Edward Steichen – Patriarch der Fotografie

Edward Steichen – Patriarch der FotografieEdward Steichen (27. März 187925. März 1973) war einer der bedeutendsten Fotokünstler des 20. Jahrhunderts. 1962 widmete der gebürtige Luxemburger seine letzte Ausstellung „The Bitter Years“ dem MoMA – Museum of Modern Art in New York, dessen Fotoabteilung er lange geleitet hatte. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen Leid und Elend der Landbevölkerung während der Wirtschaftskrise in den USA der 1920er Jahre. Für Edward Steichen waren es die bemerkenswertesten Zeugnisse menschlichen Daseins überhaupt. 1967 dann schenkte das New Yorker Museum die 208 Bilder dem Staat Luxemburg. Das Konvolut „The Bitter Years“ ist nun dauerhaft in dem neuen Fotomuseum zu sehen, das das CNA – Centre National de l’Audiovisuel im renovierten Wasserturm des früheren Hüttenwerks eingerichtet hat. Im kreisrunden Tank hängen die Originalabzüge auf schwarzen Wänden. Die dunkelsten Jahre der USA, ausgestellt in einer vom Niedergang der Stahlindustrie getroffenen Stadt.


wallpaper-1019588
Tag der ersten Liebe – der National First Love Day in den USA
wallpaper-1019588
Eine glutenfreie Kreuzfahrt auf der AIDAprima im März 2018 (Kanaren/Madeira, 17.-24. März 2018)
wallpaper-1019588
Liebeserklärung: Björn Höcke bietet Jens Spahn eine wunderbare Beziehung
wallpaper-1019588
Impfungen und Autismus: Alles anders?
wallpaper-1019588
Rouge Bunny Rouge - Tinted Luxe Balms
wallpaper-1019588
Hedgefonds-Guru, der 1987-Crash vorhersagte, warnt vor „furchteinflößenden Momenten“
wallpaper-1019588
Waves Of Dread: Aufgeräumt
wallpaper-1019588
Jungstötter: Aus alt mach jung und anders