Ein gern gesehener Klassiker: Marmorkuchen

Bei all den ausgefallenen Rezepten und Ideen, die man heutzutage unbedingt einmal ausprobieren möchte, sollte man die absoluten Klassiker nicht vernachlässigen. Ich bin ja eigentlich auch jemand, der gerne ausgefallenere oder aufwendigere Dinge macht. Wie gut also, dass der absolute Lieblingskuchen meines Schwiegervaters der Marmorkuchen ist. Deshalb war ich an Vatertag gezwungen, einen Klassiker zu machen und das war gut so. Ich hatte schon ganz vergessen, wie köstlich ein einfacher Marmorkuchen zum Kaffee sein kann. Daher rührt übrigens auch der Ouzo im Hintergrund. Der Kuchen und der Ouzo waren dasVatertagsgeschenk^^

Dieses Rezept ist ein Rezept, das ich von meiner Mutter habe. Sie hat es ursprünglich für Uromas große über 100 Jahre alte Eisen-Gugelform gemacht. Ich musste es für meine kleine Form halbieren. Da man 5 Eier und Co allerdings schlecht halbieren kann, war ein klein wenig Anpassungsarbeit von Nöten. Das Ergebnis schmeckt immer noch wie ihr leckerer Marmorkuchen, kann aber in einer handelsüblichen Gugelhupf-Form gebacken werden :)

Marmorkuchen

Zutaten:

  • 125g weiche Butter
  • 187g brauner Rohrohrzucker
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 312g Mehl (Dinkelmehl 630 eignet sich einfach wunderbar für Marmorkuchen :) )
  • 3/4 Päckchen Backpulver
  • 125ml Milch
  • 1 Esslöffel Kakao

Zubereitung:

Der Backofen wird auf 180°C Ober-/Unterhitze (ca. 160°C Umluft) vorgeheizt.

Gebt die Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker in eine Schüssel. Dann gebt ihr die Eier dazu und rührt alles gemeinsam schön schaumig. Nun rührt ihr noch das Mehl, das Backpulver und die Milch unter.

Fettet eine Backform und bemehlt sie. Dann gebt ihr die Hälfte des Teigs hinein. Die andere Hälfte verrührt ihr noch mal mit dem Kakao. Diese Hälfte gebt ihr nun auf den anderen Teig in die Backform. Mit einer Gabel zieht ihr für das Muster noch spiralförmig durch den Teig. Der Kuchen muss ca. 1 Stunde backen. Prüft nach Ablauf der Zeit mit einem Holzstäbchen, ob der Kuchen auch wirklich durch ist.

Mit Puderzucker bestäubt ist er der Star jeder guten Kaffeetafel.

Schwiegerpapa jeden Falls war begeistert und hat ordentlich zugeschlagen. Super, genau so muss das sein. Und auch mein Herzmann fand den Kuchen lecker. Ich selbst habe mich wieder in meine Kindheit zurück versetzt gefühlt. Ich glaube, ich mache in Zukunft wieder öfter Marmorkuchen <3

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Eure Steffi

Quelle: Dinkel-Marmorkuchen (eingestellt von meiner Mutter^^)