Eine kurze Geschichte des Zinses

Eine kurze Geschichte des ZinsesMission Impossible

Eine kurze Geschichte des ZinsesDas 17. Jahrhundert nannte man in den Niederlanden wegen der wirtschaftlichen und kulturellen Blütezeit, das „Goldene Zeitalter“. Mit steigendem Wohlstand wurden die aus der Türkei importierten Tulpen unter den wohlhabenden Niederländern immer beliebter, so erzielten seltene Sorten hohe Preise. Eine Zwiebel der Sorte Semper Augustus kostete im Jahr 1624 knapp 1.200 Gulden. Man konnte sich somit mit einer Zwiebeltulpe in Amsterdam ein Haus kaufen. Die Nachfrage aus ganz Europa war größer als das Angebot. Der anschließende Boom wurde mit Krediten finanziert. Mit der Zeit gingen keine Tulpen mehr über den Warentisch, es wurden nur noch Tulpenwertpapiere getauscht. Am Höhepunkt des Booms kostete die Semper Augustus 6.000 Gulden. Im Februar 1637 kam es zum Crash und die Tulpenpreise fielen ins Bodenlose und die wertlosen Tulpenscheine wurden in Staatsanleihen umgetauscht. Die Globalisierung, Derivate, Hedgefonds, BlackRock waren damals noch unbekannt.

Im Jahr 1873 brach die seit 1850 anhaltende stürmische Entwicklung des Kapitalismus abrupt…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.746 weitere Wörter


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte