Fable III

Fable IIINovember 12, 2010, 2:05 pm
Einsortiert unter: PC, Xbox - 360, Zocken! | Schlagwörter: Fable 3, Lionhead Studios, Peter Molineux, Review, Xbox - 360, XBox360

Viel zu lange und viel zu oft aufgeschoben habe ich ihn, den Fable 3 Artikel. Aber jetzt hab ich endlich genug Zeit um ihn zu schreiben, hier ist er also, mit 2 Wochen verspätung.
Fable III
Es ist eine Revolution! So lautet das Motto von Fable 3. Nach gut einem Jahr erschien am 29.10. endlich der dritte Fable-Titel. Und das Spiel ist einfach nur Super.
Ich glaube, großartige Erklärungen, was Fable ist, sind unnötig. Ein relativ simples Rollenspiel, bie dem man diesmal die Wahl zwischen einer Prinzessin oder einem Prinzen, als Protagonisten hat und im Spielverlauf eine Revolution gegen seinen Bruder, der König, aufbauen muss, indem man mächtige Verbündete gewinnt. Das klingt vielleicht nach Ruf farmen durch bestimmte Mobs killen á la WoW, ist aber nicht so. Man muss sich lediglich als Anführer oder potentieller König beweisen.
Das ganze Spiel ist im Grune Fable 2, was die Mechanik angeht, nur mit besserer Grafik, anderer Story und den selben Bugs. Der Vergleich zum Vorgänger soll allerdings nicht abwertend sein, aber die Steurung, der Kampf, das “Housing” und größtenteils die Musik ist gleich. Trotzdem ist es ein geiles Spiel, denn es ist ja Fable.
Die Story ist recht einfach und war auch schon von vornerein bekannt: Der Held ist das zweite Kind vom Fable 2-Helden. Der Bruder ist aktueller König udn ein ziemlichs A-hole als solcher. Euer “Mentor” oder “Lehrer”, Walter, entscheide, den König durch eine Revolution zu stürzen. Das ganze findet in der ersten Hälfte des Spiel statt (wobei es eher 2/3 sind). In der zweiten Hälfte regiert man dann selbst das Königreich und bekommt einen Tagesplan mit 3-4 Aufgaben. Das wiederum klint so, als ob es dann keine Mainquest geben würde und man bis in die Ewigkeit Tagespläne abarbeiten müsste. Tatsächlich gilt es einen Zeitraum zu überbrücken und dann kommt das Ende.

Wie bereits erwähnt, ist das Spiel Fable 2 sehr ähnlich. Die änderungen die es gibt sind eigentlich überwiegend negativ. So hatte man in Fable 2, um sich bei den Menschen beliebt zu machen, ein ganzes Rad voller Möglichkeiten um die Emotionen auszudrücken. Der Effekt, z.B. von Tanzen, hat sich dann quasi positiv auf jeden Menschen, der grad in der Nähe stand, ausgewirkt. In Fable 3 kann man jetzt nurnoch mit jeweils einer Person interagieren und man hat auch nur noch die Möglichkeit zwsichen einer zufälligen Emotion, ob gut oder schlecht, die man dann nehmen muss, man hat nicht mehr die Auswahl. Der Vorteil daran ist eigentlich nur, dass jetzt nicht mehr 30 Menschen gleichzeitig sich einen in den Spieler verlieben und die einem dann nervend hinterher rennen.
Das Housing ist komplett gleich geblieben, nur muss man seine Häuser (nicht die Geschäfte) reparieren, sonst zahlt der Bewohner keine Miete mehr.

Die größte Innovation hat, meiner Meinung nach, der Kampf erhalten. Im Nah- und Fernkampf ist das Kämpfen an sich gleich, nur gibt es jetzt Legendäre Waffen, die sich mit einem mitentwickeln. Sie verändern ihr aussehen und die meißten Waffen haben gewissen Anforderungen oder “Miniquests” wo es dann heißt “Töte 150 hohle Männer” und wenn man das dann mit dieser Waffe gemacht hat gibts einen Bonus wie z.B. “+8 Dmg” oder “+ Chance auf umstoßen”. Diese Sachen sind also für Nah- und Fernkampf und für das Zaubern gibt es das sogennante “Spellweaving” oder “Zauberverflechtung”. Man zaubert jetzt nämlich mit einem Handschuh und kann so immer nur einen Zauber mit dabei haben und müsste, um den Zauber auszuwechseln, in das Sanctuary* zurück. Ab einem bestimmten Fortschritt im Spiel kann man auf der Road to Rule** das Spellweaving erhalten. Damit kann man 2 verschiedene (aber auch zwei gleiche, nur ohne besonderen Effekt) Handschuhe tragen. So werden Zauber kombiniert, wie z.B. Feuerballl + Vortex (Sturm) = Feuersturm oder Feuerball + Schwerter = brennende Schwerter. Außerdem sieht das casten jetzt ziemlich geil aus.

*Sanctuary: Ein Hauptmenü gibt es jetzt nicht mehr. Wenn man “Start” drückt gelangt man mit dem Character in das Sanctuary, einen Raum, der mehrere Türen beinhaltet, die dann zur Waffenkammer, Kleiderkammer, Trophäenraum etc. führt. Dort wartet auch der Butler (engl. Stimme John Cleese) der euch immer einige Neuigkeiten erzählt, wie z.B. dass man noch ungeöffnete Geschenke hat oder es irgendwas zum Runterladen gibt. In der Waffenkammer kann man seine ganzen Waffen und Handschuhe betrachten und auch, was für Anforderung die Miniquests der Nah- und Fernkampfwaffen sind. In der Kleiderkammer kann man sein aussehen verändern und seine Klamotten färben. Im Trophäenraum kann man sich seine erhaltenen Achievements, gesammelte Trohäen und sein Geld anschauen. Dort befindet sich auch ein goldener Schlüssel und eine Truhe, die von einem fordert, dass man einen ganzen Berg voll Geld besteigen soll (5 Mio. Gold) und dann alles verlieren soll. Dadurch öffnet sich die Truhe. Dann gibt es noch den Live-Raum, in dem man sich seine Statistiken anschauen und in ein anderes Spiel connecten kann.

**Road to Rule: Theresa begegnet einem im Spiel natürlich wieder, undzwar auf der Road to Rule. Diese befindet sich irgendwo im nirgendwo und es ist im Prinzip Pfad übersät mit Truhen und verschlossenen Toren. Anfangs steht einem nur eine Truhe zur verfügung, die den Zauber “Feuerball” enthält. Die Tore öffnen sich mit dem Fortschritt der Hauptquest und in den Türen sind dann Verbesserungen für die Berufe (Konditor, Lautenspiel, Schmied), Nah-, Fernkampf und Zauber und die “Lizenzen”, um sich Geschäfte und Häuser zu kaufen, sowie diverse Emotes und die Farben.

Alles in allem ist Spiel sehr gut, auch wenn die zweite Hälfte irgendwie Lahm ist. Der Bug, von dem goldenen Pfad, dass dieser manchmal nicht aufleuchtet, gibt es leider immernoch.
In Fable 2 gab es ja 50 silberne Schlüssel zum Sammeln und 50 (?) Gargoyles zum zerstören, wodurch man dann Belohnungen bekam. Diesmal gibt es wieder 50 silberne Schlüssel, 5 goldene Schlüssel für 5 Türen, aber man kann jeden Schlüssel nur einmal benutzen und 50 Gartenzwerge die wieder in der Welt verstreut sind euch beleidigen wollen.

Rundum eigentlich ne gute Packung mit 20-30 Stunden Spielzeit pro Spielstand (je nachdem, wie man spielt bestimmt auch weitaus mehr Zeit). Leider gibt es keinen Cliffhanger am Ende, diesen gab es allerdings bei Fable 2 auch nur bei einem DLC und das lässt mich noch auf sowohl DLC als auch einen Cliffhanger hoffen.
Tip an alle, die das Spiel noch nicht haben: HOLT EUCH DIE ENGLISCHE-VERSION. Die Synchro ist diesmal nicht sehr schlecht, aber die deutsche Synchronstimme von Angelina Jolie spricht den weiblichen Helden,… es ist zum kotzen.

-Fenrol