Einsicht in die Behandlungsunterlagen nach Tod des Patienten

Stirbt der Patient infolge eines Behandlungsfehlers verweigern Ärzte und Krankenhäuser vielfach die Herausgabe der Behandlungsunterlagen an die Angehörigen bzw. deren Rechtsvertretung.

Da diese zum Nachweis eines ärztlichen Verschuldens jedoch für gewöhnlich dringend erforderlich sind stellt sich die Frage, wem nach dem Tod des Patienten ein Einsichtsrecht in die Behandlungsdokumentation zusteht.

Nach Rechtsprechung des BGH können insbesondere die Erben ein Einsichtsrecht geltend machen, zumindest dann wenn Schadensersatzansprüche im Raum stehen. Darüber hinaus neigt die Rechtsprechung dazu, unabhängig von der Erbenstellung auch nahen Angehörigen ein Einsichtsrecht einzuräumen. Dann ist jedoch der Nachweis eines besonderen Interesses an der Einsichtnahme zu erbringen.

Ferner ist zumeist mangels entgegenstehender Anhaltspunkte davon auszugehen, dass es dem mutmaßlichen Willen des verstorbenen Patienten entspricht, dass nahe Angehörige und Erben Einsicht in die Behandlungsunterlagen nehmen können, insbesondere wenn ein Behandlungsfehlervorwurf im Raum steht.

Last updated by Julia Unsin at 4. Oktober 2012.


wallpaper-1019588
One Piece Monopoly bald erhältlich
wallpaper-1019588
Weihnachtstradition im Markgräflerland: Linzertorte
wallpaper-1019588
Kinderbuch-Tipp: Von Freundschaft, Liebe & Loslassen: " Der Junge und die kleine Blume"
wallpaper-1019588
Mercedes 500 E W124
wallpaper-1019588
beA - Aufgrund technischer Probleme sind die Suchergebnisse möglicherweise unvollständig
wallpaper-1019588
20 mal die Klus
wallpaper-1019588
Regierung baut mehr als 400 Sozialwohnungen auf den Balearen
wallpaper-1019588
Palma bekommt ersten integrativen und sensorischen Park