Ernährungsirrtümer – weitverbreitet

Spinat ist gesund, Salz treibt den Blutdruck nach oben – diese und andere Auffassungen kursieren in der Bevölkerung. Was aber ist an einigen der weit verbreiteten Ansichten richtig und was falsch? Einige Beispiele hier doch mal exemplarisch aufgeführt.

Früher galt die These, dass Kochsalz für einen Bluthochdruck mitverantwortlich ist und aus diesem Grund unbedingt reduziert werden muss. Dieser Meinung ist man heute nicht mehr. Sicher gibt es vereinzelt Menschen, die salzempfindlich – kochsalzsensitiv – sind und deren Blutdruck unter Salzkonsum steigt.

Auch führte ein einfacher Rechenfehler zu der Mär der These das der Spinat viel vom blutbildungsnotwendigen Eisen enthält .Dieser Irrtum beruht darauf das Wissenschaftler den Eisengehalt von 35 mg/100g ausgehend von getrockneter Ware berechneten. Da dieses Gemüse zu über 90 Prozent aber aus Wasser besteht, bezog sich der Wert also faktisch auf ein Kilo Spinat vom `Eisenlieferant Spinat´.

Dazu kommt noch die Tatsache, dass pflanzliches Eisen vom Körper viel schlechter verwertet wird als Eisen aus tierischen Nahrungsmitteln. Und Rohkost – in jedem Fall gesund? Ganz so einfach ist das nicht. Mit einer einseitigen Rohkosternährung tun wir uns sicher keinen Gefallen, denn Rohkost ist teilweise schwer verdaulich. Es bleiben Nahrungsbestandteile im Darm zurück, die von Mikroorganismen vergoren werden.

Die unangenehmen Folgen können Blähungen und Verdauungsstörungen sein. Darüber hinaus können die Inhaltsstoffe bestimmter Nahrungsmittel vom Körper manchmal besser verwertet werden wenn sie erwärmt oder gekocht worden sind, so Z. B. das Beta-Carotin aus Karotte oder Tomate. Ein weiter hartnäckiger sich haltender Irrtum ist die Meinung das die Kartoffel dick macht. Macht man die Probe aufs Exempel so zeigt sich, dass eine normale Portion gekochter Kartoffeln lediglich 105 Kalorien enthält. Die gleiche Menge als Pommes frites dagegen 369 Kalorien.

Nicht die Kartoffel selber macht also dick, sondern die Zubereitung mit zu viel Fett beeinflusst den Kaloriengehalt. Auch die Meinung von Vitamine kann man nicht genug bekommen stimmt so sicher nicht. Auch wenn der Vitamin und Mineralstoffgehalt an Nährstoffen im täglichen Essen zurückgegangen ist und man sicherlich hier ein vermehrtes Aufmerksamkeit hinrichten sollte und gegebenen falls auch eine Korrektur bedenken sollte , stimmt das Prinzip „viel hilft viel“ bei Vitaminen und Mineralien sicher nicht. Überdosierungen können zu Befindlichkeitsstörungen, unerwünschte Nebenwirkungen bis hin zu die Gesundheitsschäden führen. Zu den Substanzen, die man nicht unkontrolliert einnehmen sollte ,zählen vor allem fettlöslichen Vitaminen A, D, E, K, und Beta-Karotin und Vitamin B6.

Auch hält sich der Glaube Frischgemüse ist besser als tiefgekühltes stimmt so nicht. Tiefkühlkost kann sogar gesünder sein als andere Lebensmittel den das Gemüse wird oft frisch vom Feld geerntet sofort schockgefroren, wobei dadurch wichtige, licht- und luftempfindliche Vitamine so erhalten bleiben. Nur wirklich frisch geerntetes und auf kurzen Lieferwegen angebotenes Gut entspricht einem hochwertigerem Produkt.

Und noch ein paar Irrtümer bezüglich dem leidlichen Thema Gewichtskontrolle Sicher ist das der Energiehaushalt des Körpers auch über unsere Hormone beeinflusst und gesteuert wird und diese ein sogenannten zyklische Abfolgen unterliegen. Sicherlich lassen sich individuell angepasst eigene persönliche Tagesabläufe auch `ernährungstechnisch´ optimieren. Aber die pauschalisierte Vorstellung – Abends essen macht dick- kann man so nicht alleine stehen lassen.

Eine Studie über mehrere Jahre zeigte im Hinblick auf das Gewicht keinen Unterschied zwischen Früh- und Spätessern. Denn dann müssten zum Beispiel Spanier mit ihrem späten Abendessen die dicksten und ungesündesten Europäer sein. Fürs Körpergewicht ist vorwiegend entscheidend, wie viel man am täglich isst und wie viel Energie man tatsächlich verbraucht. Und auch die Idee wenn man nichts isst, nimmt man am schnellsten ab, erhält ein Eindeutiges nein! Denn der Körper schaltet dann auf „Sparflamme“ um und verbraucht weniger Kalorien. Der berühmte Jo-Jo Effekt ist so vorprogrammiert.

Übrigens: Pro 1 Kilo Körperfett das man verlieren möchte, muss man 8.000 bis 10.000 Kalorien einsparen. Oder mehr verbrauchen! Besser ist es deshalb, wöchentlich ungefähr ein halbes Kilo abzunehmen, indem man täglich etwas weniger Kalorien zu sich nimmt und regelmäßig Sport betreibt. Und die Meinung Light-Produkte sind für alle, die auf Kalorien achten eine gute Alternative kann man so nicht stehen lassen.

Häufig handelt es sich aber nicht um kalorienarme, sondern allenfalls nur um kalorienreduzierte Produkte. Deshalb lohnt sich immer ein Blick auf die Nährwertangaben. So hat z. B. eine „Light“-Mayonnaise mit nur 50% Fett immerhin pro 100 g noch fast 500 Kalorien! Außerdem: Der Begriff „Light“ ist gesetzlich nicht geschützt und muss sich also nicht immer auf eine Kalorienreduktion beziehen. Auch die Aussage frisches Brot ist ungesund stimmt natürlich nicht. Diese Annahme ist vermutlich ein Überbleibsel aus der Zeit, als Brot als Basisnahrstoff so elementar wichtig war ,dass man nichts verschwendete und immer erst das „alte“ Brot gegessen werden sollte und den Kindern – eingeredet, dass frisches Brot ungesund sei. Das einzige, was passieren kann wenn man frisches Brot isst, sind allenfalls leichte Blähungen. Fazit :Es ist und bleibt nicht einfach auch und gerade im Zeitalter der Kommerzialisierung und Industrialisierung im Ernährungsbereich seine Ernährungsweg zu finden.

Autor:
Über Dr. Marco Seita
Der Arzt auf Mallorca für Ihre medizinischen Fragen und Probleme. Der Orthopäde & Sportmediziner, Facharzt Dr. Marco Seita, ist der Spezialist in Sachen Gesundheit auf Mallorca. Er deckt mit seinem eng kooperierenden Spezialisten im Praxisteam das gesamte Spektrum der Orthopädie in der Palmaclinic / Palma de Mallorca ab. Neben einem weiten Angebot konservativen Anwendungsverfahren steht auch eine Vielzahl modernster operativer Möglichkeiten auf höchstes medizinisches Niveau zur Verfügung.

Ernährungsirrtümer – weitverbreitet
Ihr Sportmediziner und Orthopäde/Traumatologe auf Mallorca und Radfahrer Doktor Marco SEITA im Institut MediSport-Mallorca

Diesen Beitrag / Angebot bewerten Print Friendly

wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Max Laier gewinnt die Gut Bissenmoor Classic
wallpaper-1019588
heissgeräucherter Lachs mit Champignons,Dill und Zwiebel
wallpaper-1019588
Nokia 8 fällt bei Kamera-Benchmark komplett durch
wallpaper-1019588
Montagsfrage
wallpaper-1019588
{Montagsfrage} Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?
wallpaper-1019588
Nudelsalat Caprese mit Hähnchenbrustwürfeln
wallpaper-1019588
Literarisches von der FBM18