Einst Knechtehaus, heute Quartiertreff

Einst Knechtehaus, heute Quartiertreff Schön, oder? Hirslanden, im Mittelalter entstanden, war einst ein Dorf nah der Stadt Zürich, das aus verstreuten Weilern bestand, zum Beispiel dem am Kreuzplatz oder der Häusergruppe bei der Burgwies, wo sich Stöckentobelbach und Werenbach vereinen, um gemeinsam als "Wildbach" seewärts zu fliessen. Heute ist Hirslanden ein Teil des Zürcher Stadtkreises 7.
Die wichtigsten Häuser bei der Burgwies von damals stehen immer noch und sind eine kleine Exkursion wert; ich bringe darüber heute in der Tagi-Kolumne "Bauzone" einen Beitrag. Die drei Hauptbauten in der Senke am Wildbach sind diese:
  • Das Haus Forchstrasse 244 war eine Mühle. Es ist von den dreien das älteste und stammt aus dem Jahr 1532. Heute ist darin ein Geigenbauer untergebracht.
  • Das Haus 246 war das Lehenhaus, in dem der Lehenträger wohnte, also der Pächter. Soweit ich sehe, ist es heute ein privates Wohnhaus.
  • Das Haus 248 (Foto) war das Knechtehaus; die Knechte arbeiteten in der Mühle. Heute ist es der Quartiertreff Hirslanden, ein öffentliches Lokal. Als ich da war, brachte mich der Mohnkuchen zum Frohlocken.
P.S. Vom gestrigen Ausflug zum Schwarzsee berichte ich morgen.