Ein beeindruckendes Krimidebüt, das Lust auf Mehr macht

Innerhalb von wenigen Tagen bin ich nahezu durch die Handlung geflogen, die den Leser tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite zu fessseln vermag. Das beginnt schon mit dem Einstieg, wo die einzelnen Hauptfiguren in verschiedenen Handlungssträngen auf ihre jeweils eigentümliche Weise beschrieben werden.   So lernt man Anton Brekke zunächst bei einer seiner Lieblingsbeschäftigungen - dem Pokern - kennen. Er ist ein typischer raubeiniger Polizist, der durch seine kleinen Laster und sein sehr direktes und oft auch sarkastisches Mundwerk sympathisch und echt wirkt. Gerade im Umgang mit seinen Kollegen ist er nie um einen derben Spruch verlegen und man muss oft schmunzeln, wenn der arme Polizeistudent wieder mal von Brekke auf die Schippe genommen wird.   Zur Vorstellung des Mafioso Vincent Giordano führt uns der Autor in die Vergangenheit und erzählt sehr spannend von dessen ersten Erfahrungen innerhalb der Mafia bis hin zu seinem Aufstieg zur Nummer zwei. Obwohl Giordano ein gefürchteter Mörder ist, passt er trotzdem nicht so recht in die Schublade des Bösewichts, sondern weckt vielmehr Sympathie und man hofft bis zum Schluss, dass es doch für ihn gut ausgehen möge.   Die Ermittlungen führen Anton Brekke von den üblichen Verdächtigen etwas später sogar über den „großen Teich" zum Kopf der New Yorker Mafia.   Bis zum Schluss offen bleibt die Frage nach der Verbindung zwischen Mörder und Opfer und erst durch einen Tipp von Vincent Giordano selbst kommt es zu einer sehr überraschenden, aber auch nachvollziehbaren Auflösung und auch zu einem fast schon typischen Ende.   Fazit: Die Verlagswerbung hat nicht zuviel versprochen. Denn der vorliegende Krimi ist genau die richtige Lektüre (nicht nur) für kalte Herbstabende. Das ist vor allem ein überaus gelungenes erstes Werk des 29jährigen Norwegers Jan-Erik Fjell.Was darauf hoffen lässt, dass wir noch sehr viel mehr von Hauptkommissar Anton Brekke lesen werden.     Claudia Hering     Jan-Erik Fjell: Der stumme Besucher. Kriminalroman. 416 S. Aus dem Norwegischen / Dt. Ausgabe: Ina Kronenberger (Übers.). rororo Taschenbuch. Reinbek 2011. 8,99 Euro. ISBN 978-3-499-25737-7

wallpaper-1019588
Warum wir alle begrenzt sind?
wallpaper-1019588
Krisen überwinden: Richtig wünschen und Herzenswünsche erfüllen
wallpaper-1019588
Was bringt Affinity Photo 1.6?
wallpaper-1019588
Die besten Newcomer aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland kuratiert zusammen mit The Daily Indie und Dansende Beren
wallpaper-1019588
Trendige Geschenkideen für Groß und Klein - das ist Sunnywall.de (Werbung)
wallpaper-1019588
Der SAM und der Atem des unsichtbaren Drachen
wallpaper-1019588
Leserunde „Unter schwarzen Federn“ Tag 1
wallpaper-1019588
Kinder und Sexualerziehung: Wir Eltern sind gefragt!