Feindesland von Karason

Nach „Das Seelenhaus“ von Hannah Kent ist „Feindesland“ von Karason mein zweiter Island Roman.
Feindesland von Karason

„Feindesland“ von Einar Karason erschien 2001 bei btb. Das isländische Original erschien 2001 in Reykjavik.

Inhalt
Pordur, ein Isländer, lebt in Norwegen. Doch da hört er, dass sein Vater getötet wurde, seine Mutter verarmt ist und er der einzige Überlebende der Familie ist. Soll er zurückkehren?

Meinung

Cover
Mir gefällt das Cover. Es zeigt ein älteres Steinrelief. Dem kann man entnehmen, das es auch im Inhalt um „älteren“ Stoff geht. Daher finde ich das Cover passend.

Aufbau
Das Buch besteht aus 67 Kapiteln. Die Kapitelüberschriften zeigen den jeweiligen Ich Erzähler an.
Das Buch hat mir eine wesentliche Frage beantwortet: „Wie lang muss ein Kapitel sein, um ein Kapitel sein zu können? Gibt es eine Mindestlänge?“
Auf Seite 168 bekomme ich hierauf Antwort.
„Mein Bruder ist ein Hundsfott.“
Alle anderen Kapitel sind im übrigen länger und enthalten eine bessere Ausdrucksweise.

Perspektive
Karason hat das Buch komplett in der Ich Perspektive geschrieben. Das besondere ist: Wir haben hier verschiedene Ich Erzähler! Wir erfahren also nicht nur was aus Pordurs Perspektive, sondern auch aus der Perspektive seiner Mutter, und aus Perspektive anderer.
Bisher kannte ich es nur, dass es EINEN Ich Erzähler gibt. So wie in diesem Buch habe ich es noch nie erlebt und es ist Karason gut gelungen, die ganzen Kämpfe so zu schildern.

Charaktere
Mir fallen an Pordur zwei Sachen auf: dass er mit seinem Bruder nicht zurechtkommt (was auch an diesem liegt) und die Einstellung zu seiner Mutter und zu Frauen allgemein. Pordur möchte zwar Rache, doch er möchte, das den Frauen nichts getan wird. Doch wie sieht das sein Bruder? Da ist Konfliktpotential vorhanden.
Und der Grund, warum er zurückkehrt, ist für Pordur: seine Mutter! Das er ihr schlecht geht, damit kommt er nicht zurecht.

Wenn man das so liest, was für eine grausame Zeit das war im 13 Jahrhundert. Echt unvorstellbar, einem Kämpfer das Ehebett zu überlassen. Na, ganz egal ob Ehebett oder einfaches Bett…ich möchte in meinem Bett nicht jemanden drin liegen haben, der gerade gekämpft hat!

Fazit
Ein Buch, das trotz seiner kriegerischen Handlung gut zu lesen ist und zwar aufgrund seiner interessant gewählten Perspektive.



wallpaper-1019588
Ein Alphamann führt und ist nicht ständig in der Reaktion!
wallpaper-1019588
Drei Schicksale und THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI
wallpaper-1019588
Gugelhupf-Party am Spielplatz in Mariazell
wallpaper-1019588
Unterm Feinripp brodelt es gewaltig
wallpaper-1019588
Kulturschaffende in Deutschland: Heil Merkel, wir folgen dir...
wallpaper-1019588
Review: Violet Evergarden Staffel 1 (Netflix)
wallpaper-1019588
Danke
wallpaper-1019588
Neue Details zum Film von Kabaneri of the Iron Fortress bekannt