Ein Hochbeet für Krisenzeiten

Wie man sich in Krisenzeiten versorgt, kann man im Netz zu Genüge nachlesen, aber wenn man nach Dingen sucht, die in der heutigen Zeit rar geworden sind, dann ist man komplett auf den Einzelhandel angewiesen.

Was das bedeutet, mussten viele von uns seit einigen Tagen sehr schmerzhaft erfahren. Die Lösung für das Problem heißt: Selbstversorgung!

Was ist in Krisenzeiten wirklich unverzichtbar?

Darauf gibt es nur zwei Antworten:

A: Toilettenpapier

und

B: Gutes Bier

Ich habe schon vor einigen Wochen eine Testreihe gestartet, weil ich mir nicht sicher war, ob es klappt, aber ich kann mit Freude verkünden: Wir sind auf dem Weg zur krisensichen Selbstversorgung!

Anzucht von Toilettenpapier-Pflanzen

Ihr benötigt eine fast leere Toilettenpapierrolle. Ich habe zahlreiche Test durchgeführt, aber am besten keimen die, die noch mehrere Lagen auf der Rolle haben.

Der Boden sollte nährstoffreich, frostfrei und sonnig sein.

Keimdauer beträgt ca. 14 Tage, Pflanzabstand sind mind. 10 cm, da die doch -erstaunlicherweise - ein großes Wurzelwerk bilden.

Ein Hochbeet für Krisenzeiten

Auf dem Foto erkennt man sehr gut, dass sich schon einige Lagen Papier um die Rolle gebildet haben. Immerhin nach 14 Tagen, nicht übel, oder?

Ein Hochbeet für Krisenzeiten

Bierbaum

Etwas länger dauert es beim Bierbaum. Ich hatte leider kein Frühbeet zur Verfügung, so dass ich die Samen mit ins Hochbeet gelegt habe. Dort hatte ich sie besser im Blick und in kalten Nächten konnte ich alle gut abdecken und vor Frost schützen.

Ich habe insgesamt 3 Sorten ausgesät und am besten keimten bisher die Rotbiere. Scheinbar brauchen die anderen etwas länger (gutes deutsches Bier braucht eben seine Zeit).

Aber auch da gabs nach 14 Tagen schon die ersten erfreulichen Ergebnisse:

Ein Hochbeet für Krisenzeiten

Standort wie bei den Toilettenpapier-Pflanzen, sie benötigen allerdings etwas mehr Feuchtigkeit. Aber bitte keine Staunässe!

Die Bäumchen sollen nicht im Hochbeet bleiben, weil wir das nach den Eisheiligen mit Gemüse bestücken wollen. Bei den Toilettenpapier-Pflanzen sehe ich keine Probleme, aber den Bierbäumen könnte es demnächst zu eng werden.

Ich bin wirklich gespannt wie schnell die wachsen und wann wir das erste Mal ernten können.
Vielleicht kann ich die auch zu Bier-Bonsaibäumen heranziehen oder sogar miteinander kreuzen.

Versuch macht immer klug!

In diesem Sinne: Bleibt gesund <3