Erfolgsfaktoren im Beruf

© Trueffelpix - Fotolia.com

Wer beruflich vorwärts kommen und Karriere machen möchte hat ein paar Möglichkeiten auf die Beförderung hinzuarbeiten. Hierzu zählen zum Beispiel eine berufliche Weiterbildung oder ein berufsbegleitendes Studium, welches dem Unternehmen einen einsatzbereiten Mitarbeiter zeigt, der sogar in seiner Freizeit Kosten und Mühen auf sich nimmt. Fleiß und Einsatzbereitschaft sind weitere Punkte mit welchen man sich beliebt macht, aber man muss auch durchsetzungsfähig sein.

Der eLearning-Anbieter Lecturio bietet mit dem Kurs “Erfolgsfaktoren im Beruf“* ein Seminar, welches die wichtigen Faktoren wie das Zeitmanagement oder das effektive Lernen behandelt.

Aus dem Kursinhalt:

Stellen Sie jetzt die richtigen Weichen für Ihren beruflichen Erfolg! Mit dem Kurspaket von Michael Schmitz machen Sie mehr aus Ihren Möglichkeiten: Mit gezieltem Training werden Sie zu einem Profi in Ihrem Fachgebiet. Lernen Sie, wie Sie mit dem richtigen Selbst- und Zeitmanagement Aufgaben effizienter erledigen und sich selbst Freiräume schaffen. Machen Sie sich verhandlungsfit: Mit diesen Strategien und Übungen bleiben Sie auch in hitzigen Verhandlungen souverän und setzen Ihre Interessen erfolgreich und nachhaltig durch!
Professionelles Lernen im Beruf (Teil 1)

*=Affiliatelink

Gefällt es Ihnen?

wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Der Superstar Baldassare Galuppi
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
FreeOffice 2018 erhältlich
wallpaper-1019588
KAZÉ sichert sich die nächsten 5 Crunchyroll-Anime
wallpaper-1019588
PJ Masks-Party – Verkleidungstipps für deinen Pyjamahelden
wallpaper-1019588
ChromaGun VR im Test: Ein Nerd spielt mit dem Farbkasten
wallpaper-1019588
Die Anarcho-Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau,unterdrückt das Castellano, gesprochen von der überwältigenden Mehrheit in Spanien, zum Tag der Muttersprache am 21. Februar, kein Witz!