Explosions In The Sky - 23.05.11 Essigfabrik Köln / Der Bericht

Lichens aka Robert A.A. Lowe eröffnet den Abend. Er sitzt auf einem Stuhl vor einem Sequenzer, im Hintergrund laufen ganz minimalistische Visuals. Ambiente Soundscapes werden mit seiner wortlosen Stimme geloopt und durch wahlweise Elektrik oder Akustik Gitarre ergänzt. Der Stil hört sich auf Konserve sehr gut an, war aber live durch den dröhnenden Sound kaum am Stück zu ertragen. Sehr interessant!!!!Explosions In The Sky - 23.05.11 Essigfabrik  Köln / Der BerichtExplosions In The Sky - 23.05.11 Essigfabrik  Köln / Der BerichtEITS beehren heute Köln. Leider in der nicht gerade angenehmen Essigfabrik. Die Leute sind zahlreich gekommen um eine der grössten Postrockbands Tribut zu zollen. Auf Tonträger hören die Texaner nicht gerade zu den Innovatoren des Genre's. Ihre subtiler Stil erschliesst live aber andere Level. Der Sound ist glasklar (nicht typisch für die Essigfabrik) und Munaf Rayani( Git.), Mark Smith (Git.), Michael James (Git.), Chris Hrasky (Drums) und ein Gastmusiker am Bass starten mit "First Breath after Coma" einem der wohl schönsten Songs des Quartett's. Die Melodien  schweben wie Vögel im Aufwind und scheinen ihr Eigenleben zu  führen. Die 3 Gitarristen stehen wie eine Front zum Publikum und verweben ihre komplexen Sounds und Arrangements. Besonders Munaf Rayani lässt sich am rechten Bühnenrand treiben und wippt die ganze Zeit von einem Bein aufs andere. "Last known surroundings" ist vom neuen Longplayer und unterscheidet sich live nur schwer von dem anderen Material. Chris Hrasky bietet ein einfaches aber dynamisches Drumming. Der Gig wirkt wie ein einziger Song. Alles wird überbrückt und verbunden. Es ist nur die Musik und das Publikum das den Abend sehr atmosphärisch macht. Keine Visuals. Keine Tricks. Man gerät als Zuschauer in einen Rausch der nach knapp 70 min. mit "Your Hand in Mine" endet. Das Publikum tobt. Mumaf Rayani betritt noch einmal die Bühne und erklärt "das alle Energie in den Auftritt geflossen sei " und bedankt sich. Ein betörendes Erlebnis!!!!!!!!!!
Text: V.Dickerhoff
Fotos: Marc Michael Mays
Video: V.Dickerhoff
SETLIST:
1. First breath after coma, 2. last known surroundings, 3. greet death, 4. the only moment we were alone, 5. catastrophe and the cure, 6. postcards from 1952, 7. the birth and death of day, 8. let me back in, 9. your hand in mine 

wallpaper-1019588
Mother of the Goddess‘ Dormitory: Termin für japanische TV-Premiere bekannt gegeben
wallpaper-1019588
Kühlschmierstoff Test 2021 | Vergleich der besten Kühlschmierstoffe
wallpaper-1019588
Kühlmatten für Hunde
wallpaper-1019588
„Gundam“-Klassiker ab sofort bei Netflix verfügbar