Erdbeben bei Marvel: Spider-Man fliegt aus MCU heraus, weil Sony und Disney keine Einigung erzielen

Erdbeben bei Marvel: Spider-Man fliegt aus MCU heraus, weil Sony und Disney keine Einigung erzielen Deadline hat eine exklusive Nachricht veröffentlicht, die bereits soziale Netzwerke erschüttert. Disney und Sony Pictures konnten keine Einigung erzielen. Das Ergebnis: Kevin Feige wird die Produktion von Spider-Man-Filmen einstellen und die Figur wird aus dem Marvel Cinematic Universe herausgelassen.

Um zu verstehen, was zwischen den beiden Firmen passiert und warum sie verhandeln, muss man wissen, dass Marvel Studios (die Marvel-Filmbranche) nicht der Eigentümer der Verwertungsrechte im Spider-Man-Kino ist, sondern Sony. Vor ein paar Jahren einigten die beiden sich darauf, dass Marvel, der ausführlich gezeigt hatte, dass Superheldenfilme sehr gut funktionieren, sich um den kreativen Teil kümmerte, während Sony einen Großteil der Gewinne einbrachte. Auf diese Weise konnte man sehen, wie sich der Spinnentier-Mann mit den Avengers zusammenschloss, zusammen mit Iron Man, Captain America und dem Rest der Mitglieder.

Es war an der Zeit, den Vertrag zu einem sehr guten Zeitpunkt für den Charakter neu auszuhandeln. Spider-Man: Away from Home ist Sonys umsatzstärkster Film. Dies brachte beide Parteien in sehr solide und schwer zu erreichende Positionen. Laut Deadline-Quellen wollte sich Disney an der Finanzierung der kommenden Filme beteiligen, deshalb schlugen sie ein 50/50-Modell zwischen den beiden Studios vor. Sony lehnte das Angebot ab. Sie wollten nur die Vereinbarung mit den gleichen Bedingungen verlängern. Diese besagt, dass Marvel 5% des ersten Dollars brutto erhält (der Abendkasse des ersten Tages der Veröffentlichung). Disney lehnte das Angebot ab. Diese Distanz zwischen den Parteien hat dazu geführt, dass Kevin Feige keinen Spider-Man-Film mehr produziert und die Figur aus dem Marvel Cinematic Universe herausgenommen wurde.

Tom Hollands Spider-Man ist jedoch nicht tot. Nichts ist weiter von der Realität entfernt. Zwei weitere Superheldenfilme mit Holland als Protagonist und Jon Watts als Regisseur sind in der Entwicklung. Man erinnere sich daran, dass Far from Home mit einem wichtigen Cliffhanger endete, der dort nicht bleiben kann.


wallpaper-1019588
Premiere: Mount Winslow werden in „Burden Of Time“ philosophisch
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Captian Marvel
wallpaper-1019588
Die pure Freude auf den Radurlaub
wallpaper-1019588
Lebenszeichen
wallpaper-1019588
1000 Fragen an mich selbst #18
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Here Be Wolves – s/t
wallpaper-1019588
Hexenei der Stinkmorchel: Eine verblüffende Delikatesse