Enten verbreiten Furcht und Schrecken

Sie schmeicheln sich bei Touristen ein, pöbeln aber gleichzeitig hinterrücks Einheimische an – und tun so, als ob sie von Allem nichts wissen würden. Außerdem lassen sie niemanden an die großen Fische im Teich ran, und jagen mit ihren kamikazeähnlichen Fluglandemanövern am Wasser so mancher gutmütig einherspazierenden Großmutter einen herzinhaftfarkten Schrecken ein. Sogar innerlich sehr starken Menschen soll ein zu langer, offenherziger Blick in die Augen einer Ente schon zum Wahnsinn getrieben haben. Einer von ihnen, der anschließend mit deutlichen "Entenstar(r)"-Symptomen in die Landespsychiatrie eingeliefert worden ist, antwortete auf die Frage eines herbeigeholten Polizisten, was denn los sei, mit: "Dh ath mä ngh ngh dh dh dh uuhfh§?!" Und will man sie zurecht weisen, legen sie Beschwerde am Stadtgemeindeamt ein. Die sokratischen Freigeist-Enten am Landecker Naherholungsgebiet "Trams" legen an Zahl immer mehr zu, spielen sich auf als "größenwahnsinnge Quacksalber" (O-Ton vom Chef der Security-Firma "GDS" - Gegen Duckmäuser Systems), und verbreiten auch wegen ihres zombieähnlichen Ganges mittelschwere Furcht und schleichenden  Schrecken. Hinter den Kulissen arbeiten Verantwortliche bereits fieberhaft an sanften Deportationsstrategien. Nur – wohin mit diesen Schwimmhaut-Anarchisten?

Enten verbreiten Furcht und Schrecken

Enten auf der Landecker Trams verbreiten Furcht und Schrecken!


Enten verbreiten Furcht und Schrecken

Eindeutig auf den Bildern zu erkennen: der gemeine Redelsführer.



wallpaper-1019588
Wie funktioniert die Rasenpflege nach dem Winter?
wallpaper-1019588
Was Sie über die Haltung und Pflege von Hortensien im Topf wissen sollten
wallpaper-1019588
Großer Zapfenstreich für Angela Merkel
wallpaper-1019588
[Comic] Superman Erde Eins [2]