Erfahrungen

Nach nun knapp 2 Jahren Gleichstellungsarbeit in Goslar haben mich meine Erfahrungen und Eindrücke darin bestärkt Gleichstellung von Mann und Frau konsequent weiterzudenken und umzusetzen. In der Sache liege ich richtig, was mir viele Frauen und Männer bestätigen, die mit mir Kontakt aufgenommen haben. Die Zeit für einen Paradigmenwechsel ist angebrochen. Vielerorts gibt es kleinere und größere Schritte in dieser Sache.  Diese werden sich verdichten zu einer Richtung, zu einer Bewegung?

Gleichstellung darf nicht mit Mitteln der Ungleichbehandlung durchgesetzt werden. Sie muss beiden Geschlechtern konsequent offen stehen. Frauenförderung ist gut – Männerförderung auch!

Der gesellschaftliche Wandel und die Lebensrealitäten fließen in die Gleichstellungsarbeit ein, ob wir das wollen oder nicht. Es nützt niemanden, sich gegen Entwicklungen zu stellen, alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden, auch wenn sie noch keine 100 sondern vielleicht nur 30 Jahre alt sind.

Das Patriarchat hat sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts aus unserer Gesellschaft verabschiedet. Männer und Frauen im 21. Jahrhundert wollen partnerschaftlich miteinander leben und schaffen das auch, mal mehr und mal weniger gut. Nur wenige Frauen aus unserem Kulturkreis würden sich auf eine patriarchale Beziehung zu einem Mann einlassen und nur wenige Männer finden diese Form des Zusammenlebens erstrebenswert.

Vielfalt und Wahlmöglichkeiten für Mann und Frau sind vordergründiges Ziel der Gleichstellungsarbeit. „Es“ gemeinsam und miteinander zu schaffen ist dabei eine Prämisse. So ist es nachhaltig und hilfreich für unsere Söhne und Töchter, für eine gemeinsame Zukunft von Frau und Mann.

Für einige in der Frauenförderung verhaftete Menschen ist dieser Prozess vielleicht schmerzhaft. Abschied zu nehmen, umzudenken fällt nicht immer leicht. Es hilft aber nicht, wie ein trotziges kleines Mädchen auf den Boden zu stampfen und veraltete Wahrheiten herauszuschreien und mit Drohgebärden einschüchtern zu wollen.

Versuchen Sie es zu sehen, wie in einem Vexierbild: Mann und Frau, Frau und Mann.

Wenn Sie auf die Frau schauen, dann erfahren Sie auch etwas über den Mann, betrachten Sie sich den Mann, dann werden Sie auch Erkenntnisse über die Frau erhalten. Ist das nicht schön?

So, wie es auch in Ihnen selbst ist: Vater und Mutter, Mutter und Vater.

Lassen Sie sich bereichern durch diese Sichtweise und wertschätzen Sie das Weibliche gleich dem Männlichen, weil es Teil von Ihnen ist, sie weder ohne das Eine noch ohne das Andere existieren würden.

Gleichstellungsarbeit bekommt eine völlig neue Leichtigkeit und Beschwingtheit. Wie auf einer Wippe, wie im Tanz…



wallpaper-1019588
Langenscheidt kürt “Cringe” zum Jugendwort 2021
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Rechtsextremismus auf der Frankfurter Buchmesse?
wallpaper-1019588
[Comic] Batman – The World
wallpaper-1019588
[Comic] Invincible [4]