Familien-Tweets der Woche (37)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz. Viel Spaß!

Ich lebe nach dem Motto, nie wütend auf den Partner ins Bett zu gehen. Aber nach 5 Wochen macht mir der Schlafentzug doch recht zu schaffen.

— Patzilla (@PatzillaSaar) 18. Februar 2015

Wir haben mittlerweile so viel Spielzeug im Wohnzimmer liegen, dass ich ernsthaft überlege mit dem Fernseher ins Kinderzimmer umzuziehen.

— gabriel rath (@gabrealness) 14. Februar 2015

Ich hab’ die Montessori-Nummer à la “Hilf’ mir, es selbst zu tun” offensichtlich drauf: “Mama! Du störst!”

— Ti Na (@werdenundsein) 14. Februar 2015

“Bei Gefahr stellt sich das Opossum tot und Verwesungsgeruch strömt aus seinem Maul.” Wie ich, wenn mich die Kinder morgens wecken wollen.

— Helena (@SchlimmeHelena) 15. Februar 2015

Sonntagabend 19.30 Uhr. Beide Kinder im Bett. Ja, ich kann es auch nicht glauben! Habe jetzt noch 60 Minuten bevor ich einschlafen werde.

— Padde (@padde_04) 15. Februar 2015

“Für den Erfolg muss man auch mal dahin gehen, wo es weh tut!!” – ” Barfuß ins Kinderzimmer?”

— HeartBeat (@morsenafeeling) 14. Februar 2015

Da beschäftigt man sich sein halbes Leben lang mit der Quantenphysik,um dann an einer Hausaufgabe des 6jährigen im Indianerheft zu scheitern

— WiViElMa (@WiViElMa) 17. Februar 2015

Man sollte sich von den Kindern viel mehr fürs Berufsleben abgucken. “Ja Alter, bla bla!” ist manchmal eine durchaus sachgerechte Antwort…

— Bernd Neufelich (@b_schreibts) 17. Februar 2015

Normale Eltern füttern ihr Baby mit Sätzen wie “Hier kommt das Fluugzeug, mjam mjam” und ich sitze hier und summe die Melodie vom weißen Hai

— Johnny (@weddingerberg) 17. Februar 2015

Es ist gleich 20 Uhr und ich bin noch nicht müde. Wir brauchen dringend ein zweites Kind.

— Mami Huntzefuntz (@krispels) 17. Februar 2015

Du bist die liebste Mama Ich lass mir das auf den Arsch tätowieren + wenn er in der Pubertät frech wird,zieh ich vor seinen Kumpels blank.

— M (@Pearl__Ham) 14. Februar 2015

– Es ist so ruhig heute. – Ja, stimmt. – Irgendwie ungewohnt. – DU HAST VERGESSEN, DAS KIND AUS DEM KINDERGARTEN ABZUHOLEN!

— LotteG (@_LotteG) 17. Februar 2015

Die VHS sollte unbedingt Kurse wie “Philosophie im Kindesalter” und “2574 Fragen zu…” anbieten. Da gäbe es bestimmt Bedarf.

— not your business (@Sparkling74) 17. Februar 2015

Liebe Personalchefs. Statt Assessment Center einfach mal die Kandidaten Hausaufgaben mit Teenagern machen lassen. Ultimativer Belastungstest

— Alltagspiratin (@alltagspiratin) 18. Februar 2015

Keinen Moment Ruhe, keine Atempause, kein Versteck. Wenn man nur einen Moment nicht aufpasst, wird man gebissen… Zombies? Kleinkind.

— Alex (@Cynx) 19. Februar 2015

Mathe für Eltern: Der Abstand zum Schultor, den du beim Abschiedskuß einhalten mußt, wächst linear mit dem Alter des zu küssenden Kindes.

— Sir Manfred (@muellermanfred) 19. Februar 2015

Weiß man eigentlich wie viele Eltern, ob der Verzweiflung beim Mathe üben, in den Alkoholismus abgedriftet sind? Schnaps. Jetzt.

— Herr-Hirn-Himmel (@Viel_Davon) 18. Februar 2015

“Du sollst heute Abend nicht weggehen, Mama!” “Darf ich nicht auch mal Spaß haben?!” “Nein! Du bist Mutter!”

— Mirameter (@Mirameter_) 19. Februar 2015

” *Hustenanfall* ” “Papa, stirbst du jetzt?” “Öhm, nein.” “Ich bin ja auch noch viel zu klein um ein Loch zu graben.” Sie liebt mich..

— Papa v35.2 (@aonzds) 19. Februar 2015

"Mama, im Weltraum gibt es kein oben und unten, kein links und rechts. Wie auf Deinem Kopf."

— Jenna (@Dunk3lh3rz) 17. Februar 2015

"Papa, war ich als Kind eigentlich süß?" "Und wie! Da dachten wir auch noch, du bist anders als wir und wirst normal."

— Tam Honks (@tamhonks) 19. Februar 2015

Kind2 meint, meine Oberarme könnten gut zur Demonstration von Winkefleisch dienen. So schade, dass sie jetzt kein Taschengeld mehr hat

— DieRaberin (@DieRaberin) 17. Februar 2015

Meine Tochter (2) kann "Bier" sagen, ist aber zu klein, eines aus dem Kühlschrank zu holen. Sprache ist überbewertet.

— Rita Kasino (@RitaKasino) 18. Februar 2015

Arbeiten gehen, um sich vom Wochenende zu erholen. Hat einem vorher auch keiner gesagt. #elterndasein

— Alex (@Papaleaks) 16. Februar 2015


wallpaper-1019588
Anfahrt zur Arbeitsstelle (Wegzeit) = Arbeitszeit?
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Berufslehre, Studium oder Quereinstieg – welchen Weg wählen Sie?
wallpaper-1019588
Nadal’s Hochzeitsgäste kommen auf Mallorca an
wallpaper-1019588
Paluten bedankt sich bei Zuschauern für 7 Jahre YouTube
wallpaper-1019588
Gewaltverbrechen sind ein Umsatz- und Verdienstfaktor für die Asylindustrie
wallpaper-1019588
Rezension: Wohlfühlgerichte aus einem Topf