Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“


Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“

Quelle: Helmut Mühlbacher


Ihr Lieben,
ein lieber Facebook-Freund schrieb mir gestern Abend aufgrund meiner Geschichte folgenden Kommentar:

„Warum soll man seinen eigenen Weg gehen ? Wenn das doch so angenehm ist, den Weg zu gehen, der einem vorbereitet ist ? Diese Frage hab ich vor ein paar Tagen von jemandem gestellt bekommen, der nicht erwachsen sein will.

Irgendwie weiß ich, dass man nicht glücklich werden kann, wenn man immer nur das macht, was andere Leute Dir sagen ... Aber ich könnte es nicht erklären oder besser gesagt, ich verstehe es selber nicht wirklich mit meinem Kopf. Vielleicht kannst Du mir ja da auf die Sprünge helfen, lieber Werner.“

Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“

www.wikipedia.org

Auf diese Frage antworte ich gerne.
Ich gebe aber zu, dass auch ich keine endgültigen Antworten habe, denn mir ist wichtig, niemandem meine Meinung überzustülpen, sondern jeden Menschen dazu anzuregen, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Denn indem sich jeder seine eigenen Gedanken macht, macht er den ersten Schritt auf dem Weg zu eigenen Entscheidungen.

Warum ich selbst dafür bin, nicht den (für mich angeblich) vorbereiteten Weg zu gehen, sondern mich für meinen eigenen Weg zu entscheiden, hat zwei Gründe in meiner Kindheit.
Als ich in meiner Jugend von meinen Mitschülern immer wieder bei den verschiedensten Gelegenheiten nackt ausgezogen, aufs Tiefste gedemütigt, schrecklich misshandelt, brutal missbraucht und gefoltert wurde, war mein Weg als Opfer vorgezeichnet, ich hätte also Opfer für den Rest meines Lebens bleiben können.
Das aber wollte ich nicht. Ein Grund für eigene Entscheidungen sollte also der Antrieb sein, die eigene Lage zu verbessern. Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“
Der zweite Grund hat etwas damit zu tun, dass es die sogenannte „Nicht-Entscheidung“ gar nicht gibt. Ich will ein ganz einfaches Beispiel anführen:Wenn ich mit dem Auto falsch parke und einen Strafzettel bekomme, dann kann ich bewusst die Entscheidung treffen, diesen Strafzettel durch eine Banküberweisung zu bezahlen.
Wenn ich mich weigere, mich zu entscheiden, ob ich den Strafzettel bezahlen will und ihn einfach liegen lasse, dann bekomme ich nach einigen Wochen einen Busgeldbescheid und wenn ich mich dann immer noch nicht entscheiden kann, also ob ich ihn bezahlen oder gegen ihn Einspruch erheben will, wird mir die Entscheidung abgenommen und irgendwann ergreift der Staat dann Zwangsmaßnahmen gegen mich und pfändet das Geld oder steckt mich für eine entsprechende Anzahl von Tagen ins Gefängnis.
Deshalb ist es mein Bestreben, lieber meine eigenen Entscheidungen zu fällen.
Die sind nicht immer richtig und nicht immer klug, aber es sind meine und das ist mir immer noch tausend Mal lieber, als wenn andere Menschen über mein Leben entscheiden.

Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“
Ihr Lieben,
ich wünsche Euch einen fröhlichen, selbstbestimmten Tag und grüße Euch herzlich aus Bremen.
Euer fröhlicher Werner

Ein wichtiger Nachtrag zu der gestrigen Geschichte „Entscheide selbst!“

Quelle: Karin Heringshausen

 

wallpaper-1019588
40 Millionen Dollar für 20 Anwälte
wallpaper-1019588
Eiichiro Oda spricht über das Ende von One Piece
wallpaper-1019588
Jens Büchner („Malle Jens“) ist tot
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Die schwebende Treppe
wallpaper-1019588
Wechselhaftes Wetter bringt Erkältungen - unsere beliebtesten Hausmittel
wallpaper-1019588
1000 Fragen an dich selbst: #18
wallpaper-1019588
Rhabarberkuchen mit fruchtigem Rührteig