Ein Koffer namens Vidulus

Koffer packen ist aufregend. Was soll hinein? Wo geht´s hin? Was bleibt zuhause? Und kann man sich eigentlich selbst einpacken?

Sa und La (Sarah Gaderer und Laura-Lee Röckendorfer) möchten einen großen Koffer packen. Einen, der so groß ist, wie eine ganze Bühne. Denn schließlich haben sie ja jede Menge einzupacken. Angefangen von einem Regenschirm, über einen Katzenkopf bis hin zu einer Sonne und noch viel, viel mehr möchten sie mitnehmen.

Dass dabei rasch ein Gerangel entsteht, versteht sich von selbst. Aber auch, dass sich beide einige sind, den großen, schwarzen Koffer gemeinsam weiterzuschieben. Schließlich ist er so schwer, weil sich darin so viele aufgeblasene Luftballons versteckt haben, aber auch zwei gute Freunde.

Anklicken um

„Vidulus, vidulus, füll dich mit Wünschen“ – das können schon die Allerkleinsten im Handumdrehen mitsingen. Nichtwissend, aber zumindest intuitiv erfassend, dass mit Vidulus der Koffer gemeint ist, um den sich in der Produktion „Viduli – ich packe meinen Koffer“ alles dreht. Vidulus bedeutet nichts Anderes als Koffer im Lateinischen – wer hätte gedacht, dass Fremdsprachenlernen so leicht geht!

Das Ensemble nuu, das vor wenigen Monaten erst mit der Produktion „moon awooh“ im Dschungel in Wien zu sehen war, schafft es, mit viel Fantasie, Humor und großem Einfühlungsvermögen für die ganz Kleinen ein Theatererlebnis zu schaffen, bei dem keiner der Zwerge auch nur 1 Minute unruhig am Platz zu wetzen beginnt.

Wenn sich Sa und La puffen und gegenseitig ihre kleinen Brettchen wegnehmen, auf denen sie zuvor mit Klebeband die Dinge aufgeklebt haben, die sie einpacken möchten, dann glucksen und lachen die Kinder, dass es eine wahre Freude ist. Wenn sich La im Repeat-Modus immer wieder wie ein Roboter-Klappmesser zusammenfaltet, dann steigt die Spannung, denn einen lebenden Roboter bekommt man ja nicht alle Tage zu sehen.

Dass man am Ende der Vorstellung sogar noch selbst das Koffereinpack-Spiel üben darf, gibt dem Stück erst die richtige Würze. Ein kleiner Tipp: Nach Vorstellungsbesuch Klebebänder zuhause gut verwahren, sie könnten flugs zum neuen Spielzeug mutieren.

Zu sehen noch bis inklusive Samstag im WUK.