Eine niederländische Wochenzeitung bezeichnet die Spanier und Italiener als “faul”

Eine renommierte niederländische Wochenzeitung, das Elsevier Weekblad, veröffentlichte am Donnerstag (28.05.2020) eine Titelgeschichte, in der sie die Spanier und Italiener als "faul" beschrieb, dargestellt durch einen Mann mit Schnurrbart, der Wein trinkt, und eine Frau im Bikini, während zwei holländische blonde Menschen arbeiten und die Finanzmaschinerie der Europäischen Union bewegen.

Unter der Überschrift "Keinen Pfennig mehr im Süden Europas" erklärt das Magazin, "warum der Plan von (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und (Frankreichs Präsident Emmanuel) Macron, 500 Milliarden Euro zu verschenken, keine gute Idee ist" und fügt hinzu, dass rund 30 Milliarden Euro aus der niederländischen Tasche kommen werden.

Eine niederländische Wochenzeitung bezeichnet Spanier Italiener “faul”

In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Artikel hält sie den Vorschlag für "pervers", weil er auf eine "bedingungslose Spende" an die am stärksten von der Epidemie betroffenen Länder abzielt, was "einen Geldtransfer vom Norden in den Süden Europas" bedeute, und bedauert, dass Merkel "bereit ist, Geld an Länder wie Spanien und Italien zu überweisen".

"Die Fakten zeigen, dass die Länder Südeuropas nicht arm sind und genug Geld oder Zugang zu Geld haben. Sie können auch ganz leicht die Kaufkraft ihrer Volkswirtschaften verbessern, mit Reformen, wie sie im Norden bereits durchgeführt wurden", sagt sie und bezieht sich dabei auf Reformen, die in den Niederlanden nach der Finanzkrise von 2008 durchgeführt wurden.

Das Wochenblatt sagte, dass "mehrere Fabeln widerlegt werden müssen", denn "wenn man das gesamte Kapital in Frankreich zusammenzählt und durch die Anzahl der erwachsenen Einwohner teilt, hätte ein Franzose durchschnittlich 276.121 Euro, ein Italiener 234.139 Euro und ein Niederländer 279.077 Euro, und für die Deutschen würde es auf 216.654 Euro fallen", anhand von Zahlen der Schweizer Bank Credit Suisse.

Seinen Berechnungen zufolge sind die Deutschen im Durchschnitt ärmer als die Franzosen oder Italiener, und die Niederländer sind "nur ein wenig reicher".

Man argumentiert auch, dass die öffentliche Verschuldung der Niederlande mit 59,4% niedriger ist als der Rest, warnt aber davor, dass die private Verschuldung der niederländischen Haushalte mit 241,6% viel höher ist, während "Eurostat zeigt, dass Italien eine Staatsverschuldung von 137% und eine private Verschuldung von 107% hat".

Die Wochenzeitung kritisiert den deutsch-französischen Vorschlag, erwähnt aber nicht den am Mittwoch von der Europäischen Kommission (EK) vorgelegten Vorschlag, einen Recovery-Fonds in Höhe von 750 Milliarden Euro einzurichten, von denen 500 Milliarden in Form von Subventionen und 250 Milliarden in Form von Darlehen vergeben werden sollen.

Obwohl man den Vorschlag der Kommission nicht ausdrücklich ablehnte, sagte der niederländische Premierminister Mark Rutte, dass es "Zeit und Raum" gebe, um den endgültigen Vorschlag in Brüssel zu diskutieren, und dass die Verhandlungen "Zeit brauchen werden".

Außenminister Stef Blok erklärte, Den Haag sehe "die Vorschläge der Europäischen Kommission als Ausgangspunkt für künftige Diskussionen" und betonte, dass "der Weg nach vorn auf Solidarität und Verantwortung beruhen und die EU und ihre Mitgliedstaaten stärken muss".

Die niederländische extreme Rechte hat den EU-Plan für einen Rettungsfonds mit Subventionen heftig kritisiert, und der Identitätspopulist Geert Wilders hat Italien und Spanien beschuldigt, "bodenlose Gruben" zu sein, die "die EU in jeder Finanzkrise missbrauchen".