"Eingeimpft" und abgewertet

In Deutschland wurde noch selten ein Film so bösartig verrissen wie "Eingeimpft" von David Sieveking. Rechtzeitig zur Österreich-Premiere ist die Negativ-Kampagne gegen den humorvollen, berührenden und durchaus interessanten Film über die Suche nach den richtigen Impfstoffen für die kleine Tochter nun auch in Österreich angelaufen. Ab Freitag läuft der Film in den Kinos. Er ist - trotz aller Abwertung in den Medien - einen Besuch wert.

Der Berliner Filmemacher David Sieveking recherchiert zu Impfungen

Montag dieser Woche brachte das Mittagsjournal einen erschreckend einseitigen Beitrag von Marlene Nowotny, der später auch in der Rubrik Science auf orf.at gepostet wurde. Einseitig auch deshalb, weil nur eine einzige Meinung eingeholt wurde - und zwar jene von Ursula Wiedermann-Schmidt. Sie leitet das Institut für Tropenmedizin und Spezifische Prophylaxe der Universität Wien. Nebenher ist sie Vorsitzende des Österreichischen Impfgremiums sowie Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie.
Nowotnys Beitrag trug den Titel "Argumente gegen Impfskepsis". Welche Argumente darin präsentiert wurden, ist es durchaus wert noch einmal näher darauf ein zu gehen.
Unspezifische Effekt von Impfungen
Das erste Argument bezieht sich auf die wissenschaftliche Arbeit des Bandim Health Projects, das vor 40 Jahren vom dänischen Anthropologen und Mediziner Peter Aaby in Guinea-Bissau in Westafrika gegründet wurde. Aaby und sein Team haben seither hunderte Fachartikel in erstklassigen Journalen veröffentlicht.
Die Auswirkungen von Impfungen waren schon von Beginn an ein Forschungs-Schwerpunkt des Gesundheits-Projektes. Mittlerweile sind rund eine halbe Million Menschen in Langzeit-Studien eingeschlossen worden. Jene, die gegen Ende der 70er Jahre registriert wurden, sind heute bereits Großeltern. Rund 150 Mitarbeiter besuchen regelmäßig die Haushalte, kontrollieren die Impfpässe, wiegen und messen die Kinder, registrieren Schwangerschaften und Todesfälle. Bis heute gibt es kein wissenschaftliches Zentrum, das über so lange Zeit auf so hohem Niveau die Lebensumstände in einem Hochrisikoland erforscht hat.

Sieveking auf Spurensuche im Bandim Health Project in Westafrika 

In den letzten 20 Jahren begründeten Aaby und Co. die wissenschaftliche Basis für ein Phänomen, das derzeit weltweit auf Konferenzen heiß diskutiert wird: die "unspezifischen Effekte" von Impfungen. Damit ist gemeint, dass Impfungen nicht bloß eine einzige spezifische Aufgabe im Immunsystem erfüllen – dass also z.B. die Masernimpfung gegen Masern schützt und sonst keine Spuren hinterlässt. "Tatsächlich machen Impfungen wesentlich mehr, wenn sie eine Immunreaktion auslösen", erklärt dazu Peter Aaby. "Nach Jahren der Forschung bin ich mir heute sicher, dass die unspezifischen Effekte der Impfungen wichtiger und bedeutsamer sind, als der spezifische Grund, aus dem die Impfungen eigentlich gegeben werden."
(Wer sich für dieses Thema näher interessiert sei auf einen Vortrag verwiesen, den die derzeitige Leiterin des Bandim-Health-Projektes, Christine Stabell Benn kürzlich dazu gehalten hat. Ausgewählte wichtige Studien zu den unspezifischen Effekten von Impfungen finden sich hier. )
In diesen Studien ergaben sich zwei starke und einheitliche Trends:
  • Lebendimpfungen (z.B. Masern, BCG, Polio Schluckimpfung) haben überwiegend positive Auswirkungen auf die Abwehrkräfte der Kinder und tragen dazu bei, dass die Kinder ein geringeres Risiko haben an Malaria, Lungenentzündung oder Durchfall-Erkrankungen zu sterben. 
  • Totimpfungen mit inaktivierten Wirkstoffen (z.B. Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten) haben negative Effekte auf die Abwehrkräfte. Sie erhöhen das Sterberisiko der Kinder - besonders jenes der Mädchen - um ein Vielfaches.

Während der erste Teil dieser Resultate international mehrfach bestätigt wurde und mittlerweile als etabliert gilt, ist der zweite Teil hoch umstritten. Wie sollte eine Impfung, die von WHO und internationalen Impfexperten empfohlen wurde, negative Auswirkungen haben können? Das ist - aus Sicht der internationalen Impf-Behörden - schwer möglich. Und so hat die WHO Studien finanziert, die andere, wesentlich günstigere Resultate erbrachten.
Peter Aaby und seine Mitarbeiter haben diese Studien vielfach zerpflückt und die schweren Fehler erklärt, die von der WHO gemacht worden sind. Unter anderem wurden beispielsweise verstorbene Babys, deren Impfpass nicht mehr auffindbar war, im Nachhinein als "ungeimpft" deklariert. (Nähere Information dazu in meinem aktuellen Buch "Gute Impfung - Schlechte Impfung".)
Wiedermann-Schmidt erklärt wie es wirklich ist
Im ORF-Beitrag heißt es, dass Aabys Thesen wissenschaftlich nicht haltbar seien. Und dann erklärt Ursula Wiedermann-Schmidt dass die WHO ganz andere Resultate raus gebracht hat
…wo man dann auch die richtigen Kontrollgruppen mit einbezogen hat - denn in der ersten Studie wurden keine ungeimpften Kinder angeschaut und man hat dann gesehen, dass im selben Alter wie die geimpften Kinder ebenso dieselben Sterberaten auftreten können und dass das gar nichts mit der Impfung zu tun hat

Mit diesem Argument wird also erklärt, warum Aabys Resultate "wissenschaftlich nicht haltbar" sind. Ich habe diese Passage wortwörtlich abgeschrieben und sie mehrfach gelesen, ob das irgend einen Sinn ergibt. Aber ehrlich gesagt habe ich nur eines verstanden: Dass die Impfexpertin offenbar Aabys Arbeiten nicht verstanden hat - oder diese gar nicht kennt.
Bezeichnender Weise gibt es auch keine Quellen zu dieser Aussage. Man weiß nicht, worauf sich Wiedermann-Schmidt überhaupt bezieht.
Wie viel Aluminium kriegt ein Baby ab?
Mindestens ebenso eigenartig ist das zweite Argument, das geliefert wird. Marlene Nowotny behauptet in ihrem Beitrag, dass in Sievekings Dokumentarfilm Skepsis gegen den Zusatz von Aluminium-Verbindungen in Impfstoffen geschürt werde. Das sei jedoch irreführend, erklärt Expertin Wiedermann-Schmidt, denn Aluminium sei ohnehin überall.
Ein Baby hat allein durch die Ernährung Kontakt damit und der ist ungefähr 35 mal so hoch als durch die Gesamtanzahl an Impfungen passieren kann

Soweit die Behauptung von Österreichs oberster Impfexpertin.
Dann rechnen wir hier mal kurz nach.
Für Babys sind im österreichischen Impfkalender während der ersten sechs Lebensmonate sieben Aluminium-haltige Impfungen empfohlen. (2 mal 6-fach Impfung, 2 mal Pneumokokken, 3 mal Meningokokken B)
Nehmen wir an, das Baby wird während dieser Zeit gestillt, so bekommt es als Nahrung vorwiegend Muttermilch. Der Gehalt von Aluminium in Muttermilch liegt laut deutschem Bundesinstitut für Risikobewertung bei rund 0,01 Milligramm pro Liter. Wenn Aluminium in Nahrung enthalten ist, so wird - nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft – davon höchstens 1 Prozent im Körper aufgenommen. Der Rest wird – über den auf Giftstoffe gut eingestellten Magen-Darm-Trakt –durchgeschleust und geht schnurstracks wieder in die Windel. Damit hätte das Baby demnach eine Aluminiumlast von 0,0001 Milligramm pro Liter Milch zu verkraften.
Bekommt das Baby alle sieben empfohlenen Impfungen, so werden damit - je nach den verwendeten Impfstoffen - bis zu 4,16 Milligramm Aluminium tief in die Oberschenkel-Muskel injiziert. Da bei Impfungen der Magen-Darm-Trakt umgangen wird, werden zunächst mal 100 Prozent der Gesamtmenge im Organismus behalten. Niemand kann sagen, was das Aluminium im Organismus macht - und wie es sich konkret verteilt. Und niemand kann sagen, ob es Monate oder Jahre dauert, bis dieses Aluminium ausgeschieden wird. Das ist nämlich schlicht und einfach nicht untersucht.
Doch bleiben wir bei Wiedermann-Schmidts Vergleich:
Damit ein Baby über Muttermilch so viel Aluminium aufnimmt, wie über die Impfungen, müsste es 41.600 Liter Muttermilch trinken, das wären 227 Liter pro Tag. Und das müsste man dann noch mit 35 multiplizieren.
Offenbar verwendet Frau Wiedermann-Schmidt vollständig andere Basisdaten für ihre Rechnung. Doch woher sie diese hat und auf welcher wissenschaftlichen Grundlage diese erhoben wurden, erfahren wir wieder nicht. Es gibt dafür keine Quelle.

Ursula Wiedermann-Schmidt (im Zentrum) mit ihren Mitarbeitern der Universität Wien


Ebenfalls nicht erwähnt werden die finanziellen Interessenskonflikte von Ursula Wiedermann-Schmidt, die im Zuge Ihrer universitären Arbeit mit mehreren Herstellerkonzernen von Impfstoffen kooperiert. Außerdem betreibt sie zusammen mit Herwig Kollaritsch, ihrem Vorgänger an der Universität, das Zentrum für Reisemedizin, wo man sich u.a. mit Impfungen für Fernreisen eindecken kann.
Dass eine Impf-Lobbyistin wie Wiedermann-Schmidt als oberste Beraterin des Gesundheitsministerium fungiert, hat sicherlich auch mit dazu beigetragen, dass Österreich mittlerweile das dichteste Impfprogramm Europas hat.
Filmstart von "eingeimpft" ist am 25. Januar. Die bisher fixierten Vorstellungen kann man hier nachlesen.

wallpaper-1019588
[Review] – Parfum-Duo – Pure by Guido Maria Kretschmer:
wallpaper-1019588
Tag des Bagels – National Bagel Day in den USA
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
Tag der Nelken – der National Carnation Day in den USA
wallpaper-1019588
Lola Marsh: Perfekte Ballbehandlung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Schrottgrenze – Alles zerpflücken
wallpaper-1019588
VF Mix 168: D’Angelo by Ruby Savage
wallpaper-1019588
Shine_your_light Expertinnen-Interview mit Franziska Reuss: Wie Yoga uns noch mehr in die Selbstliebe bringt