptsächlich in schwarz-weißen Szenen über den Bildschirm flakert, durchbrechen auch immer wieder überbelichtete Sequenzen aus roten und blauen Sequenzen das Bild. „Tristesse“ ist, wie schon die bisherigen Singles zuvor, auch vom 80er Jahre Vibe der Mannheimer geprägt und wirkt doch treibender und positiver als die Tracks davor. Es ist als würde Pentzek in dem Song gegen das Gefühl der Tristesse ankämpfen und so peu á peu, wie sich der Song aufbaut, umso mehr bauscht sich auch der nüchterne Gesang von Pentzek auf, bis er am Ende letztendlich gegen den Affekt anschreit.

Die Debüt-EP „Kommissar“ ist im Juni diesen Jahres erschienen. Mit den neuen Songs gehts im Herbst auf Deutschlandtour. Bei der schnuckeligen Größe der Locations sollte man jedoch nicht zu lange mit dem Kartenkauf warten!

The Postie präsentiert FIBEL auf „Kommissar“ Tour 2018:

08.12.2018 – Mannheim, Kulturbrücken
14.12.2018 – Köln, Blue Shell
16.12.2018 – München, Ampere
21.12.2018 – Berlin, Badehaus
22.12.2018 – Hamburg, Prinzenbar


wallpaper-1019588
würzig, Entenkeulen und Graupen-Pilaw
wallpaper-1019588
Skitour aufs Liebeseck: Von Flachau ins Glück
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Dragon Ball Symphonic Adventure in Düsseldorf abgesagt
wallpaper-1019588
Kürbisdeko
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi A3 Mittelklasse-Smartphone offiziell in Deutschland
wallpaper-1019588
Über Grenzen – auf dem hochalpinen Grenzgänger Wandersteig
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Anna Ternheim – A Space For Lost Time