Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen

Hallo meine Hübschen, süße Kirschen umhüllt von locker fluffigem Teig, darauf eine leckere Creme aus Butter und Boubonvanillepudding, getoppt mit einer dünnen Schicht knackiger Zartbitterschokolade... na klingt das nicht wundervoll? Für mich jedenfalls schon. Donauwelle ist seit meiner Kindheit mein absoluter Lieblingskuchen und kein anderer konnte ihm jemals nahe kommen. Auf den Geschmack gebracht hat mich meine Tante und ich muss ihr zugestehen, keiner kann ihn so gut backen wie sie. Ich habe es trotzdem versucht, denn ich sehe meine Tante nicht mehr so häufig. Ein erster Versuch vor ca 2 Jahren war nicht besonders gelungen. Doch ich glaube dieses Mal habe ich das richige Rezept gefunden. Noch etwas Tüfftelarbeit und er ist perfekt. Aber er war diesmal schon wahnsinnig lecker....
Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen
Ich habe die Zutaten halbiert, da ich mit meinem Liebsten ja nur zu zweit bin. Für euch gibt es aber die vollständige Menge an Zutaten.
Zutaten (für ein Blech oder ca. 24 Stk.)
Für den Teig:350g warme Butter350g Zucker, 8 Eier, 250g Mehl250g Speisestärke1 Päckchen Backpulver3 EL Kakaopulver75 ml Milch 
 Für den Belag: 1/2 Liter Milch1 Päckchen Vanillepuddingpulver50g Zucker, 150g Butter300g dunkle Schokoladenklasur1 Glas Sauerkirschen
Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen
Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen
Die Zubereitung ist im Grunde ganz einfach. Und mit etwas Geduld und Liebe wird aus diesen Zutaten ein wahrer Traum.
So gehts: 1. Die warme Butter wird mit dem Mixer schaumig geschlagen. Danach gebt ihr den Zucker dazu und rührt so lange bis dieser sich aufgelöst hat.2.  Anschließend gebt ihr nach und nach die Eier dazu und rührt das ganze auf höchster Stufe bis die Masse schaumig ist.3. Das Mehl vermischt ihr mit der Speisestärke und dem Backpulver und rührt es portionsweise unter die Masse bis der Teig glatt ist. Der Backofen wird schon mal auf 200 Grad vorgeheizt.4. Nun halbiert ihr den Teig. Eine Teighälfte mischt ihr mit dem Kakaopulver und der Milch. Die andere Hälfte kommt so wie sie ist auf das Backblech, welches ihr vorher mit Backpapier belegt oder eingefettet und mit etwas Mehl bestreut habt. 5. Nun kommen die abgetropften Sauerkirschen dran. Diese müssen auf dem Teig verteilt werden. Danach gebt ihr den dunklen Teig vorsichtig darüber und streicht ihn glatt.6. Das Backblech nun für etwa 25 Minuten bei 200 Grad in den Ofen schieben. Danach auskühlen lassen.7. Inzwischen könnt ihr den Pudding nach Packungsanweisung kochen. Beim Abkühlen gebt ihr die Butter dazu und rührt sie in den Pudding ein. Anschließend gebt ihr die Creme auf den ausgekühlten Teig und stellt das Ganze 1 Stunde kalt.8. Nun zum letzten Arbeitsschritt. Schmelzt euer Schokoglasur und streicht sie auf die festgwordene Buttercreme. Mit einer Gabel könnt ihr jetzt noch ein Wellenmuster ziehen, dazu müsst ihr aber schnell sein, denn die Glasur wird schnell hart.
Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen
 Und dann heißt es nur noch genießen.
Ein Stück Kindheitserinnerung: Donauwellenkuchen
Gibt es einen Kuchen oder eine süße Nascherei die euch besonders an eure Kindheit erinnert? Verratet es mir!
Liebste Grüße, eure Sarah

wallpaper-1019588
Anfahrt zur Arbeitsstelle (Wegzeit) = Arbeitszeit?
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Berufslehre, Studium oder Quereinstieg – welchen Weg wählen Sie?
wallpaper-1019588
Nadal’s Hochzeitsgäste kommen auf Mallorca an
wallpaper-1019588
Paluten bedankt sich bei Zuschauern für 7 Jahre YouTube
wallpaper-1019588
Gewaltverbrechen sind ein Umsatz- und Verdienstfaktor für die Asylindustrie
wallpaper-1019588
Rezension: Wohlfühlgerichte aus einem Topf